CES 2021

Aero, Aorus, A5/A7 & G5/G7: Gigabyte paart GeForce RTX 3000 mit AMD und Intel

Jan-Frederik Timm
0 Kommentare
Aero, Aorus, A5/A7 & G5/G7: Gigabyte paart GeForce RTX 3000 mit AMD und Intel
Bild: Gigabyte

Gigabyte legt zur CES 2021 das gesamte Portfolio an Aero- und Aorus-Notebooks neu auf, Treiber ist auch in diesem Fall der Wechsel auf GeForce RTX 3000. Neben bekannten Modellen mit CPUs von Intel wird es in Zukunft auch von Gigabyte Gaming-Notebooks mit AMD Cezanne alias Ryzen 5000 geben, wenn auch nicht in der Premium-Klasse.

Aorus und Aero bleiben exklusiv bei Intel

Denn die Option auf AMD gibt es nicht bei Modellen, die in den Serien Aorus (Spieler) und Aero (Kreative) laufen: Aorus 17G, Aorus 15G, Aorus 15P sowie Aero 17, Aero 17 HDR, Aero 15 und Aero 15 OLED bleiben vorerst exklusiv bei Intel Core, konkret bei den bekannten Comet Lake-H mit sechs bis acht Kernen bis hinauf zu den extrem hoch taktenden Core i9.

Vorerst nicht mit Tiger Lake-H

Einen Wechsel zu Tiger Lake-H35 mit vier hoch taktenden oder Tiger Lake-H45 mit acht Kernen wird also auch Gigabyte vorerst nicht vollziehen. Kein Wunder: Vier Kerne sind für Gaming-Notebooks mittlerweile zu wenig und die 8-Kern-Varianten sollen erst zum Ende des 1. Quartals in die Produktion gehen, dürften vor Mai also kaum verfügbar sein. Nvidia GeForce RTX 3000 gibt es hingegen ab sofort.

Mit GeForce RTX 3000 mit maximal 8 GB

Gigabyte setzt in den neuen Aorus und Aero auf Nvidias mobile Ampere-GPUs bis hinauf zur GeForce RTX 3080, bietet diese vorerst aber nur mit 8 GB und nicht in der alternativen 16-GB-Variante an. Das Aorus 17G gibt es mit 300-Hertz-Display, die beiden 15-Zoll-Varianten mit 240-Hertz-Panels – die bisherige Option auf 300 Hertz fällt weg. Bei Gigabyte weiterhin in der Aorus-Serie gesetzt ist die Auflösung Full HD. UHD bleibt den professionellen Aero-Modellen Aero 17 HDR und Aero 15 OLED vorbehalten.

Die exakten technischen Spezifikationen lagen der Redaktion im Vorfeld des Falles des Embargos noch nicht vor, mit Veröffentlichung der Meldung sind alle neuen Varianten aber auf der Webseite des Herstellers freigeschaltet worden. Vorbestellungen sollen in Kürze möglich sein, die Auslieferung startet wie bei allen anderen Notebooks mit mobilen GeForce RTX 3000 am 26. Januar.

Gigabyte A5 und A7 mit AMD Cezanne

Mit dem Modellwechsel nimmt Gigabyte auch eine strategische Anpassung im Portfolio vor: Die bisher unter Aorus geführten Varianten unterhalb von 17G, 15G und 15P werden ab sofort separat geführt. Ihr neuen Bezeichnungen lauten Gigabyte G5 und G7 mit Intel Core (Comet Lake-H) respektive Gigabyte A5 und A7 mit AMD Ryzen auf Basis von Cezanne, wobei G5/A5 auf 15,6 Zoll und G7/A7 auf 17,3 Zoll setzen. Gigabyte betitelt die entsprechende Pressemitteilung mit „AMD YES!“.

Im Unterschied zu den Modellen der Aorus-Serie gibt es in dieser Klasse maximal eine GeForce RTX 3070 und bei den Intel-Varianten maximal den etwas geringer taktenden Core i7-10870H und der Akku fällt mit 50 Wattstunden kleiner aus, obwohl das Gehäuse voluminöser ist. Bei A5 und A7 zieht darüber hinaus AMDs neue APU Cezanne alias Ryzen 5000H ein. Spieler können zwischen Ryzen 9 5900X, Ryzen 7 5800H und Ryzen 5 5600H wählen.

Die neuen Gigabyte A5, A7, G5 und G7
Die neuen Gigabyte A5, A7, G5 und G7

Im Gegensatz zu Aorus und Aero werden diese neuen Serien nicht ab dem 26. Januar im Handel verfügbar sein. Einen konkreten Termin oder Preise nannte Gigabyte zur CES 2021 aber noch nicht.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Gigabyte unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.