AMD 4700S Desktop Kit: Die APU der PlayStation 5 ohne GPU im Mini-ITX-Format

Update 2 Frank Meyer (+1)
149 Kommentare
AMD 4700S Desktop Kit: Die APU der PlayStation 5 ohne GPU im Mini-ITX-Format
Bild: AMD

AMDs „4700S 8-Core Processor Desktop Kit“ ist als kompaktes Mainboard mit verlöteter PlayStation-5-APU samt GDDR6-Arbeitsspeicher eine Kuriosität, denn die im SoC verbaute GPU ist deaktiviert. Stattdessen gibt es einen PCIe-x16-Slot für Grafikkarten, der jedoch langsam angebunden ist.

Mini-ITX-Platine trägt Zen-2-SoC und GDDR6-RAM

AMD bietet das aus der PlayStation 5 bekannte SoC auf einer Mini-ITX-Platine verlötet und mit Kühler versehen ab sofort separat als AMD 4700S Desktop Kit an – Einschränkungen inklusive, auch den Namen Ryzen trägt es vermutlich deshalb nicht. Denn die typischerweise in der APU verbaute Grafikeinheit kann nicht wie in der PlayStation 5 (Test) oder der Xbox Series X/S (Test) genutzt werden, höchstwahrscheinlich weil sie defekt ist. Der Verzicht auf den Ryzen-Brand, der sonst überall bei CPUs und APUs genutzt wird, deutet auf eine Resteverwertung hin.

Der 4700S-Chip bietet wiederum weiterhin acht Zen-2-Kerne und 8 MByte L3-Cache und taktet mit bis zu 4 GHz höher als in beiden Konsolen. Auch die 8 GB oder 16 GB verlöteter Arbeitsspeicher des Typs GDDR6 sind der Mini-ITX-Platine geblieben.

Dass es sich bei der 4700S-APU, die AMD intern unter dem Codenamen Ariel führt, tatsächlich um die aus der PlayStation 5 handelt, bestätigt eine Validierung via CPU-Z.

Das Fehlen der iGPU führt dazu, das Bastler und Tüftler, für die solch ein Produkt in erster Linie in Frage kommt, nur dann einen brauchbaren Selbstbau-PCs erhalten, sofern eine dedizierte Grafikeinheit die Ausgabe der Bildsignale übernimmt. Dafür bietet das 4700S Desktop Kit einen mechanischen PCIe-x16-Slot, in dem gewöhnliche Desktop-Modell Platz nehmen dürfen. Aber auch hier ergeben sich Einschränkungen. Der Slot ist nach Standard PCIe Gen2 x4 spezifiziert, das heißt elektrisch stehen lediglich vier Leitungen zur Verfügung, was für reduzierte Übertragungsgeschwindigkeiten sorgt. Die Leistung fällt mitunter merklich ab.

Nur alte Desktop-Grafikkarten unterstützt

Ein weiteres Manko ist, dass AMD offiziell einzig vergleichsweise langsame Grafikkarten in der offiziellen Kompatibilitätsliste führt. Maximal werden die Nvidia GeForce GTX 1060 und AMD Radeon RX 590 unterstützt – das dürfte an der Limitierung auf nur vier Lanes liegen. Die integrierte Grafikeinheit des Ariel-SoC, die im 4700S Desktop Kit nicht zur Verfügung steht, bietet 36 CUs auf Basis von RDNA 2 – die Radeon RX 6700 XT nutzt 40 CUs.

Kein M.2-Slot vorhanden

Die Platine besitzt als weitere Ausstattungsmerkmale dreimal USB 3.2 Gen2 (10 Gbit/s), einmal USB 3.2 Gen1 (5 Gbit/s) und viermal USB 2.0, jeweils über Typ-A-Stecker. Darüber hinaus werden zwei SATA-Ports, Gigabit-Ethernet und drei Klinkenbuchsen für die Audioausgabe geboten, die von einem Realtek-Chip (ALC897) gespeist werden. Ein mittlerweile zum Standard zählender M.2-Slot fehlt wiederum.

AMD bietet für das 4700S Desktop Kit bereits Treiber für Windows 10 an. Einen Preis und wann das „Konsolen-System“ offiziell in den Handel starten soll, hat AMD bislang nicht verraten. Es dürfte letztlich ein sehr spezielles Produkt für einen kleinen Kundenkreis bleiben, eher noch etwas für kleinere OEM-Systeme, wie sie in China bereits vorgestellt wurden. Reguläre Anwender, die eine moderne APU mit aktiver Grafik und schneller Speicherunterstützung wollen, können bereits jetzt auf Cezanne mit Zen-3-Technik setzen.

Die Redaktion dankt dem Community-Mitglied „Konkretor“ für den Hinweis zu dieser Meldung.

Update

Die Publikation BodNara aus Korea hat als erste ein AMD 4700S Desktop Kit erhalten und den Kühler entfernt. Zum Vorschein kommt wie vermutet eine APU, deren Chip und Package dem Modell aus der PlayStation 5 zum Verwechseln ähnlich sieht, wenngleich die Lasergravur beim 4700S eine andere ist: Sie nennt AMD als Hersteller, während das SoC der Konsole Sony als Hersteller ausweist.

SoC der PS5 (iFixit) vs. AMD 4700S (BodNara)
SoC der PS5 (iFixit) vs. AMD 4700S (BodNara) (Bild: iFixit)

Was die Bilder darüber hinaus verraten, ist, dass der GDDR6-Speicher auf der Rückseite der Mini-ITX-Platine verlötet ist. Der Speicher wird mit 14 Gbps betrieben, die APU soll bis zu 3,2 GHz hoch takten. In der PlayStation 5 werden bis zu 3,5 GHz CPU-Takt erreicht, der Speichertakt ist derselbe.

SoC und Platine des AMD 4700S Desktop Kit
SoC und Platine des AMD 4700S Desktop Kit (Bild: BodNara)
Verlöteter GDDR6 auf der Platinen-Rückseite
Verlöteter GDDR6 auf der Platinen-Rückseite (Bild: BodNara)
Update

Ein erster Händler in Indien bietet das AMD 4700S Desktop Kit mit der PlayStation-APU als vorkonfigurierten Desktop-PC zum Kauf an. Die im SoC deaktivierte Grafikeinheit wird durch eine alte Nvidia GeForce GT 710 im gebotenen PCIe-x16-Slot ersetzt, der jedoch durch die Limitierung auf nur vier Lanes einen Flaschenhals bei der Leistung ist. Weiter beinhaltet das Paket 16 GB verlöteten Arbeitsspeicher, ein 450-Watt-Netzteil und ein 120 GB fassende SSD. Die Komponenten werden bei PrimeABGB in ein Gehäuse des Typs SilverStone Sugo 13 Mesh verbaut. Das Komplettsystem kann für umgerechnet rund 520 Euro erworben werden.

AMD 4700S Desktop Kit in Indien erhältlich
AMD 4700S Desktop Kit in Indien erhältlich (Bild: primeabgb.com)
MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!