Transportabler Mini-PC: Bleujours Move² auch mit Xeon-CPU und Quadro-GPU

Frank Meyer
15 Kommentare
Transportabler Mini-PC: Bleujours Move² auch mit Xeon-CPU und Quadro-GPU
Bild: Bleujour

Mit dem individualisierbaren Kleinst-PC Move², dessen Basis Intels NUC-Compute-Element samt dedizierter Grafikkarte ist, bietet die in Frankreich ansässige PC-Manufaktur Bleujour eine für den Produktiveinsatz konzipierte, skalierbare Workstation an. Sie soll bei der Ästhetik, der Kompaktheit und der Flexibilität punkten.

Quarz Canyon NUC bildet die Basis fürs Profi-Modell

Im Nachfolger des Move setzt Bleujour neben einer neuen technischen Basis auf ein geändertes Gehäuse, das aus Aluminium gefertigt wird. Das Chassis ist an die Bedürfnisse des neuen Intel-NUC-Compute-Element angepasst und fortan 270 × 170 × 235 mm (L × T × H) groß, das Gewicht steigt von 1,8 kg auf 2,7 kg. Dennoch soll sich auch der Move² als portabler Arbeits-PC eignen.

Bleujour bietet das PC-System künftig in zwei unterschiedlichen Leistungsklassen an, die sich vorrangig hinsichtlich des verbauten Prozessor und der dedizierten Grafikkarte unterscheiden. In der Designer Edition, die es lediglich mit weißen Seitenteilen kombiniert mit Boden und Deckel in Grau gibt, wird ein Xeon E-2286M mit acht Kernen und 16 Threads bei maximal 5 GHz aus dem Profi-Segment geboten, den Intel selbst erstmals im Quartz Canyon NUC für Business-Anwender bereit hält. Der Move² teilt sich mit der NUC-Plattform von Intel noch weitere Gemeinsamkeiten: Im x16-Grafikkartenslot, in dem GPUs mit einer Länge von 200 mm Platz haben, stehen eine Quadro P2200 oder auch eine GeForce RTX 3060 Ti zur Wahl. Darüber hinaus gibt es je nach Konfiguration steckbaren DDR4-RAM im SO-DIMM-Format mit bis zu 64 GB. In der Basisausstattung werden 16 GB DDR4-2666 verbaut. Eine M.2-PCIe-SSD mit 500/512 GB wird in der Basisausstattung verbaut, ein weitere Steckplatz ist für Aufrüstwillige vorhanden.

Intels NUC-Plattform der 9. Generation im Designer-Anzug

In der Essentielle Edition des Move² nutzt Bleujour hingegen den NUC-Plattform-Zwilling Ghost Canyon, der in fünf Farbvarianten (Graphite, May 68, Passion Red, Chocolate und Vinous) angeboten wird. Als Prozessoren werden drei Modelle aus der älteren 9. Core Generation für Notebooks in Form des Core i5-9300H, Core i7-9750H und Core i9-9980HK mit vier, sechs und acht Kernen angeboten. Auf die moderne NUC-Generation mit Tiger-Lake-CPUs wird Bleujour womöglich aufgrund der anhaltend unsicheren Liefersituation beim Chipriesen vorerst noch verzichtet und stattdessen der älteren Plattform den Vorzug gegeben haben. Als Grafikkarten stehen mit der GeForce RTX 3060 und der GeForce RTX 3060 Ti aktuelle Modelle zur Wahl.

Abseits der Unterscheide bei den Prozessoren und den wechselbaren Grafikkarten ist die Ausstattung mit Arbeits- und Massenspeicher zwischen den beiden Modellvarianten identisch. Ebenfalls gleichgestellt mit der NUC-Plattform von Intel sind sämtliche Schnittstellen, wie zweimal Thunderbolt 3, viermal USB A, zweimal Gigabit-LAN, einmal HDMI und ein WLAN-Modul mit Wi-Fi 6 samt Bluetooth 5.1. Die Spannungsversorgung übernimmt ein Netzteil mit 500 Watt, das für ein hohe Effizienz nach 80+ Platinum zertifiziert ist.

Edel-NUC kostet mindestens 1.950 Euro

Mit einer werksseitigen Garantiezeit von drei Jahren verlangt Bleujour für den Move² in der günstigsten Basisausstattung der Essentielle Edition 1.950 Euro. Für das mit Xeon-CPU bestückte NUC-System als Designer Edition müssen mindestens 3.150 Euro beim Hersteller bezahlt werden. Beide Modelle können im Shop von Bleujour ab sofort konfiguriert werden und sind lieferbar.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?