Asus ProArt PQ22UC: Tragbarer OLED-Monitor wird 5.000 Euro kosten

Michael Günsch 80 Kommentare
Asus ProArt PQ22UC: Tragbarer OLED-Monitor wird 5.000 Euro kosten
Bild: Kitguru

Als bisher einziger Hersteller hat Asus einen tragbaren OLED-Monitor angekündigt. Der vor einem Jahr auf der CES 2018 vorgestellte Asus ProArt PQ22UC wird voraussichtlich Anfang März auf den Markt kommen. Die Exklusivität hat ihren Preis: Rund 5.000 Euro lautet die unverbindliche Preisempfehlung.

Die Nische der tragbaren Monitore (Portable Monitors) wird bisher vor allem mit relativ kleinen Displays mit 13 Zoll bis 15,6 Zoll und einem LCD-Panel mit Full-HD-Auflösung (1.920 × 1.080) bedient. Der Asus ProArt PQ22UC nutzt dagegen ein OLED-Display mit 4K Ultra HD (3.840 × 2.160) und 21,6 Zoll Diagonale. Die OLED-Technik soll dabei ein sehr hohes Kontrastverhältnis von 1.000.000:1 und eine besonders kurze Reaktionszeit von 1 ms (Grau-zu-Grau) ermöglichen.

Asus ProArt PQ22UC
Panel OLED (flach)
Backlight keins, da OLED
Diagonale 21,6 Zoll
Auflösung 3.840 × 2.160 (? Hz)
Pixeldichte 204 ppi
Seitenverhältnis 16:9
Kontrast (statisch) 1.000.000:1
Helligkeit max. 350 cd/m² (140 cd/m² typisch)
Farbtiefe 10 Bit
Farbraum sRGB: ?, Adobe RGB: ?, DCI-P3: 99 %
Blickwinkel (horizontal/vertikal) 178°/178°
Reaktionszeit (Grau-zu-Grau) 0,1 ms
Anschlüsse 2 × USB-C, 1 × Micro-HDMI
Preis 4.999 Euro (UVP)

Diese nach Kenntnis der Redaktion für diese Geräteklasse exklusive Ausstattung lässt sich Asus offenbar teuer bezahlen. 4.999 Euro UVP überbieten auch den Preis vieler Profimonitore für den stationären Einsatz. Der Dell UP3017Q mit UHD auf 30 Zoll, der seinerzeit als erster Desktop-Monitor mit OLED vorgestellt wurde, sollte zu einem ähnlichen Preis erscheinen. Mit dem verspäteten Marktstart folgte eine drastische Preissenkung, doch konnte der OLED-Monitor nicht überzeugen und verschwand wieder vom Markt.

Asus ProArt PQ22UC
Asus ProArt PQ22UC (Bild: Asus)

Zu diesem hohen Preis wird es der Asus ProArt PQ22UC ebenfalls schwer haben, schränkt dies doch den potentiellen Käuferkreis weiter ein. Dass es sich bei dem Preis um keinen Fehler handelt, zeigt auch die erste Listung im ComputerBase-Preisvergleich, bei der der Händler sogar über 5.100 Euro verlangt. In puncto Kontrast und Reaktionszeit ist der Monitor in diesem Segment aber wohl vorerst konkurrenzlos.

4K UHD ohne OLED auf 15,6 Zoll für weniger als 400 Dollar

Wer auf die Vorzüge der OLED-Technik verzichten kann, findet zumindest tragbare Monitore mit UHD-Auflösung und LCD-Technik. Ein Modell der hierzulande wenig bekannten Marke MageDok bietet ein IPS-Display mit 15,6 Zoll für 389 US-Dollar.