PNY Pro Elite: Externe SSD mit über 800 MB/s und USB 3.1 Typ C

Michael Günsch 35 Kommentare
PNY Pro Elite: Externe SSD mit über 800 MB/s und USB 3.1 Typ C
Bild: PNY

Eine ganze Reihe neuer Flash-Speicher-Produkte hat in diesen Tagen PNY vorgestellt. Darunter ist eine externe SSD mit USB Typ C und mehr als 800 MB/s über USB 3.1 Gen 2. Hinzu kommt eine neue interne SATA-SSD mit bis zu 2 TB Kapazität und fünf Jahren Garantie.

PNY Pro Elite: Tragbare SSD mit USB 3.1 Gen 2 Typ C

Beim PNY Pro Elite USB 3.1 Gen 2 Type-C Portable Solid State Drive, so die sperrige Bezeichnung, handelt es sich um eine externe SSD für unterwegs, die mit ihrem 63,5 × 57,2 × 10,9 mm (L×B×H) messenden Aluminium-Gehäuse nur rund 45 Gramm auf die Waage bringt. Format und Formgebung erinnern stark an die Samsung Portable SSD T5 (Test). Mit diesem Modell hat die PNY-SSD auch die Anbindung an den Computer gemein: Extern kommuniziert die SSD über USB 3.1 Gen 2 mit 10 Gbit/s (brutto). Der Steckertyp lautet ebenso USB C, ein Kabel für den noch häufiger zu findenden USB-A-Stecker ist aber ebenso vorhanden.

PNY Pro Elite USB 3.1 Type-C Portable SSD
PNY Pro Elite USB 3.1 Type-C Portable SSD (Bild: PNY)

Während Samsungs Portable SSD T5 intern auf SATA-Technik setzt und so nur bis zu 540 MB/s erreicht, wirbt PNY mit Transferraten von bis zu 890 MB/s lesend und 900 MB/s schreibend. Ob dabei ein SATA-RAID-0 oder eine PCIe-SSD zum Einsatz kommt, verrät die Ankündigung nicht. Die externe Pro Elite mit USB 3.1 wird mit Speicherkapazitäten von 250 GB, 500 GB und 1 TB angeboten. Zum Lieferumfang gehört die Acronis True Image Data Protection Software. Der US-Marktstart soll im ersten Quartal 2019 erfolgen. Die Hersteller-Website nennt Preise von rund 100 US-Dollar, 140 US-Dollar und 228 US-Dollar.

PNY XLR8 CS2311 als SATA-SSD mit bis zu 2 TB

Die PNY XLR8 CS2311 ist eine SATA-SSD für den internen Einsatz und bietet 250 GB, 500 GB, 1 TB oder 2 TB Speicherplatz im 2,5-Zoll-Format. Die versprochenen Leistungswerte bewegen sich mit bis zu 560 MB/s lesend, 530 MB/s schreibend sowie 100.000 IOPS lesend und 90.000 IOPS schreibend auf hohem SATA-Niveau am Rande des Schnittstellenlimits. Der Einsatz eines SLC-Cache ist denkbar, der auch bei den kleinen Varianten mit wenig Speicherchips für die gleiche Schreibleistung sorgt, wie das Datenblatt vorgibt.

Nähere technische Details wie der eingesetzte Controller oder der Typ des Flash-Speichers liegen noch nicht vor. Mit fünf Jahren besitzt die CS2311 eine längere Garantiezeit als die PNY CS2211, die vier Jahre Garantie und zumindest auf dem Papier eine niedrigere Leistung aufweist. Der Marktstart soll ebenfalls im ersten Quartal erfolgen; Preise sind noch nicht bekannt.

Spezifikationen der neuen PNY-SSDs
Spezifikationen der neuen PNY-SSDs (Bild: PNY)