Dell: Neues XPS 13 (9380) hat die Webcam oben im Deckel

Nicolas La Rocco 64 Kommentare
Dell: Neues XPS 13 (9380) hat die Webcam oben im Deckel
Bild: Dell

Das Dell XPS 13 ist bekanntermaßen ein Ultrabook erster Güte, wie zahlreiche Tests auch bei ComputerBase über die letzten Jahre bewiesen haben. Nach dem Totalumbau 2018 folgt zur CES 2019 nun ein Upgrade auf die Modellnummer 9380. Die hat als größte Veränderung endlich eine Webcam mit gescheitem Blickwinkel oben im Deckel.

Dem bekannten CES-Turnus folgend hat Dell am heutigen Morgen in Las Vegas eine neue Generation des XPS 13 vorgestellt. Das XPS 13 mit der Modellnummer 9380 entspricht vom Gehäuse her über weite Bereiche der letztjährigen Neuvorstellung XPS 13 (9370) (Test), die Schluss mit USB Typ A machte und stattdessen 2 × Thunderbolt 3, 1 × USB 3.1 Typ C, 1 × microSD und einen Kopfhöreranschluss bot. An diesem Aufbau ändert sich auch mit dem 2019er Jahrgang nichts, die Veränderungen finden zum einem am Deckel des Notebooks und zum anderen am Innenleben statt.

Neue Webcam sitzt oberhalb des Displays

InfinityEdge nennen sich Dells mit besonders dünnen Rändern versehene Notebook-Bildschirme. Die sehen zwar erstklassig aus und führen zu kompakten Abmessungen, gleichzeitig sorgten sie bisher aber dafür, dass Dell die Webcam des Notebooks in dem Bereich unterhalb des Displays verbauen musste. Zunächst war die Kamera unten links verbaut, bei der letzten Modellpflege 9370 wanderte sie schließlich in die Mitte, um den Blickwinkel zumindest ein wenig zu verbessern.

Nach Jahren der aufgrund des Blickwinkels spöttisch „Nasen-Kamera“ genannten Umsetzung hat das XPS 13 (9380) nun erstmals eine Webcam oberhalb des Displays im Deckel verbaut, und dennoch bleiben die Bildschirmränder gewohnt schmal. Die neue HD-Webcam ist laut Dell mit einem Durchmesser von 2,25 mm die kleinste Kamera, die je in einem Notebook angeboten wurde. Die Position oberhalb des Displays führt dazu, dass der Anwender erstmals frontal von vorne zu sehen ist, anstatt mit einem ungünstigen Winkel von unten mit Blick in die Nasenlöcher.

Neue Whiskey-Lake-Prozessoren von Intel

Im Inneren des neuen XPS 13 werkeln aufgefrischte Intel-Prozessoren der Generation Whiskey Lake-U, die Kaby Lake Refresh ablösen. Die Whiskey-Lake-CPUs werden von Intel in einem verbesserten 14-nm-Prozess (14++) gefertigt, der bei gleicher TDP von 15 Watt höhere Turbo-Frequenzen erlaubt. Aus den bisher maximal 4,2 GHz des Core i7-8650U werden beim neuen Flaggschiff Core i7-8565U nun 4,6 GHz. Der Core i5-8250U wird durch den Core i5-8265U abgelöst, außerdem gibt es als Zwei- statt Vier-Kerner noch den Core i3-8145U, der nur in den USA bereits im XPS 13 (9370) verfügbar war.

Die vollständigen technischen Daten zum neuen XPS 13 erwartet ComputerBase im Laufe der Messe. Bisher wurden im XPS 13 (9370) bis zu 16 GB RAM und eine bis zu 1 TB große SSD angeboten. Bekannt ist, dass die neue Generation eine Akkulaufzeit von bis zu 21 Stunden statt vorher 20 Stunden erreichen soll. Das nach wie vor 13,3 Zoll große Display löst in Ultra HD mit 3.840 × 2.160 Pixeln auf und dürfte mit Glas abgedeckt und Touch ausgestattet sein, während das Full-HD-Pendant ohne Touch auskommt.

Marktstart ab 900 US-Dollar

Hinsichtlich des Designs gibt es nun drei statt zwei Farbkombinationen. Zum einen gibt es erneut den Klassiker aus silbernem Aluminiumgehäuse mit schwarzer Karbonfaser für den Innenbereich. Zum anderen wird erneut ein rosegoldenes Modell mit weißem Glasfasergewebe angeboten. Neu ist eine Variante, die das weiße Glasfasergewebe mit einer „Frost“ genannten hellsilbernen Außenhülle kombiniert. Zu Preisen ab 900 US‑Dollar soll das neue XPS 13 (9380) demnächst in den Handel kommen.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Dell unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt.