VW ID.3: Auslieferung im September, Software-Updates folgen 2021

Nicolas La Rocco 217 Kommentare
VW ID.3: Auslieferung im September, Software-Updates folgen 2021
Bild: Volkswagen

Der VW ID.3 soll zum September an erste Kunden ausgeliefert werden. Im Zuge der Bekanntgabe des Marktstarts hat Volkswagen auch erläutert, welche Digitalfunktionen den ersten Auslieferungen fehlen werden und wann mit den Software-Updates gerechnet werden kann. Von der ID.3 1st Edition gibt es drei feste Konfigurationen.

Ab dem 17. Juni wird Volkswagen die Bestellung des ID.3 in einer auf 30.000 Fahrzeuge limitierten 1st Edition öffnen. Dann soll sich das Elektrofahrzeug in den „meisten europäischen Ländern“ bestellen lassen. Frühbucher können zwischen drei Varianten mit fester Konfiguration wählen: einer Basisausstattung für unter 40.000 Euro, einem Plus-Modell für unter 46.000 Euro und einer Max-Version für unter 50.000 Euro.

Auslieferung entscheidet über Ausstattung

Volkswagen unterscheidet aber nicht nur über die drei festen Konfigurationen, welche Sonderausstattung verbaut ist, sondern macht gewisse Ausstattungsmerkmale auch vom gewählten Lieferdatum abhängig, da nicht alle Digitalfunktionen gleich zu Beginn verfügbar sein werden. Kunden, die ihr Auto so schnell wie möglich und damit bereits im September erhalten möchten, müssen auf zwei Digitalfunktionen verzichten, erhalten im Gegenzug aber eine Mitgliedschaft im „ID.3 1st Mover Club“ mit gewissen Vorteilen.

Software-Updates im kommenden Jahr

Im Detail gilt für alle drei festen Konfigurationen, dass sich Frühbucher für eine Auslieferung bereits im September oder im vierten Quartal entscheiden müssen. Wird die frühere Auslieferung gewählt, muss auf die Funktion App Connect, dazu gehören Features wie Apple CarPlay, Android Auto (Test) und MirrorLink, sowie den Fernbereich des Head-up-Displays verzichtet werden. Diese zwei ausstehenden Digitalfunktionen sollen zu Beginn des nächsten Jahres als Software-Updates nachgeliefert werden.

ID.3 1st Mover Club fährt drei Monate lang ratenfrei

Für den potenziell mehr als drei Monate andauernden Verzicht auf den vollständigen Funktionsumfang winkt die Mitgliedschaft im „ID.3 1st Mover Club“. In dieser Community ermöglicht Volkswagen einen Erfahrungsaustausch unter allen ID.3-Besitzern der ersten Stunden und bietet „einen direkten Draht zu Volkswagen“. Auf Kundenfragen soll direkt eingegangen werden, zum anderen sollen die gesammelten Alltagserfahrungen und Hinweise der ID.3-Fahrer für die Weiterentwicklung genutzt werden. „Als Dankeschön fahren alle 1st Mover im Leasing die ersten drei Monate lang ratenfrei“, sagte Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand der Marke Volkswagen.

Wer sich für eine spätere Auslieferung ohne konkreten Termin im vierten Quartal entscheidet, also im Oktober, November oder Dezember, erhält bei Schlüsselübergabe sämtliche Digitalfunktionen. Bis zum 15. Juli lässt sich entscheiden, welcher Weg eingeschlagen werden soll. Dann wird Volkswagen das generelle Bestellsystem des ID.3 öffnen und die Möglichkeit des Einstiegs in den „ID.3 1st Mover Club“ verfällt.

Drei feste Konfigurationen stehen zur Auswahl

Die drei festen Konfigurationen unterscheiden sich über folgende Merkmale:

  • Der ID.3 1st mit Basisausstattung (unter 40.000 Euro) umfasst Navigationssystem, ein DAB+ Digitalradio, eine Klimaanlage „Air Care Climatronic“ mit 2-Zonen-Temperaturregelung, Sitz- und Lenkradheizung, Armlehnen vorn, schnelles Laden mit 100 kW Gleichstrom (DC) bzw. 11 kW Wechselstrom (AC) sowie 18-Zoll-Leichtmetallräder. Light Assist, natürliche Sprachbedienung und ID.light im Interieur und vieles mehr sind serienmäßig an Bord.
  • Der ID.3 1st Plus (unter 46.000 Euro) verfügt zusätzlich über eine Rückfahrkamera und das schlüssellose Zugangssystem „Keyless Advanced“. Im Innenraum hat der ID.3 1st Plus außerdem eine Mittelkonsole, die mit zwei zusätzlichen USB-C-Anschlüssen hinten ausgestattet ist. Außen gehören getönte Scheiben, das Exterieur-Style-Paket in Silber, LED-Matrix-Scheinwerfer, LED Rückleuchten mit dynamischer Wischfunktion und 19-Zoll-Leichtmetallräder zum Ausstattungsumfang.
  • Der ID.3 1st Max (unter 50.000 Euro) bietet zusätzlich das Augmented-Reality-Head-up-Display (AR), zwei zusätzliche Lautsprecher, ein großes Panoramadach und 20-Zoll-Leichtmetallräder. Hinzu kommen der Fahrassistent „Travel Assist“ inklusive Spurwechselassistent „Side Assist“ und „Emergency Assist“ sowie die Telefonschnittstelle „Comfort“ mit induktivem Laden. Abgerundet wird der ID.3 1st Max durch komfortable Sitze inkl. elektrischer Einstellung der Vordersitze mit Massagefunktion.

Eine freie Auswahl der Sonderausstattung ist zwar nicht möglich, Kunden können allerdings zwischen unterschiedlichen Farben für Exterieur und Interieur wählen.

WLTP- und praxisnahe Reichweite
WLTP- und praxisnahe Reichweite (Bild: Volkswagen)

Ladeguthaben für ein Jahr inklusive

Identisch bei allen Varianten der auf 30.000 Fahrzeuge limitierten Erstauflage des ID.3 ist die größere 58-kWh-Batterie mit 420 km Reichweite nach WLTP. In der Praxis soll die Reichweite je nach Fahrweise bei 300 bis 420 km liegen. Später sind Varianten mit 45 kWh und 77 kWh geplant. Angetrieben wird der ID.3 von einem Elektromotor an der Hinterachse. Dieser leistet 150 kW und liefert ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmetern. So beschleunigt der ID.3 ohne Schalten in 3,4 Sekunden auf 60 km/h. Der ID.3 1st kommt mit einem Ladeguthaben für ein Jahr inklusive.