Asus PG329Q: 32"-IPS-Monitor mit 175 Hz, 1 ms GtG und ELMB Sync

Michael Günsch 28 Kommentare
Asus PG329Q: 32"-IPS-Monitor mit 175 Hz, 1 ms GtG und ELMB Sync
Bild: Quanzhou Evening News

In Asien hat Asus einen neuen Gaming-Monitor der Serie ROG Swift angekündigt. Der PG329Q besitzt ein IPS-Panel mit 32 Zoll Diagonale und WQHD-Auflösung, die mit bis zu 175 Hz Bildwiederholrate und 1 ms Reaktionszeit dargestellt werden soll. ELMB Sync ermöglicht die simultane Nutzung von Motion Blur Reduction und Adaptive-Sync.

Asus stellt ROG SWIFT PG329Q in China vor

Der ROG Swift PG329Q wurde von Asus auf einem ROG-Event in China enthüllt, wie örtliche Medien berichten. Dort wird der Einsatz eines IPS-Panels mit bis zu 175 Hz und kurzer Reaktionszeit von 1 ms (GtG) als „Fast IPS“-Technik umschrieben. Die Kombination dieser Eigenschaften ist in der Tat noch selten anzutreffen, findet sich aber beispielsweise beim LG 38GL950G (Test) wieder.

Weiterer Monitor mit ELMB Sync

Der PG329Q soll außerdem ELMB Sync unterstützen. ELMB steht für „Extreme Low Motion Blur“, wie Asus die Technik zur Reduzierung von Bewegungsunschärfe mit Hilfe des im schnellen Wechsel An- und Ausschaltens der Panel-Hintergrundbeleuchtung bezeichnet. Ein solches Backlight Strobing wird von anderen Herstellern zum Beispiel als DyAc (BenQ), VRB (Acer) oder PureXP (ViewSonic) vermarktet, ein Artikel von Blur Busters klärt diesbezüglich auf.

Asus ROG Swift PG329Q
Asus ROG Swift PG329Q (Bild: Quanzhou Evening News)
Asus ROG Swift PG329Q
Asus ROG Swift PG329Q (Bild: Quanzhou Evening News)

ELMB Sync wiederum bedeutet, dass die Motion Blur Reduction bei dem Asus-Monitor gleichzeitig mit Adaptive-Sync (FreeSync/G-Sync) zum Frequenzabgleich zwischen Monitor und Grafikkarte genutzt werden kann. Diese Möglichkeit bietet Asus derzeit nur bei einigen Modellen zu denen sich der PG329Q hinzugesellt.

DisplayHDR 600 und RGB-Lichteffekte

Das Backlight des PG329Q muss eine Leuchtstärke von punktuell mindestens 600 cd/m² erreichen, denn dies ist eine Voraussetzung für das HDR-600-Siegel der VESA, mit dem Asus wirbt. Eine weitere Voraussetzung ist die Abdeckung von mindestens 90 Prozent des DCI-P3-Farbraums, der Asus-Monitor soll hier sogar 98 Prozent erreichen. Über welche Anschlüsse der PG329Q verfügt, bleibt vorerst offen. Bilder zeigen das typische ROG-Design samt steuerbarer RGB-Umgebungsbeleuchtung („Aura Sync“) auf der Rückseite.

Noch keine Infos zum Marktstart

Wann und zu welchem Preis der Asus PG329Q erscheint, ist nicht bekannt. Als eine Art Gegenstück zum Acer Predator XB323U ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Asus ebenso nicht nur Asien mit diesem Modell bedienen wird.