Neue Beta von WhatsApp: Ein Konto gleichzeitig auf mehreren Geräten nutzen

Frank Hüber
124 Kommentare
Neue Beta von WhatsApp: Ein Konto gleichzeitig auf mehreren Geräten nutzen
Bild: StockSnap | CC0 1.0

In der neuen Betaversion 2.21.1.1 von WhatsApp für Android deutet sich erneut die geräteunabhängige Nutzung des Messengers über WhatsApp Web mit einem Account an, ohne dass WhatsApp Web mit einem Hauptgerät verbunden sein muss, das über eine Internetverbindung verfügt.

Ein Account, mehrere Geräte

Dass WhatsApp daran arbeitet, den Dienst auf mehr als nur einem Gerät mit ein und demselben Account nutzen zu können, ist schon länger bekannt, die genaue Umsetzung aber weiterhin nicht gänzlich klar. Die neue Betaversion für Android deutet an, dass zunächst WhatsApp Web so verändert werden könnte, dass das verbundene Smartphone zum Versand und dem Erhalt von Nachrichten über die Web-Schnittstelle nicht ständig online sein muss. Über WhatsApp Web lässt sich WhatsApp nach einer Bestätigung per Smartphone über einen QR-Code auch im Browser nutzen, das Smartphone muss aber ständig online und mit den WhatsApp-Servern verbunden sein.

WhatsApp Web Beta für Android
WhatsApp Web Beta für Android (Bild: WABetaInfo)
WhatsApp Web Beta für Android
WhatsApp Web Beta für Android (Bild: WABetaInfo)

Bis zu vier Geräte lassen sich aktivieren

Die neue Funktion für WhatsApp Web, die sich auf bis zu vier Geräten gleichzeitig nutzen lassen soll, ist derzeit noch nicht öffentlich zugänglich. Sobald sich dies ändert, kann die Funktion in den Einstellungen zu WhatsApp Web in der Android-Version aktiviert werden. Ob das Hauptgerät bei jeder Initialisierung des Dienstes auf einem Zweitgerät verbunden sein muss, ist noch nicht bekannt. Telefonate sind in der aktuellen Beta über WhatsApp Web mit der neuen Funktion noch nicht möglich, was sich in Zukunft jedoch ändern soll. Auch das Stummschalten, Löschen und Archivieren von Chats über WhatsApp Web auf dem Hauptgerät ist derzeit nicht möglich.

Bestätigung der Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen

Zudem muss in der neuen Version erstmals den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen von WhatsApp aktiv in der App zugestimmt werden. An der Speicherung und der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten ändert sich durch diesen Schritt aber nichts.

Wann WhatsApp die neue Funktion öffentlich testen und schlussendlich offiziell einführen wird, ist derzeit nicht bekannt.