Acer, Alienware & Gigabyte: Erste Notebooks mit GeForce RTX 2080 im Überblick

Mahir Kulalic 9 Kommentare
Acer, Alienware & Gigabyte: Erste Notebooks mit GeForce RTX 2080 im Überblick
Bild: Alienware

Zum Start der mobilen GeForce-RTX-Serie auf der CES 2019 aktualisieren unter anderem Acer, Alienware und Gigabyte ihre Notebooks mit den neuen Grafikkarten. ComputerBase gibt einen Überblick über die Neuvorstellungen.

Alienware M17: Schlank, leicht und groß

Nach dem im Oktober 2018 gezeigten Alienware M15 ergänzt Dells Spieler-Marke die Kategorie schlanker Gaming-Notebooks auch durch ein 17-Zoll-Modell. Das M17 soll Spieler ansprechen, die ein schlankeres und leichteres Notebook bei gleichzeitig großem Bildschirm suchen. Wie auch das Acer Triton 500 setzt das neue Alienware-Modell aber nicht auf den Vollausbau der RTX 2080, sondern auf das Max-Q-Modell, das für dünnere Gehäuse optimiert ist. Das Gehäuse des M17 misst 410 × 292,5 × 23 mm (B × T × H) bei einem Gewicht von 2,63 Kilogramm.

Neben der RTX 2080 Max-Q setzt das M17 auf Intel-Core-Prozessoren auf Basis von Coffee Lake-H, als maximaler Ausbau wird ein Core i9K angedeutet, was im bisherigen Portfolio der Marke dem i9-8950HK entspricht. Weitere Merkmale sind eine in vier Zonen beleuchtete RGB-Tastatur sowie die vom M15 übernommenen Beleuchtungsmöglichkeiten, der proprietäre Graphics Amplifier für den Betrieb von eGPUs sowie ein Gehäuse mit Magnesiumlegierung. Den Akku gibt es wahlweise mit 60 Wh oder 90 Wh. Genaue Konfigurationen, Preise und Starttermin hat Alienware noch nicht bekannt gegeben, das M15 startet in Deutschland bei 1.699 Euro.

Gigabyte Aero 15-X9/-Y9

Auch Gigabyte aktualisiert seine Notebooks mit GeForce RTX, als erstes werden die Modelle Aero 15-X9 und 15-Y9 bedient. Weite Teile der Ausstattung teilen sich die beiden Modelle, dazu gehören unter anderem bis zu 32 GB RAM, der vom Nutzer auf das doppelte aufgerüstet werden kann, Nvidia Optimus für den Wechsel zwischen d- und iGPU, zwei M.2-Anschlüsse für SSDs und eine Vielzahl an modernen Anschlüssen inklusive Thunderbolt 3.

Unterschiede gibt es bei der CPU-Auswahl, den eingesetzten Panels sowie der Grafikeinheit. Während im höherpreisigen Aero 15-Y9 immer ein Intel Core i9-8950HK verbaut ist, gibt es beim Aero-X9 auch Modelle mit einem i7-8750H (Test) als Einstieg. Das 15-X9 gibt es zudem wahlweise mit einem Full-HD-IPS-Display von LG mit 144 Hz oder gegen Aufpreis mit einem UHD-Panel von AUO mit 60 Hz. Im teureren 15-Y9 gibt es ab Werk das UHD-Display. In jedem Fall sollen die Panels aber individuell werksseitig kalibriert sein. Den nächsten großen Unterschied markiert die Grafikkarte: Eine RTX 2080 gibt es nur im Aero 15-Y9, das 15-X9 setzt auf eine RTX 2070. Preise und Starttermine gibt es auch von Gigabyte noch nicht.

„Gaming-Convertible“ Acer Predator Triton 900, schlankes Triton 500

Zum Start der neuen mobilen Grafikkarte aktualisiert Acer die beiden Notebooks Triton 900 und 500. Einzelheiten zu den beiden Modellen finden sich in einer gesonderten Meldung.

MSI deutet Ankündigung an

Auch MSI hat angedeutet, Neuvorstellungen im Notebook-Sektor anzukündigen, doch zum aktuellen Zeitpunkt ist dies noch nicht geschehen. Mit einer Vorstellung ist im Laufe der CES zu rechnen. Auch die Vorstellung anderer Hersteller während der Messe sind nicht unwahrscheinlich.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Alienware und Gigabyte unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt.