Kingston DC1000M: Enterprise-SSDs mit 3,1 GB/s über U.2 erhältlich

Michael Günsch
21 Kommentare
Kingston DC1000M: Enterprise-SSDs mit 3,1 GB/s über U.2 erhältlich
Bild: Kingston

Kingston hat die Verfügbarkeit einer neuen SSD-Serie für Server angekündigt. Die Kingston DC1000M bietet bis zu 7,68 TB Speicherplatz in einem 2,5-Zoll-Gehäuse mit U.2-Anschluss. Über PCI 3.0 x4 sollen bis zu 3.100 MB/s und 540.000 IOPS möglich sein.

Bereits auf Messen wie der CES 2019 zu Gast, erfolgt der eigentliche Marktstart für die DC1000M erst jetzt. Das Unternehmen hat mitgeteilt, dass die Serie nun für Geschäftskunden erhältlich ist.

Im 15 mm hohen 2,5-Zoll-Gehäuse werden Speicherkapazitäten von 960 GB, 1,92 TB, 3,84 TB oder 7,68 TB geboten, womit in der Spitze mehr Speichervolumen als bei den älteren Modellen DC500R und DC500M zur Verfügung steht, die allerdings ein 7 mm flaches Gehäuse mit SATA-Port besitzen.

Mehr Leistung dank PCIe/NVMe über U.2

Bei der DC1000M gibt es dank PCIe 3.0 x4 deutlich mehr Leistung: Maximal 3.100 MB/s und 2.800 MB/s werden beim sequenziellen Lesen und Schreiben versprochen. Die IOPS bei wahlfreien 4K-Transfers sollen 540.000 lesend und 210.000 schreibend erreichen. Das 960-GB-Modell ist schreibend mit 1.330 MB/s und 125.000 IOPS deutlich langsamer als der Rest, was der geringeren Zahl an Speicherchips (Dies) geschuldet ist.

Kingston DC1000M
Formfaktor 2,5 Zoll, 15 mm Höhe, U.2
Schnittstelle PCIe 3.0 x4, NVMe
Controller* SMI SM2270
NAND-Flash* Kioxia 3D TLC 64 Layer
Speicherplatz 960 GB 1,92 TB 3,84 TB 7,68 TB
Seq. Read 3.100 MB/s
Seq. Write 1.330 MB/s 2.600 MB/s 2.700 MB/s 2.800 MB/s
4K Read (IOPS) 400K 540K 525K 485K
4K Write (IOPS) 125K 205K 210K 210K
MSRP* $356,20
(37¢/GB)
$552,50
(29¢/GB)
$975,00
(25¢/GB)
TBD
*via AnandTech

Das „M“ steht für „Mixed-Use“, also Anwendungen mit Lese- wie Schreibaufkommen. Ein wesentlicher Parameter ist dabei die in Drive Writes Per Day (DWPD) garantierte Haltbarkeit, die mit 1 DWPD doppelt so hoch wie bei der DC500R (Read-Intensive) mit 0,5 DWPD ausfällt. Die DC500M ist allerdings mit 1,3 DWPD spezifiziert. Die DWPD-Angaben gelten für den Garantiezeitraum von fünf Jahren, Kingston garantiert also, dass sich die DC1000M mindestens fünf Jahre lang täglich vollständig mit Daten beschreiben lässt.

Zur weiteren Enterprise-Ausstattung gehören ein Stromausfallschutz (PLP), der Ende-zu-Ende-Datenpfadschutz, die Telemetrieüberwachung und die Hot-Plug-Fähigkeit, etwa an einem U.2-Backplane. Als potenzielle Einsatzgebiete nennt Kingston unter anderem Cloud-Dienste mit höherem Leistungsanspruch, Webhosting-Cache oder Virtualisierung.

Wie AnandTech vom Hersteller erfuhr, soll der 3D-TLC-NAND aus der 64-Layer-Generation (BiCS3) von Kioxia stammen und mit dem SM2270 ein 16-Kanal-Controller von Silicon Motion verwendet werden, der demnach aber nur mit „halber Kraft“ arbeiten würde, denn er unterstützt mit PCIe 3.0 x8 ein doppelt so schnelles Interface.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!