Honor Band 6: Großes Display und SpO2-Sensor im Einstiegssegment

Jan Lehmann
10 Kommentare
Honor Band 6: Großes Display und SpO2-Sensor im Einstiegssegment
Bild: Honor

Das bereits seit letztem Jahr in China erhältliche Honor Band 6 findet nunmehr auch seinen Weg nach Deutschland. Gegenüber dem Band 5 wächst das Display von 0,95 Zoll auf nun 1,47 Zoll. Mit zehn unterstützten Sportmodi und Überwachung der Sauerstoffsättigung werden rund 50 Euro fällig.

Mit dem Band 6 zeigt Honor seine erste Smartwatch nach dem Verkauf der Marke Honor durch Huawei. Wie Honor verkündet, war Huawei zu Beginn der Entwicklung des Band 6 jedoch noch beteiligt, was unter Umständen die gleiche Hardware und die Namensgleichung zum erst kürzlich vorgestellten Huawei Band 6 erklärt.

Günstigere Kopie des Huawei Band 6

Neben dem Namen ähneln sich beide Fitnessuhren in nahezu allen Punkten. Beide wiegen 18 Gramm und messen 43 × 25,4 × 11,45 Millimeter. Das AMOLED-Display löst in beiden Fällen mit 194 × 368 Bildpunkten auf. Auch die Abdichtung nach 5 ATM, der 180 mAh fassende Akku und die Sensorik mitsamt Sauerstoffsättigungsüberwachung gleichen sich.

Honor Band 6
Honor Band 6
Honor Band 6
Honor Band 6 (Bild: Honor)

Farbe und Preis machen den Unterschied

Die einzigen Unterschiede des Honor Band 6 zeigen sich beim Design und der Preisempfehlung. Das Honor Band 6 ist ab dem 30. April in den Farben Meteorite Black, Sandstone Grey und Coral Pink erhältlich. Die Preisempfehlung vom Huawei-Pendant in Höhe von 59 Euro wird beim Honor Band 6 um 10 Euro unterboten.