Hertzrasen: EVGA Z15 und Z20 sind Tastaturen mit 4.000 Hz

Max Doll
82 Kommentare
Hertzrasen: EVGA Z15 und Z20 sind Tastaturen mit 4.000 Hz
Bild: Evga

EVGA schraubt nicht nur bei Mäusen an der Polling-Rate: Die mechanischen Tastaturen Z15 und Z20 übertragen viermal so oft wie Konkurrenten. Im Tastaturbereich steht damit das nächste Rennen nach hohen Zahlen an, dessen Sinnhaftigkeit abseits der werbenden Außenwirkung aber auch hier erst einmal in Zweifel gezogen werden muss.

Bei Mäusen, die zuletzt mit der Razer Viper (Test) oder der Evga X17 bereits 8.000 Hz erreicht haben, ist das Rasen nach mehr Hertz bereits in vollem Gange. Die Tastaturen kommen dort nicht ganz heran, beide übertragen aber dauerhaft mit „echten“ 4.000 Hz, verspricht EVGA. Der Hersteller gibt auf der Produktseite an, dass die Antwortzeit zwischen Rechner und Tastatur damit von einer Millisekunde auf 0,25 Millisekunden gesenkt wird. Dabei handelt es sich allerdings um einen Idealfall und nur ein Glied in der noch etwas längeren Signalkette.

Kailh für die Z15, Bloody für die Z20

Das Basismodell Z15 verfügt darüber hinaus um vier Zusatztasten zur Mediensteuerung, ein Scrollrad, das die Lautstärke reguliert, und eine magnetisch befestigte Handballenauflage. Die freistehenden Taster stammen von Kailh. Gewählt werden kann zwischen den Modellen Silver, deren Signalpunkt bei 1,1 von 3,5 Millimetern Hub und 40 Gramm Widerstand erreicht wird, und Bronze. Dabei handelt es sich um eine Speed-Version von blauen Tastern: Sie unterscheiden sich nur durch einen hör- und spürbaren Klickpunkt und den Auslösewiderstand von 50 Gramm von den linear abgestimmten, silbernen Varianten. Da EVGA die Taster nicht verlötet, können sie selbst im Betrieb abgezogen und ausgetauscht werden.

Bei der Z20 kommen opto-mechanische Taster von Bloody zum Einsatz. Konkret werden die Light Strike LK in neuen Abstimmungen verwendet. Als „Dark Grey“ sind sie linear und schallgedämpft. Der Hub liegt bei maximal 3 Millimetern, der Signalpunkt bei 1,5 mm bei einem Widerstand von 45 Gramm. Als „Light Grey“ entfallen die dämpfenden Bauteile, wodurch der Hub auf maximal 3,5 Millimeter steigt. Die Taster sind darüber hinaus wie die Kailh Bronze „clicky“, was auch den Widerstand um fünf Gramm erhöht. Die Lebensdauer soll bei opto-mechanischen Tastern gegenüber der Z15 von 70 auf 100 Millionen Auslösungen steigen.

Die Tastatur kann den Rechner schlafen schicken

Darüber hinaus verfügt die Z20 über fünf Makrotasten, eine umlaufende Lichtleiste mit RGB-LEDs, Passthrough-Ports für USB und Audio sowie Tastenkappen mit Noppen für den WASD-Bereich. Ungewöhnlich ist der Näherungssensor, über den das System abhängig von der An- und Abwesenheit von Bewegungen automatisch in den Standby geschickt oder aufgeweckt werden kann.

Schon jetzt Rabatte

Z15 und Z20 kosten im EVGA-Webshop 130 und 175 US-Dollar. „Elite-Mitgliedern“ werden die Tastaturen aber bereits mit einem Rabatt in Höhe von 50 Prozent offeriert. Erste Marktpreise sind daher unterhalb der Preisempfehlung zu erwarten.

EVGA Z15 EVGA Z20
Größe (L × B × H): 44,5 × 15,1 × 3,6 cm
Handballenauflage
47,2 × 15,1 × 3,7 cm
Handballenauflage
Layout: 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 1.030 g 1.130 g
Kabel: 2,00 m, USB 2.0
Hub-Funktion: 1 × USB 2.0, Kopfhörer
Key-Rollover: N-KRO
Schalter: Kailh Silver / Bronze Bloody Light Strike LK Light Gray / Dark Gray
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
Zusatztasten: 4 × Medien
Scrollrad (Lautstärke)
5 × Makro
4 × Medien
Scrollrad (Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: 9 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig programmierbar
Preis: 130 $ 175 $