Nokia XR20 im Test: Outdoor-Smartphone mit Android-Updates bis 2025

Frank Hüber
139 Kommentare
Nokia XR20 im Test: Outdoor-Smartphone mit Android-Updates bis 2025

Das Nokia XR20 ist ein Outdoor-Smartphone mit hoher Widerstandsfähigkeit gegen Wasser, Staub, Stürze und extreme Temperaturen. Doch Haltbarkeit bezieht Nokia nicht nur auf die Hardware, sondern auch auf Software und Sicherheit. Mit guten Ergebnissen im Test empfiehlt sich das Nokia XR20 für alle, die nicht jährlich neu kaufen.

Das Nokia XR20 will nicht nur ein überdurchschnittlich stabiles Outdoor-Smartphone und deshalb auf eine lange Lebensdauer ausgelegt sein, sondern diese Langlebigkeit auch auf den Bereich Software erweitern, indem Nokia drei Jahre Android-Upgrades und vier Jahre Sicherheitsupdates garantiert – selbst Google garantiert nur je drei Jahre bei den eigenen Pixel-Smartphones. Darüber hinaus gewährleistet Nokia ein Jahr lang einmalig einen kostenlosen Austausch des Displays, wenn dieses trotz IP68- und MIL-STD-810H-Zertifizierung kaputt gehen sollte, und eine erweiterte dreijährige Garantie.

Das Nokia XR20 kann ab heute in den beiden Farben „Ultra Blue“ und „Granite Grey“ in zwei Varianten vorbestellt werden, erhältlich sein wird es erst Ende August oder Anfang September. Es ist wahlweise mit 4 GB RAM und 64 GB internem Speicher für 499 Euro oder mit 6 GB RAM und 128 GB internem Speicher für 579 Euro erhältlich. Im Test kommt letztere Variante in Blau zum Einsatz. Im Lieferumfang befindet neben dem Smartphone eine SIM-Karten-Nadel und ein USB-A-auf-USB-Ladekabel, auf ein Netzteil verzichtet Nokia.

Die Technik und das Design des Nokia XR20

IP68- und MIL-STD-810H-Zertifizierung

Das Nokia XR20 setzt wie die Smartphones von CAT, die XCover-Serie von Samsung, einzelne Modelle von Gigaset wie das GX290 (Test) und das neue Motorola Defy auf ein robustes Äußeres, das allen Lebenslagen gewachsen sein und dem auch Wasser, Staub, Stürze und hohe wie niedrige Temperaturen nichts anhaben können. Hierfür ist das XR20 nach IP68 zertifiziert – es ist staubdicht und kann 1 Stunde lang in 1,5 Meter Tiefe untergetaucht werden. Nach MIL-STD-810H hält es Stürze aus 1,5 Metern aus, Nokia bescheinigt darüber hinaus, dass es gemäß eigener Tests auch Stürze aus 1,8 Metern auf Beton aushält. Wird das Nokia XR20 schmutzig, kann der Nutzer es einfach mit Wasser und Seife reinigen. Darüber hinaus hält das XR20 Temperaturen von 55° bis -22° Celsius, Salznebel, Desinfektionsmitteln und Vibrationen stand.

Das Display wird mit Corning Gorilla Glass Victus geschützt und kann auch mit nassen Händen und Handschuhen bedient werden. Das Glas liegt zudem nicht auf, wenn man das Nokia XR20 auf die Vorderseite legt, da „die Schutzhülle“ etwas über den Rand hervorsteht und so das Display vor Kratzern bewahrt.

Optisch ein Smartphone mit Schutzhülle

Äußerlich ist dem Nokia XR20 die hohe Schutzklasse nicht unmittelbar anzusehen, denn optisch könnte es sich auch um ein gewöhnliches Smartphone mit Schutzhülle handeln. Die Zeiten, in denen ein Outdoor-Smartphone mit einem klobigen Design und extrem dicken Rahmen gleichzusetzen war, sind inzwischen vorbei. Beim Gewicht von 248 Gramm merkt man dem Nokia XR20 dann schon eher seine Ambitionen an und auch die Abmessungen fallen mit 81,5 × 10,6 × 171,64 mm vor allem dicker aus als bei vielen aktuellen Modellen.

6,67-Zoll-Display in 20:9 mit FHD+

Das Display des XR20 misst 6,67 Zoll in der Diagonalen und setzt auf ein Seitenverhältnis von 20:9. In Verbindung mit der FHD+-Auflösung von 1.080 × 2.400 Pixeln ergibt dies eine Pixeldichte von 395 ppi. Die Helligkeit gibt Nokia mit 550 cd/m² an. Die Bildwiederholfrequenz ist auf 60 Hz limitiert. Für die Frontkamera befindet sich ein Loch im oberen Bereich des Displays. Optisch ist der Bereich direkt um die Aussparung etwas schwarz eingetrübt, was bei weißen Bildschirminhalten sichtbar ist.

Nokia XR20

Snapdragon 480 5G mit Adreno 619

Als SoC setzt Nokia auf den kleinsten Qualcomm Snapdragon mit 5G-Unterstützung, den Snapdragon 480 5G. Das SoC setzt auf Samsungs 8-nm-Fertigung (8LPP) und bei den CPU-Kernen auf eine 2+6-Konfiguration. Bei den beiden schnellen Hauptkernen handelt es sich um Kryo 460 Gold auf Basis des Cortex-A76, die sechs Efficiency-Cores sind Kryo 460 Silver auf Basis des Cortex-A55. Die zwei Performance-Kerne dürfen auf bis zu 2,0 GHz takten, die Effizienz-Kerne kommen auf bis zu 1,8 GHz.

Als GPU kommt die Adreno 619 zum Einsatz, die mit 650 MHz taktet. Qualcomm verspricht sowohl bei CPU als auch GPU einen Leistungszuwachs von mindestens 100 Prozent im Vergleich zum Snapdragon 460.

5G-Modem des Snapdragon 690

Der Snapdragon 480 integriert das mit dem Snapdragon 690 im Juni 2020 vorgestellte Snapdragon-X51-Modem, das als Abkömmling des Snapdragon X52 aus dem Snapdragon 750G, 765(G) und 768(G) als All-in-one-Lösung alle aktuellen Mobilfunkstandards von 2G bis 5G abwickelt. Obwohl der Name mit „X51“ identisch zur Umsetzung im Snapdragon 690 ausfällt, erreicht das Modem im Snapdragon 480 nicht ganz dieselben Werte: Den maximalen 5G-Downlink beziffert Qualcomm mit gleichen 2,5 Gbit/s, bei LTE sind es aber 800 Mbit/s statt 1,2 Gbit/s. Und im 5G-Uplink ist der Chip mit 660 statt 900 Mbit/s spezifiziert, während der LTE-Uplink bei jeweils 210 Mbit/s liegt.

Nokia XR20 Cat Phones Cat S62 Pro Gigaset GX290 Cat Phones S42
Software:
(bei Erscheinen)
Android 11.0 Android 10.0
Android 9.0
Variante
Android 10.0
Android 10.0
Display: 6,67 Zoll, 1.080 × 2.400
395 ppi, 60 Hz
LCD, Gorilla Glass Victus
5,70 Zoll, 1.080 × 2.160
424 ppi
IPS, Gorilla Glass 6
6,10 Zoll, 720 × 1.560
283 ppi
IPS, Gorilla Glass 3
5,50 Zoll, 720 × 1.440
293 ppi
IPS, Gorilla Glass 5
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED Touch, Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner Touch, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 480
2 × Kryo 460 Gold, 2,00 GHz
6 × Kryo 460 Silver, 1,80 GHz
8 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 660
4 × Kryo 260 Gold, 2,00 GHz
4 × Kryo 260 Silver, 1,84 GHz
14/14 nm, 64-Bit
MediaTek Helio P23
8 × Cortex-A53, 2,00 GHz
16 nm, 64-Bit
MediaTek Helio A20
4 × Cortex-A53, 1,80 GHz
12 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 619
650 MHz
Adreno 512 Mali-G71 MP2
770 MHz
PowerVR GE8320
RAM: 6.144 MB
LPDDR4X
3.072 MB
Variante
4.096 MB
3.072 MB
LPDDR4
Speicher: 128 GB (erweiterbar) 32 / 64 GB (erweiterbar) 32 GB (erweiterbar)
1. Kamera: 48,0 MP, 1080p
Dual-LED, f/1,8, AF
12,0 MP, 2160p
LED, f/1,8, AF
13,0 MP, 1080p
LED, f/2,0, AF
2. Kamera: 13,0 MP, f/2,4 Nein 2,0 MP Nein
3. Kamera: Nein
4. Kamera: Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
f/2,0
8,0 MP 5,0 MP
2. Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
HSPA+ Ja
LTE: Advanced Pro
↓800 ↑210 Mbit/s
Advanced
↓400 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
Ja
↓300 ↑50 Mbit/s
5G: NSA/SA
↓2,50 ↑0,66 Gbit/s
Nein
WLAN: 802.11 b/g/n/ac/ax
Wi-Fi Direct
802.11 a/b/g/n/ac
Miracast
802.11 a/b/g/n 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 5.1 5.0 LE 5.0
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo, QZSS, NavIC A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo A-GPS, GLONASS A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 3.0 Typ C, NFC, 3,5-mm-Klinke USB 2.0 Typ C, NFC Micro-USB 2.0, NFC, 3,5-mm-Klinke
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 4.630 mAh, 18,0 W
fest verbaut, kabelloses Laden
4.000 mAh
fest verbaut
6.200 mAh (23,87 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
4.200 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 81,5 × 10,6 × 171,64 mm 76,7 × 158,5 × 11,90 mm 79,0 × 162,4 × 15,30 mm 77,2 × 161,3 × 12,70 mm
Schutzart: IP68 + MIL-STD-810H IP68 + MIL-STD-810G IP68 IP68 + MIL-STD-810G
Gewicht: 248 g 279 g 220 g
Preis: 579 € ab 575 € ab 299 € / 329 € 249 €

Dual-SIM und erweiterbarer Speicher

Beim Testmodell ist der interne Speicher 128 GB groß. Sowohl diese als auch die Variante mit 64 GB internem Speicher lassen sich über eine microSD-Karte um zusätzlichen Speicherplatz erweitern. Die microSD-Karte teilt sich ihren Platz im Smartphone dabei mit dem zweiten SIM-Karten-Steckplatz, so dass sich der Nutzer gegebenenfalls zwischen der Speichererweiterung oder einer zweiten SIM entscheiden muss. Der LPDDR4X-Arbeitsspeicher im Testmodell ist 6 GB groß, bei der Variante mit 64 GB internem Speicher ist auch der Arbeitsspeicher auf 4 GB reduziert.

Seitlicher Fingerabdrucksensor und Google Assistant

Den Fingerabdrucksensor hat Nokia in den Ein-/Ausschalter an der rechten Gehäuseseite integriert, so dass er leicht mit dem Daumen genutzt werden kann – alternativ kann auch die Frontkamera zum biometrischen Entsperren über die Gesichtserkennung genutzt werden. Über dem Fingerabdrucksensor befinden sich die beiden Tasten zur Steuerung der Lautstärke. An diesen Stellen kommt wie an der linken Seite der Metallrahmen zum Vorschein, der an der Rückseite und den anderen Seiten schützend durch Kunststoff („3D nanotexturiertes Polymer“) verdeckt ist. An der rechten Rahmenseite ist eine Taste für den Google Assistant platziert, der 3,5-mm-Audio- und der USB-C-Anschluss sitzen an der Unterseite. An der Oberseite ist hingegen eine programmierbare Notruftaste und der SIM-Karten-Schlitten platziert, der mit einem Gummi gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt ist. Die anderen Anschlüsse verzichten auf Abdeckungen und Kappen, was ihre Handhabung im Alltag deutlich erleichtert.

WLAN, Bluetooth 5.1, NFC und GPS

Neben Bluetooth 5.1 und der Unterstützung des Audio-Codecs aptX Adaptive bietet das Nokia XR20 auch NFC, um entsprechende Tags zu erkennen und sich so beispielsweise einfacher mit entsprechend ausgerüsteten Kopfhörern zu verbinden. WLAN wird nach den Standards 802.11 b/g/n/ac (Wi-Fi 5) sowohl mit 2,4 als auch 5 GHz unterstützt und auch für 802.11ax alias Wi-Fi 6 ist das Nokia XR20 gerüstet (ax-ready). Mit A-GPS, Galileo, A-GLONASS, Beidou, QZSS und NavIC bietet das XR20 zudem eine lückenlose Abdeckung der Ortungsstandards.

Schnellladen und Wireless Charging

Über den 5 Gbit/s schnellen USB-C-Anschluss unterstützt das Nokia XR20 Schnellladen mit bis zu 18 Watt. Zudem kann es auch kabellos nach Qi-Standard mit bis zu 15 Watt geladen werden. Die Kapazität des fest verbauten Akkus beträgt 4.630 mAh und Nokia verspricht bei normaler Nutzung eine Akkulaufzeit von zwei Tagen.

Das Display unter der Lupe

Das Display des Nokia XR20 leuchtet im Test maximal mit 592 cd/m² bei der vollflächigen Darstellung von Weiß und wird somit heller als die von Nokia beworbenen 550 cd/m². Schwarz leuchtet bei maximaler Helligkeit mit 0,39 cd/m². Der Kontrast des XR20 liegt bei 1.518:1, ein typischer, guter Wert bei Smartphones. Mit einer Farbtemperatur von 8150 Kelvin ist das Display im Auslieferungszustand allerdings zu kühl abgestimmt.

Diagramme
Display-Helligkeit max.
  • Automatikmodus 100% APL:
    • Samsung Galaxy S21 Ultra
      973
      Weißpunkt: ca. 6.700
    • Samsung Galaxy Note 20 Ultra
      969
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Xiaomi Mi 11 Ultra
      878
      Weißpunkt: ca. 7.100
    • Apple iPhone 12 Pro Max
      854
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Apple iPhone 12 Pro
      842
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Apple iPhone 11 Pro Max
      797
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • OnePlus 9 Pro
      787
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Xiaomi Mi 11
      783
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • OnePlus 9
      776
      Weißpunkt: ca. 6.700
    • OnePlus 8 Pro
      773
      Weißpunkt: ca. 7.400
    • Samsung Galaxy A52 5G
      772
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Samsung Galaxy S20
      763
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • Samsung Galaxy S20 Ultra
      762
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • OnePlus 8T
      753
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Samsung Galaxy S20+
      752
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Oppo Find X3 Pro
      745
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • Unihertz Titan
      718
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Google Pixel 4a
      701
      Weißpunkt: ca. 7.000
    • LG Wing
      688
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • Google Pixel 5
      687
      Weißpunkt: ca. 6.500
    • Apple iPhone Xr
      686
      Weißpunkt: ca. 7.000
    • Cat S61
      672
      Weißpunkt: ca. 7.400
    • OnePlus 7T
      672
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Samsung Galaxy Z Fold 2
      672
      Weißpunkt: ca. 7.400
    • Gigaset GX290
      671
      Weißpunkt: ca. 9.800
    • Apple iPhone 11
      661
      Weißpunkt: ca. 6.800
    • Google Pixel 4a 5G
      655
      Weißpunkt: ca. 6.600
    • Apple iPhone 12
      653
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Apple iPhone Xs Max
      644
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Apple iPhone 12 mini
      643
      Weißpunkt: ca. 6.300
    • Samsung Galaxy Note 9
      637
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Motorola Moto G8 Plus
      634
      Weißpunkt: ca. 7.700
    • OnePlus Nord
      629
      Weißpunkt: ca. 7.400
    • Samsung Galaxy S9+
      624
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Samsung Galaxy S9
      622
      Weißpunkt: ca. 7.700
    • Huawei Mate 20 Pro
      616
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • Samsung Galaxy Note 10+
      616
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • OnePlus Nord 2
      610
      Weißpunkt: ca. 7.100
    • OnePlus 6
      607
      Weißpunkt: ca. 7.900
    • Nokia XR20
      592
      Weißpunkt: ca. 8.150
    • Motorola Moto G6
      589
      Weißpunkt: ca. 8.800
    • OnePlus 7 Pro
      585
      Weißpunkt: ca. 7.300
    • LG Velvet
      575
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Sony Xperia XZ3
      569
      Weißpunkt: ca. 7.900
    • Samsung Galaxy S10e
      562
      Weißpunkt: ca. 7.400
    • Cat S52
      553
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • LG G7 ThinQ
      546
      Weißpunkt: ca. 9.300
    • Cat S62 Pro
      543
      Weißpunkt: ca. 8.650
    • Sony Xperia 1 II
      539
      Weißpunkt: ca. 8.400
    • Sony Xperia 5 II
      536
      Weißpunkt: ca. 7.500
    • Huawei P30 Pro
      531
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Huawei P20 Pro
      527
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Asus ZenFone 6
      525
      Weißpunkt: ca. 7.400
    • Samsung Galaxy S10+
      524
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • Oppo Reno2
      521
      Weißpunkt: ca. 8.000
    • Samsung Galaxy S10
      519
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • Motorola Moto G7 Plus
      518
      Weißpunkt: ca. 8.200
    • Huawei P40 Pro
      516
      Weißpunkt: ca. 7.500
    • Samsung Galaxy A50
      515
      Weißpunkt: ca. 7.100
    • Motorola One Vision
      510
      Weißpunkt: ca. 8.000
    • Cat S42
      510
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Oppo A91
      508
      Weißpunkt: ca. 7.600
    • Sony Xperia XZ2 Compact
      506
      Weißpunkt: ca. 7.900
    • Motorola Moto G7 Power
      506
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Vivo X60 Pro
      503
      Weißpunkt: ca. 7.600
    • Gigaset GS4
      501
      Weißpunkt: ca. 9.700
    • Oppo Find X2 Pro
      482
      Weißpunkt: ca. 7.900
    • Nokia 7 Plus
      473
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Motorola Moto G7
      473
      Weißpunkt: ca. 7.900
    • Xiaomi Mi Mix 2S
      472
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Motorola One
      470
      Weißpunkt: ca. 7.700
    • Samsung Galaxy A6
      463
      Weißpunkt: ca. 8.100
    • LG G8s
      455
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Nokia 6.1
      452
      Weißpunkt: ca. 9.500
    • Motorola Moto Z3 Play
      444
      Weißpunkt: ca. 7.500
    • OnePlus 6T
      431
      Weißpunkt: ca. 8.100
    • Google Pixel 4 XL
      428
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • BlackBerry Key2
      420
      Weißpunkt: ca. 7.800
    • Google Pixel 3a
      406
      Weißpunkt: ca. 6.900
    • Google Pixel 3 XL
      400
      Weißpunkt: ca. 7.200
    • HTC U12+
      399
      Weißpunkt: ca. 7.500
    • Sony Xperia 1
      381
      Weißpunkt: ca. 7.600

Die minimale Helligkeit des Displays liegt bei 2,9 cd/m² – ebenfalls ein guter, unproblematischer Wert. Die für die Akkumessungen genutzten 200 cd/m² werden beim Nokia XR20 bei 56 Prozent Display-Helligkeit erreicht. Die Helligkeitssteuerung ist somit nicht gleichverteilt, denn 200 cd/m² würde sonst einer Helligkeitseinstellung von circa 34 Prozent der maximalen Helligkeit von 592 cd/m² entsprechen.

Dual-Kamera mit Dual-Blitz

Für Fotos setzt das Nokia XR20 auf eine 48-Megapixel-Hauptkamera mit f/1.8-Blende von Zeiss, der eine 13-Megapixel-Ultraweitwinkel-Linse mit f/2.4-Blende zur Seite steht. Sie bietet ein Sichtfeld von 123 Grad. Die Frontkamera bietet 8 Megapixel mit einer f/2.0-Blende.

Zwei LED-Blitze an der Rückseite des Nokia XR20, von denen einer eine Dual-Tone-LED nutzt, können in dunklen Umgebungen genutzt werden. Sowohl die Front- als auch Hauptkamera unterstützen Videos maximal in Full HD (1080p). Bei der Hauptkamera können Videos aber immerhin mit 60 Bildern pro Sekunde aufgezeichnet werden, die Frontkamera ist auf 30 FPS begrenzt.

Fotos lassen sich wahlweise mit 48 oder 12 Megapixeln speichern, wobei die volle Auflösung im Test das schärfere Ergebnis liefert. Die Kameras des Nokia CR20 liefert dabei durchaus gute Bilder, liegt aber bei der Farbabstimmung nicht immer ganz richtig. Die Farbe des Phlox' trifft das iPhone XS am besten, denn die Blüten sind sattlila und nicht so ausgeblichen wie auf den Bildern des Nokia XR20. Auch das Grün der Bäume trifft das iPhone teilweise besser, hier überzeichnet vor allem das ROG Phone 5, während das Nokia XR20 meist eine gute Farbwiedergabe aufweist.

Bei schlechten Lichtverhältnissen mit warmweißem Kunstlicht gleicht das Nokia XR20 dies nicht nur nicht aus, sondern verstärkt den Gelbstich noch deutlich. Zudem ist das Bild weniger scharf als bei der den herangezogenen Vergleichsmodellen.