Netzteile: FSP erfüllt künftige Sicherheitsstandards

Nico Schleippmann 28 Kommentare
Netzteile: FSP erfüllt künftige Sicherheitsstandards

FSP erneuert das eigene Lineup mit Netzteilen, die künftige Sicherheitsstandards erfüllen, welche nach Ablauf der Übergangsfrist für eine CE-Konformität verpflichtend sein werden. Mit dem Suffix „Pro“ kennzeichnet der Hersteller sukzessive alle normkonformen Netzteile.

Die IEC 62368 erhöht die Anforderungen an die Sicherheit von Netzteilen, wonach ein effektiverer Berührschutz gegenüber gefährdender Spannungen umgesetzt werden muss. Die ersten FSP-Netzteile, die diese Norm erfüllen kommen von der Hydro-G- und Hydro-GS-Serie. Die Hydro G Pro erstrecken sich von 650 bis 1.000 Watt, verfügen über ein vollmodulares Kabelmanagement und über einen 120-mm-FDB-Lüfter, der optional über eine Semi-Passiv-Ansteuerung bei Schwachlast im Stillstand bleibt. Die Serie wird zum vierten Quartal 2019 erwartet und wird mit einer zehnjährigen Garantie ausgestattet. Die Hydro-GS-Pro-Netzteile sind eine Stufe darunter angesiedelt, müssen auf ein modulares Kabelmanagement verzichten und können ausschließlich semi-passiv gekühlt werden. Drei Modelle werden mit Ausgangsleistungen von 550 Watt bis 750 Watt angeboten. Wie die Hydro-G-Pro-Varianten wird der Wirkungsgrad nach 80Plus Gold spezifiziert. Während das Hydro GS Pro 650 Watt 80 Euro kosten soll, werden für das 850-Watt-Hydro-G-Pro 149 Euro als Preisempfehlung veranschlagt.

Redundantes Netzteil mit mehr Leistung

Die im Endkundenmarkt einzigartige Twins-Serie, die die Ausfallwahrscheinlichkeit des angeschlossenen Systems mit der Redundanz der Energieumwandlung reduziert, wird nun auch mit einer Ausgangsleistung von 900 Watt angeboten und ist nach wie vor im ATX-Formfaktor erhältlich. Der Wirkungsgrad beläuft sich weiterhin auf 80Plus Gold und das Netzteil wird zum Jahreswechsel erwartet.

Aktualisierte SFX-Netzteile mit bis zu 650 Watt

Im SFX-Format gibt es Nachschub in Form der Dagger-Pro- und SFX-Pro-Netzteile. Das Dagger Pro hat ein komplettes Redesign der Elektronik erhalten und verfügt nun über einen 92-mm-Doppelkugellagerlüfter, von dem sich der Hersteller einen leiseren Betrieb verspricht. Das Dagger Pro wird in den Ausgangsleistungen 550 Watt und 650 Watt zum September 2019 angeboten. Die Garantiedauer wird mit sieben Jahren angegeben und für das 650-Watt-Modell wird ein Preis von 129 Euro veranschlagt. Das SFX Pro siedelt sich mit einem 350-Watt- und 450-Watt-Modell eine Klasse darunter an. DC-DC-Abwärtswandler versprechen stabile Ausgangsspannungen und der Wirkungsgrad beläuft sich auf 80Plus-Bronze-Niveau. Eine Adapterblende ist Teil des Lieferumfangs beider SFX-Netzteile, sodass die Netzteile auch in einem ATX-System eingesetzt werden können.

Flexguru spart Platz

Mit dem Flexguru kommt zudem noch ein Flex-ATX-Netzteil auf den Markt, das besonders wenig Bauvolumen in Anspruch nimmt. Der Kabelstrang des Flexguru lässt sich abnehmen und gekühlt wird es über einen 40-mm-Doppelkugellagerlüfter. Eine 80Plus-Zertifizierung liegt nur für die 300-Watt-Variante vor, die zu einem Preis von 89 Euro erhältlich sein soll. Der Wirkungsgrad des 250-Watt-Modells soll leicht darunter liegen, wobei FSP von „Meet 85 Plus“ spricht. Preislich liegt es 10 Euro unterhalb des 300-Watt-Modells.