Nintendo Switch: Sammelklage wegen „Joy-Con Drift“ in den USA eingereicht

Christopher Lewerenz 84 Kommentare
Nintendo Switch: Sammelklage wegen „Joy-Con Drift“ in den USA eingereicht
Bild: Nintendo

Das als „Joy-Con Drift“ betitelte Problem hat für viel Aufmerksamkeit im Internet gesorgt, besonders auf Reddit, wo über 20.000 Nutzer das Problem bestätigen. Betroffene berichten, dass ein Joy-Con der Nintendo Switch Eingaben registriert, ohne dass dieser genutzt wird. Das Problem hat nun eine Sammelklage in den USA zur Folge.

Controller werden als defekt gesehen

Die Kanzlei Chimicles Schwartz Kriner & Donaldson-Smith (CSK&D) hat die Sammelklage gegen Nintendo vorgebracht. Der Vorwurf: „Nintendo verletzt verschiedene Käuferschutzrichtlinien, als auch verschiedene Garantie- und Rechtsansprüche in den USA.“ Die Kanzlei bezeichnet die Controller als defekt, da diese „Bewegungen automatischen aufzeichnen, obwohl dieser nicht vom Nutzer kontrolliert wird“. Dies würde laut CSK&D das Spielerlebnis beeinflussen.

Auf der Seite der Kanzlei sammelt das Unternehmen allerhand Informationen zum Fall und bittet jeden Betroffenen in den USA, die eigenen Erfahrungen mitzuteilen. Nintendo hatte bereits eine Stellungnahme diesbezüglich veröffentlicht. In dieser heißt es:

At Nintendo, we take great pride in creating quality products and we are continuously making improvements to them. We are aware of recent reports that some Joy-Con controllers are not responding correctly. We want our consumers to have fun with Nintendo Switch, and if anything falls short of this goal we always encourage them to visit https://support.nintendo.com so we can help.

Kurz gesagt fordert Nintendo jeden Kunden, der ein Problem mit den Controllern hat, auf, die Support-Seite zu besuchen und dort Hilfe zu suchen. Im Falle einer Reparatur muss der Nutzer seine Controller einsenden und kann innerhalb dieser Zeit seine Switch nicht nutzen. Auf Anfrage von IGN zur Klage erwiderte Nintendo, dass zu diesem Thema aktuell nichts anzukündigen sei. Für die Switch Lite sei Nintendo aber sicher, dass die Hardware so funktioniere, wie geplant.

Konsequenz der Klage nicht abzusehen

Inwiefern diese Klage Nintendo zwingen wird, die defekten Controller auszutauschen oder zu reparieren, ist noch nicht abzusehen. Allerdings könnte der Druck dafür sorgen, dass Nintendo dieses Problem nun stärker in Angriff nimmt. Kurz nach dem Aufkommen des Problems auf Reddit sorgte Nintendo für eine Erklärung und versuchte das Problem einzudämmen. Es bleibt abzuwarten, wie Nintendo auf die Klage reagiert.

Update 24.07.2019 11:26 Uhr

Nintendo weist Mitarbeiter zur kostenlosen Reparatur an

Nintendo unternimmt nun einen Schritt gegen das Problem Joy-Con-Drift und hat laut einem Bericht von Vice in einem internen Memo die Mitarbeiter angewiesen, alle betroffenen Controller kostenlos zu reparieren. Außerdem sollen diejenigen, die bereits für die Reparatur gezahlt haben, eine Rückerstattung erhalten können. Wer ein Problem hat, soll ab sofort in der Lage sein, seine Controller einzureichen, ohne dass ein Kaufbeleg oder ein Garantienachweis verlangt wird.

Das Memo erreichte Vice von einer nicht näher genannten Quelle, welche in einem Nintendo nahen Umfeld arbeitet und mit den internen Prozessen des Kundensupports vertraut ist. Auf eine Anfrage von Vice antwortete Nintendo nicht, bis einige Stunden später die gleiche Antwort kam, die bereits bekannt war: Nintendo ist sich des Problems bewusst; wer ein Problem hat, soll sich beim Support melden.