Odroid-H2+: Mini-PC mit Gemini Lake auf 11×11 cm für Ubuntu 20.04

Sven Bauduin 170 Kommentare
Odroid-H2+: Mini-PC mit Gemini Lake auf 11×11 cm für Ubuntu 20.04
Bild: Hardkernel

Hardkernel hat damit begonnen, den Mini-PC Odroid-H2+ auszuliefern. Der 11×11 cm kleine Einplatinencomputer basiert auf einem Intel Celeron vom Typ Gemini Lake mit vier Kernen und läuft mit Ubuntu 20.04 LTS („Focal Fossa“). Das winzige PC-System bietet zudem zwei SO-DIMM-Steckplätze sowie zwei Ethernet-Anschlüsse mit 2,5 Gbit/s.

Lüfterloser Einplatinencomputer auf x86-Basis

Mit dem Odroid-H2+ frischt Hardkernel sein x86-Portfolio auf und bewirbt das Kleinstsystem als „out of the box“ startklar und zu 100 Prozent kompatibel mit dem aktuellen Ubuntu 20.04 LTS von Canonical, dessen Download Hardkernel direkt über die eigene Website anbietet. Neben seinen ARM-Produktlinien pflegt das Unternehmen jetzt auch seine x86-Produkte.

Bereits Ende April stellte der Hersteller mit dem Odroid-C4 die dringend benötigte Produktpflege des Odroid-C2 vor, die mit dem Wechsel auf ein in 12 nm gefertigtes System-on-a-Chip einher ging, das auf vier ARM Cortex-A55 mit 2 GHz Taktfrequenz basiert sowie einen neuralen Co-Prozessor, eine sogenannte NPU, besitzt.

2× SO-DIMM, 2× SATA 3.0 und 2× 2,5-Gbit-LAN

Neben dem Intel Celeron J4115 aus der in 14 nm gefertigten Familie Gemini Lake, der mit 4× 1,8 GHz Basis- sowie bis zu 2,5 GHz Turbo-Takt aufwarten kann und über 4 MB L3-Cache verfügt, besitzt der Odroid-H2+ insgesamt zwei SO-DIMM-Steckplätze, die bis zu 32 GB DDR4-2400 aufnehmen, zwei SATA-Ports sowie einmal PCIe 2.0 x4 für NVMe-Speicherlösungen.

Odroid-H2+
Odroid-H2+ (Bild: Hardkernel)
Odroid-H2+
Odroid-H2+ (Bild: Hardkernel)

Um die Bildausgabe kümmert sich die Intel UHD Graphics 600 (Gen9.5) des Intel SoC, externe Displays können per HDMI 2.0 oder DisplayPort 1.2 angeschlossen werden. Für Konnektivität sorgen vier USB-A-Anschlüsse, davon zwei vom Typ USB 2.0 und zwei weitere mit USB 3.2 Gen1.

Das Highlight auf der 11 × 11 × 4,7 cm messenden Platine sind die beiden Ethernet-Anschlüsse mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 2,5 Gbit/s vom Typ Realtek RTL8125B. Außerdem bietet der 285 Gramm leichte Mini-PC einen S/PDIF für die optische und zwei 3,5-mm-Klinken für die analoge Audioausgabe.

Auf dem Desktop soll der Odroid-H2+ nicht mehr als 4 Watt verbrauchen und sich im Stresstest mit maximal 22 Watt zufriedengeben.

Odroid-H2+
Odroid-H2+ (Bild: Hardkernel)

Vorbestellung bereits möglich

Der Odroid-H2+ kann ab sofort zum Preis von 119 US-Dollar über die offizielle Website von Hardkernel vorbestellt werden. Ein weitere interessanter „Winzling“, der mit seinen Abmessungen von 61 × 61 × 43 mm noch kompakter baut, ist die Chuwi LarkBox mit ihrem aktiv gekühlten 0,16-l-Gehäuse, zum Preis ab 169 US-Dollar (vor Steuern).