PC-Monitore: Der nächste Schritt lautet 280 Hz

Michael Günsch 393 Kommentare
PC-Monitore: Der nächste Schritt lautet 280 Hz
Bild: Taobao

Bei der Bildwiederholrate von PC-Monitoren sind 240 Hz noch nicht das Ende der Fahnenstange. Das beweist ein neuer Monitor des Herstellers Asus. Der VG279QM aus der TUF-Gaming-Serie wird mit 280 Hz beworben. Ein 240-Hz-Panel mit zusätzlicher Übertaktung ist dabei denkbar.

Über den neuen Asus-Monitor, zu dem sich erste Informationen im asiatischen Online-Handel finden, berichtet die Website TFT Central. Noch gibt es keine Bestätigung für einen Marktstart in Europa.

280 Hz als nächster Schritt

Während Notebook-Displays bereits mit bis zu 300 Hz vorgestellt wurden, sind Monitore für Desktop-PCs bisher mit maximal 240 Hz erhältlich. Zu den ersten Monitoren, die diese Marke übertreffen, gehört der Asus VG279QM. Laut Beschreibung besitzt dieser ein IPS-Panel mit 1.920 × 1.080 Bildpunkten und 27 Zoll Bilddiagonale. Die Angaben von 1.000:1 für das Kontrastverhältnis und 400 cd/m² (DisplayHDR 400) für die maximale Helligkeit sind ebenso wie die 4 ms Reaktionszeit (GtG) nicht ungewöhnlich.

Die Bildwiederholrate von 280 Hz ist wiederum ein Novum, obgleich sich über den Nutzen streiten lässt. Denn während der Sprung von 60 Hz auf 144 Hz praktisch für jedermann deutlich spürbar ist, ist der Unterschied zwischen 144 Hz und 240 Hz bereits subtiler. Der vergleichsweise kleine Schritt von 240 Hz auf 280 Hz dürfte entsprechend kaum wahrgenommen werden, doch hilft die große Zahl sicher bei der Vermarktung.

Der Asus VG279QM soll außerdem Nvidia G-Sync unterstützen, wobei an einer Stelle auch von Adaptive-Sync die Rede ist, was auch AMD FreeSync bedeuten würde. Ferner wird eine Motion Blur Reduction eingesetzt, die eine Moving Picture Response Time (MPRT) von 1 ms ermöglichen soll. Dank ELMB-Sync funktioniert die Synchronisierung der Bildwiederholrate von Monitor und Grafikkarte auch bei aktivierter Motion Blur Reduction.

Noch widersprüchlich sind die Angaben zu den Anschlüssen, doch spricht eine Abbildung von einmal DisplayPort 1.2 und zweimal HDMI 1.4 sowie einer Kopfhörerbuchse. Das Display soll sich sowohl in Höhe und Neigung verstellen als auch horizontal und vertikal schwenken lassen.