MSI Optix MAG301RF im Test: Gaming-Monitor mit 200 Hz, Wide-Full-HD und IPS

Frank Hüber
43 Kommentare
MSI Optix MAG301RF im Test: Gaming-Monitor mit 200 Hz, Wide-Full-HD und IPS

Der MSI Optix MAG301RF setzt auf eine variable Bildwiederholfrequenz von 200 Hz, ein 29,5 Zoll großes IPS-Panel im 21:9-Verhältnis und die seltene Wide-Full-HD-Auflösung. Auch wenn das Display eine gute Farbtreue bietet, fehlt es dem G-Sync-kompatiblen Panel an Homogenität und Helligkeit.Der Display-Lag ist außerdem zu hoch.

Der Gaming-Monitor MSI Optix MAG301RF setzt auf eine schnelle Bildwiederholfrequenz von bis zu 200 Hz und eine Reaktionszeit von 1 ms GtG – und das beim Einsatz eines IPS-Panels. Die Auflösung liegt mit 2.560 × 1.080 Bildpunkten zwischen WQHD und FHD und sorgt für ein breites Seitenverhältnis von 21:9. Anders als beim MSI MPG Artymis 343CQR (Test) mit 34 Zoll, 3.440 × 1.440 Pixeln und 165 Hz verbaut der Hersteller beim MAG301RFDE aber ein flaches Display.

Im deutschen Handel ist der Monitor noch nicht zu finden.

Technische Daten und Erfahrungen

Rapid-IPS-Panel mit 200 Hz und G-Sync

Im Optix MAG301RF von MSI steckt ein IPS-Panel mit einer Größe von 29,5 Zoll in der Diagonalen und einer variablen Bildwiederholfrequenz von bis zu 200 Hz. Der Monitor ist offiziell G-Sync-kompatibel und beherrscht auch für AMD-Grafikkarten Adaptive Sync, obwohl MSI dies nicht explizit erwähnt. So können Nutzer aller Grafikkartenhersteller das Potenzial des Bildschirms ausnutzen, Probleme gab es im Test weder bei AMD noch Nvidia. Die Bildwiederholrate ist im Bereich von 48 bis 200 Hz variabel. Die horizontalen und vertikalen Blickwinkel betragen jeweils 178 Grad. Das Panel löst mit 2.560 × 1.080 Pixeln auf, besitzt ein Seitenverhältnis von 21:9 und, laut MSI, eine Reaktionszeit von 1 ms Grau zu Grau. Der Kontrast soll mit 1.000:1 IPS-typisch ausfallen, die Helligkeit gibt der Hersteller nur mit 300 cd/m² an, was vergleichsweise gering ist. HDR-zertifiziert ist der Proband nicht, er kann jedoch HDR-Signale verarbeiten. Angesichts der niedrigen Leuchtdichte ist dies aber nur fürs Marketing relevant, denn im Alltag reicht sie für HDR-Effekte nicht aus.

Die 10 Bit Farbtiefe erzielt das Panel über 8 Bit + FRC. Die Farbraumabdeckung beträgt 85 Prozent DCI-P3 und 105 Prozent sRGB.

MSI Optix MAG301RF
MSI Optix MAG301RF
MSI Optix MAG301RF
MSI Optix MAG301RF
MSI Optix MAG301RF mit Mystic Light
MSI Optix MAG301RF mit Mystic Light

WFHD mit 94 ppi bei 21:9

Die als WFHD bezeichnete Auflösung von 2.560 × 1.080 Pixeln sorgt bei 29,5 Zoll für eine Pixeldichte von rund 94 ppi. 27-Zoll-Monitore mit 2.560 × 1.440 Bildpunkten verfügen über eine höhere Pixeldichte von 109 ppi. Vergleichbarer ist das MSI-Modell deshalb mit einem 31,5 Zoll großen WQHD-Display (2.560 × 1.440 Pixeln), das 93 ppi erzielt.

Auflösung Seitenverhältnis Pixelanzahl Pixeldichte
3.840 × 2.160 (UHD) 16:9 8,29 Mio. 163 ppi bei 27 Zoll
3.840 × 2.160 (UHD) 16:9 8,29 Mio. 140 ppi bei 31,5 Zoll
3.440 × 1.440 (UWQHD) 21:9 4,95 Mio. 110 ppi bei 34 Zoll
2.560 × 1.440 (WQHD) 16:9 3,67 Mio. 109 ppi bei 27 Zoll
2.560 × 1.440 (WQHD) 3,67 Mio. 93 ppi bei 31,5 Zoll
2.560 × 1.080 (WFHD) 21:9 2,76 Mio. 94 ppi bei 29,5 Zoll
1.920 × 1.080 (FHD) 16:9 2,07 Mio. 82 ppi bei 27 Zoll
1.920 × 1.080 (FHD) 2,07 Mio. 92 ppi bei 24 Zoll

Das Seitenverhältnis von 21:9 sorgt für ein erweitertes Sichtfeld in der Breite, ohne die Anforderungen an das System enorm zu erhöhen. Denn die möglichen 200 Hz sollten in Spielen auch mit 200 FPS gekoppelt werden, um größtmöglich davon zu profitieren. Je nach Titel muss aber erneut mit schwarzen Rändern vorliebgenommen werden, etwa wenn Zwischensequenzen auf 16:9 ausgelegt sind. Die meisten aktuellen Games sind jedoch auf Ultrawide-Auflösungen ausgelegt.

DisplayPort bis 200 Hz, HDMI bis 180 Hz

Bei den Anschlüssen setzt der Monitor auf einen DisplayPort 1.2a und zwei HDMI-2.0b-Eingänge. Bei nativer Auflösung von 2.560 × 1.080 Pixeln können 200 Hz nur über den DisplayPort erzielt werden. Über die HDMI-Eingänge ist eine maximale Bildwiederholfrequenz von 180 Hz möglich. Der von MSI in immer mehr neuen Monitoren genutzte Konsolenmodus erlaubt über HDMI bis zu 120 Hz für aktuelle Spielekonsolen. Ohne HDMI 2.1 und UHD kann der Proband aber nicht das Potenzial der neuen Konsolen ausreizen.

Schlecht erreichbare USB-2.0-Anschlüsse

Als USB-Anschlüsse stehen lediglich zwei USB-A-2.0-Ports zur Verfügung, die über eine USB-B-Schnittstelle die Verbindung mit dem PC herstellen. Sie sind allerdings ebenso wie die anderen Anschlüsse des MSI Optix MAG301RF an der Rückseite nach unten weggeführt, so dass sie schlecht zu erreichen sind, da der Monitor angesichts des Seitenverhältnisses von 21:9 keine Pivot-Funktion bietet. Für das schnelle Anschließen von USB-Sticks sind sie so ungeeignet. Zudem verfügt der Proband über einen 3,5-mm-Kopfhörerausgang. Auf integrierte Lautsprecher verzichtet er. Auch den von anderen Modellen bekannten Headset-Halter hat MSI bei diesem Display nicht integriert.

MSI Optix MAG301RF MSI MPG Artymis 343CQR MSI Optix MAG274QRFDE-QD AOC Agon AG273QZ MSI Optix MAG272CQR LG 27GL850-B ViewSonic XG270QG
LCD-Panel IPS VA IPS TN VA (gebogen) IPS
Backlight LED LED (Quantum-Dots) LED Nano-LED
Diagonale 30 Zoll 34 Zoll 27 Zoll
Auflösung 2.560 × 1.080 3.440 × 1.440 2.560 × 1.440 (165 Hz) 2.560 × 1.440 (240 Hz) 2.560 × 1.440 (165 Hz) 2.560 × 1.440 (144 Hz) 2.560 × 1.440 (144 Hz/165 Hz (OC))
Pixeldichte 94 ppi 110 ppi 109 ppi
HDR HDR ready DisplayHDR 400 HDR DisplayHDR 400 HDR HDR10
FreeSync/G-Sync FreeSync + G-Sync-kompatibel FreeSync Premium FreeSync Premium Pro  FreeSync FreeSync + G-Sync-kompatibel G-Sync + FreeSync
Seitenverhältnis 21:9 16:9
Kontrast (statisch) 1.000:1 3.000:1 1.000: 1 3.000:1 1.000:1
Helligkeit max. 300 cd/m² 550 cd/m² 300 cd/m² 400 cd/m² 300 cd/m² 350 cd/m²
Farbtiefe 10 Bit (8 Bit + FRC) 8 Bit 10 Bit (8 Bit + FRC)
Farbraum 85 % DCI-P3, 105 % sRGB 92,7 % DCI-P3, 117,8 % sRGB 97 % DCI-P3, 147 % sRGB 126 % sRGB, 93 % Adobe RGB 90 % DCI-P3, 100 % sRGB 98 % DCI-P3
Blickwinkel (horizontal/vertikal) 178°/178° 170°/160° 178°/178°
Reaktionszeit 1 ms (Grau zu Grau) 1 ms MPRT 1 ms (Grau zu Grau) 0,5 ms MPRT 1 ms MPRT 1 ms (Grau zu Grau)
Videoeingänge 1 × DisplayPort 1.2a, 2 × HDMI 2.0b 1 × DisplayPort 1.4, 2 × HDMI 2.0b, 1 × USB-C DP-Alt. 2 × HDMI 2.0, 2 × DisplayPort 1.4 2 × HDMI 2.0b, DisplayPort 1.2a, USB-C 2 × HDMI, DisplayPort 1.4 1 × HDMI 1.4, DisplayPort 1.2
Audio Kopfhörerausgang Kopfhörerausgang, Audio-Eingang, 2 × 5-Watt-Lautsprecher Kopfhörerausgang Kopfhörerausgang, 2 × 2-Watt-Lautsprecher
USB 2 × USB 2.0 2 × USB 3.0 4 × USB 3.0 2 × USB 3.0 2 × USB 3.0 3 × USB 3.0
Ergonomie Display neigbar (-5°/+20°), höhenverstellbar (130 mm), schwenkbar (-45°/+45°) Display neigbar (-5°/+20°), höhenverstellbar (100 mm), schwenkbar (-30°/+30°) Display neigbar (-5°/+20°), höhenverstellbar (100 mm), schwenkbar (-75°/+75°), Pivot Display neigbar (-5,5°/+21,5°), höhenverstellbar (110 mm), schwenkbar (-32°/+32°), Pivot Display neigbar (-5°/+20°), höhenverstellbar (130 mm) Display neigbar (-5°/+15°), höhenverstellbar (110 mm), Pivot Display neigbar (-5°/+20°), höhenverstellbar (120 mm), schwenkbar (-45°/+45°), Pivot
Leistungsaufnahme Betrieb: typ. 32 W; Standby: 0,5 W Betrieb: typ. 54 W; Standby: 0,5 W Betrieb: typ. 32 W; Standby: 0,5 W Betrieb: typ. 52 W; Standby: 0,5 W Betrieb: k. A.; Standby: k. A. Betrieb: max. 65 W; Standby: 0,5 W Betrieb: max. 65 W, typ. 60 W; Standby: 0,5 W
Sonstiges Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
diverse Game-Profile, LED-Beleuchtung
USB-C Power Delivery (15 W), Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
diverse Game-Profile, LED-Beleuchtung
Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (75 × 75 mm),
diverse Game-Profile, OSD-USB-Bedienelement, 2 × Headset-Halter, LED-Beleuchtung
Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
diverse Game-Profile, Headset-Halter
Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
diverse Game-Profile, Maus-Bungee, Headset-Halter
Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
diverse Game-Profile, LED-Beleuchtung, Maus-Bungee, Headset-Halter, Sichtschutzblende
Preis 399 Euro UVP ab 399 Euro ab 299 Euro ab 682 Euro Preisvergleich Preisvergleich Preisvergleich

Standfuß und Ergonomiefunktionen

Beim Standfuß setzt MSI auf ein flaches Exemplar mit einer Grundfläche von circa 28 × 23 cm. Kabel lassen sich durch eine Öffnung im senkrechten Teil führen, versteckt werden sie im Standfuß aber nicht. Aufgrund des Seitenverhältnisses von 21:9 bietet der Monitor wie erwähnt keine Pivot-Funktion, kann aber um 13 cm in der Höhe verstellt, um 45 Grad in jede Richtung geschwenkt und um 5 Grad nach vorne bzw. 20 Grad nach hinten geneigt werden. Wer den Standfuß des MSI Optix MAG301RF nicht nutzen möchte, kann die von ihm belegte VESA-Halterung im Format 100 x 100 mm nutzen.

MSIs bekannte RGB-Beleuchtung Mystic Light

Auch der MAG301RF verfügt über die inzwischen von MSI bekannte RGB-Beleuchtung Mystic Light, verzichtet dabei aber anders als der MPG Artymis 343CQ auf eine Beleuchtung des Herstellerlogos. Die Beleuchtung lässt sich über die Software „Gaming OSD“ unter Windows anpassen, wofür der USB-Upstream verbunden werden muss. Dabei kann aus verschiedenen Effekten gewählt werden, so dass neben einer statischen Beleuchtung auch ein fließender Welleneffekt oder die Reaktion auf den Bildinhalt gewählt werden kann. In der Praxis ist von der Beleuchtung vor dem Monitor direkt so gut wie nichts sichtbar. Dafür ist sie erneut zu dunkel. In vollständig abgedunkelten Räumen kann sie als Ambiente-Beleuchtung genutzt werden.

Gutes OSD mit Fünf-Wege-Joystick

Beim On-Screen-Display (OSD) setzt MSI auch beim MAG301RF auf das von den anderen Gaming-Monitoren des Herstellers bekannte, gut strukturierte und einfach zu bedienende Menü. Für die Navigation kommt abermals ein Fünf-Wege-Joystick zum Einsatz, der eine sehr einfache Steuerung ermöglicht und sehr gut umgesetzt ist. Dass der MSI Optix MAG301RF zudem an der rechten Unterseite einen eigenen Ein-/Ausschalter bietet, vereinfacht die Handhabung zusätzlich. An der linken Unterseite des Rahmens ist hingegen die ebenfalls schon bekannte Makro-Taste platziert.

Als Gaming-Monitor finden sich auch im OSD Funktionen wie das Einblenden der Bildwiederholfrequenz und Profile für FPS, RPG, RTS oder Racing wieder. Die RGB-Beleuchtung kann aber beim MAG301RF über das OSD lediglich ein- und ausgeschaltet, nicht aber im Effekt angepasst werden. Hierfür muss zwingend die Gaming-OSD-Software genutzt werden.

Leistungsaufnahme im Vergleich

Der Monitor setzt auf ein externes Netzteil mit 65 Watt. Als typische Leistungsaufnahme gibt der Hersteller 32 Watt an. Im Test werden bei einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hz 29 Watt bei aktiviertem Mystic Light und maximaler Helligkeit erreicht. Wird die Bildwiederholrate auf 200 Hz gesetzt, steigt die Leistungsaufnahme auf genau 32 Watt. Im Vergleich zu UHD-Monitoren, die meist bei rund 50 bis 60 Watt liegen, geht das WFHD-Modell demnach etwas genügsamer zu Werke.