Dreamcast ONE Pro: Custom-PC erhält Upgrade aus dem 3D-Drucker

Sven Bauduin
94 Kommentare
Dreamcast ONE Pro: Custom-PC erhält Upgrade aus dem 3D-Drucker

In einem Case einer in Vergessenheit geratenen Sega Dreamcast entstand ein äußerst kompaktes Computersystem mit einer bis zu 4,2 GHz schnellen Sechskern-APU der Generation Renoir, dem AMD Ryzen 5 Pro 4650G (Test). Die mit sehr viel Sorgfalt ausgewählte Hardware stammt u.a. von ASRock, Intel, Noctua und Samsung.

Mit seinem Leserartikel „Dreamcast One - PC Projekt“ fügt das Community-Mitglied „Temujin123“ das zusammen, was auch bei der Next-Gen aus PlayStation 5 (Test) und Xbox Series X/S (Test) zusammengehört: Eine APU von AMD in einer Spielkonsole.

Die vom Autor eingesetzte Hardware besteht im Detail aus den folgenden Komponenten:

CPU
  • AMD Ryzen 5 Pro 4650G
CPU-Kühler
  • Noctua NH-L9a-AM4
Mainboard
  • ASRock X300M-STX
RAM
  • 2 × 8 GB Crucial Ballistix SO-DIMM DDR4-3200
Speichermedien
  • 1 TB Samsung SSD 970 EVO
  • 960 GB Corsair Force MP510
  • 120 GB Samsung SSD 830
Sonstiges
  • Intel Dual Band Wireless-AC 8265NGW
Dreamcast One PC – Spezifikationen

Außerdem diente ein altes Notebook als Teilespender für den stilecht in den Case Mod verbauten DVD-Brenner. Realisiert wurden außerdem USB 2.0 und 3.0 an der Front respektive Seite der „PC-Spielkonsole“ sowie eine Statusanzeige mittels LED.

Die Ausgangsbasis für den Case Mod stellte eine ausrangierte Sega Dreamcast, welche ihr „trauriges“ Dasein in den letzten zehn Jahre im Keller des ComputerBase-Lesers gefristet hat. Auch Zukunftspläne für den Dreamcast-PC hat der Autor bereits geschmiedet und denkt dabei an neue APUs vom Typ Rembrandt, welche voraussichtlich 2022 erscheinen und Cezanne ablösen sollen.

Wie aus der im November 1998 erschienenen ersten Spielkonsole der 128-Bit-Ära aus der 6. Konsolengeneration ein vollwertiger Desktopcomputer wurde, hat der Autor ausführlich in seinem Leserartikel beschrieben und mit vielen weiteren Bildern anschaulich dokumentiert.

von Temujin123, Community-Mitglied

Mit einem YouTube-Video zu seinem Case Mod wertet „Temujin123“ sein Projekt und damit den Leserartikel zudem noch weiter auf.

Feedback ist ausdrücklich erwünscht

Rückfragen und Anregungen sowie Lob und Kritik zum Leserartikel in den Kommentaren zu dieser Meldung sowie im Forum sind wie immer ausdrücklich erwünscht.

Her mit den Hinweisen!

Die Redaktion rückt in der Kategorie „Aus der Community“ immer wieder interessante Leserartikel aus dem ComputerBase-Forum in den Mittelpunkt.

Zuletzt haben sich die folgenden Leserartikel einen Platz auf der Startseite gesichert:

Um zukünftig noch öfter und aktueller über neue Entwicklungen und Projekte aus der Community berichten zu können, bittet die Redaktion jederzeit um Hinweise im Thread „Aus der Community: Eure Hinweise auf interessante Leserartikel“.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „burnout150“ für den Hinweis zu dieser Meldung.

Update 29.01.2022 11:06 Uhr

Custom-PC erhält Upgrade aus dem 3D-Drucker

Der Dreamcast One PC, ein Custom-PC aus der Community im Kleid der Retro-Spielkonsole Sega Dreamcast, hat diverse maßgefertigte Upgrades aus dem 3D-Drucker erhalten.

In seinem Beitrag [Projekt] Dreamcast ONE Pro gibt Community-Mitglied „Temujin123“ einen Einblick in den Change Log und die Arbeiten an seinem Projekt, das folgende Aufwertungen erfahren hat:

Changelog:
  • Neue Front mit nur noch 2 USB Anschlüssen und beleuchteter LED Eyes an der Front
  • Power und Eject Buttons durch Druckteile ersetzt
  • Neue Front und Rear Füße
  • I/O Blende passend für das ASROCK X300M-STX Board
  • Im Modemfach eine Blende und Druckteil für die Anschlüsse erstellt. Hierfür hochwertige Nichia COB LED´s verwendet
  • Druckteil für meinen USB-C Hub
  • Ein FanRack für die zwei Noctua NF-A4x20 mit Halterung für 4-Fach 4 Pin Molex
  • Abdeckung für den Lüfter des CPU Kühlers auf der Unterseite
  • DVD Status LED für das Seitenfach nachgerüstet

Das Ganze hat der Autor in einem entsprechenden YouTube-Video dokumentiert, das auch seine Arbeiten am Custom-PC im Detail zeigt.

Mehr zum Upgrade aus dem 3D-Drucker können dem Leserartikel entnommen werden: