Bildbearbeitung: Pixelmator Photo 2.0 auch für das iPhone verfügbar

Nicolas La Rocco
6 Kommentare
Bildbearbeitung: Pixelmator Photo 2.0 auch für das iPhone verfügbar
Bild: Pixelmator

Das Pixelmator Team hat die Arbeiten an Pixelmator Photo 2.0 abgeschlossen und führt mit der neuen Version primär die Unterstützung für das iPhone ein, nachdem bislang nur das iPad bedient wurde. Bildbearbeitung mit den von der Desktop-Version bekannten Farbkorrekturen, RAW- und ML-Features kostet zum Start 3,99 Euro.

Kostenlos für Besitzer der iPad-App

Pixelmator Photo ist eine der beliebtesten und mächtigsten Apps zur Bildbearbeitung unter iPadOS und jetzt auch iOS. Im App Store belegt die Anwendung den ersten Platz im Bereich „Foto und Video“. Regulär wird die App später 7,99 Euro kosten. Wer Pixelmator Photo bereits für das iPad gekauft hat, muss die Universal App nicht neu erwerben, auch wenn der App Store auf dem iPhone bei einigen Anwender trotzdem zum Kauf auffordert. Beim vermeintlichen Kauf zeigt der App Store dann allerdings an, dass man die App bereits besitzt und ermöglicht den kostenlosen Download auf dem iPhone, wie Anwender im Forum von Pixelmator melden.

iPhone-Support, neuer Foto-Browser und ML-Entrauscher

Dem Changelog nach gibt es drei große Neuerungen für Pixelmator Photo 2.0: Support für iOS, einen neuen Foto-Browser mit Navigation auf einem Filmstreifen speziell für das iPhone und einen ML-Entrauscher, der mittels Machine Learning automatisch Rauschen und Artefakte der Bildkompressionen entfernen können soll.

Ursprung auf dem Mac

Für das iPhone bietet Pixelmator die gleichen Funktionen an, die schon seit längerer Zeit auf dem iPad zur Verfügung stehen, dessen App wiederum ihren Ursprung in Pixelmator Pro für den Mac mit macOS hat, das für 19,99 Euro angeboten wird und seit Version 2.2 vom 26. Oktober auch die neuen MacBook Pro mit M1 Pro (Test) und M1 Max sowie das neue Betriebssystem macOS 12 Monterey vollständig unterstützt.

Farben, ML und viel RAW

Pixelmator Photo für das iPhone beherrscht die gleichen über 30 Möglichkeiten der Farbanpassung, die von der Desktop-App bekannt sind. RAW-Unterstützung gibt es ebenfalls zuhauf, die über 600 Formate sind aber Apple und dem Support in den Betriebssystemen iOS 14 und iPadOS 14 zu verdanken, die jeweils für die Nutzung von Pixelmator Photo 2.0 vorausgesetzt werden. Zum RAW-Support zählt auch Apple ProRAW, das auf den Pro-Modellen des iPhone ausgewählt werden kann.

Bekannt geworden ist Pixelmator auch über den Support von Apples Neural Processing Unit, um darauf ML-basierte Tasks auszuführen. Zum einen lassen sich mit ML ganze Bilder mit einem Tap verbessern, Apples Hardware kann in der neuen Version aber auch Rauschen entfernen oder Fotos intelligent zuschneiden. Selbst Anfänger sollen mit ML-Unterstützung schnell zu guten Ergebnissen kommen.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!