Zaber Sentry 2.0: ITX-Gehäuse im Xbox-Format wird neu aufgelegt

Max Doll 43 Kommentare
Zaber Sentry 2.0: ITX-Gehäuse im Xbox-Format wird neu aufgelegt
Bild: Zaber / Zbigniew Mroczkowski

Kleinstgehäuse für leistungsstarke Hardware haben sich erfolgreich am Markt etabliert. Davon zeugen die mittlerweile vierte Generation des DAN A4, aber auch die zweite Version des Zaber Sentry, die sich des Formats einer Xbox One bedient – und mit einem Chassisvolumen von rund sieben Litern etwa die gleiche Größe besitzt.

Gegenüber dem DAN A4 bedient sich das per Crowdfunding finanzierte Gehäuse keines Tower-Formats, sondern folgt der Idee der ersten Steam Machine. Die Grafikkarte wird also mit einer Riser-Karte neben das Mainboard gesetzt. Alle übrigen Komponenten finden um diesen Kern herum Platz. In Version 2 ändern sich dabei zahlreiche Details gegenüber der ersten Version des Sentry. Der Hersteller nennt eine um 60 Prozent vergrößerte Fläche zur Luftzirkulation, weniger Schrauben für die Gehäusedeckel, einheitlichere Schraubenköpfe, einen vereinfachten Einbau der Riser-Karte, einen Kensington-Slot und Montagepunkte für Kabelbinder als Neuerungen.

Änderungen am Layout

Überarbeitet wurde außerdem das Layout im Bereich der Grafikkarte. Maximal kann weiterhin ein 305 Millimeter langes Modell eingesetzt werden, wobei eine Google-Docs-Tabelle über kompatible Modelle Aufschluss gibt. Maximale GPU-Länge kann alternativ zu Gunsten anderer Komponenten geopfert werden.

Reduziert sich die Länge auf 170 Millimeter, nimmt das Sentry 2.0 nun einen inklusive Lüfter maximal 50 Millimeter hohen 120-mm-Radiator oder eine 3,5"-HDD auf. Für diese Feature sowie aufgrund „verschiedener“ Probleme entfällt allerdings die Unterstützung von SFX-L-Netzteilen. Das Längen-Limit liegt nun bei 100 Millimetern. Wird auf die Erweiterungskarte verzichtet, kann eine zweite Festplatte dieser Größe befestigt werden. Unabhängig anderer Komponenten lassen sich zwei 2,5"-HDDs zwischen Grafikkarte und Mainboard verstauen.

Konfigurator hilft

Welche Komponenten in welcher Größe zusammen genutzt werden können, wird über einen Konfigurator auf der Homepage des Anbieters verdeutlicht. Dort wird zudem auf Besonderheiten bei der Komponentenwahl hingewiesen; so dürfen Speichermodule inklusive Kühlkörper etwa nur 34 Millimeter hoch sein.

Die Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo hat ihr Mindestziel, das bei 500 Exemplaren des Gehäuses liegt, bereits erreicht. Angeboten wird das Sentry 2.0 dort bis zum 2. Mai in den Farben Schwarz und Grau, der Versand erfolgt im November und Dezember. Verlangt werden 231 Euro inklusive Mehrwertsteuer, inklusive des Versands von Polen nach Deutschland steigt der Preis auf 249 Euro.

Zaber Sentry 2.0 Zaber Sentry
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 310 × 66 × 340 mm (6,96 Liter) 322 × 340 × 74 mm (8,10 Liter)
Material: Stahl
Nettogewicht: 2,98 kg 2,90 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0
Einschübe: 2 × 3,5" (extern)
2 × 2,5" (intern)
5 × 2,5" (intern)
vollmodulare Laufwerkskäfige
Erweiterungsslots: 2
Lüfter:
Staubfilter:
Kompatibilität: CPU-Kühler: 47 mm
GPU: 305 mm
Netzteil: 100 mm
SFX-Formfaktor
CPU-Kühler: 47 mm
GPU: 305 mm
Netzteil: 130 mm
SFX-Formfaktor
Preis: 231 € 235 $