Gaming-Notebooks 2022 im Test: Benchmark-Ergebnisse

 3/4
Update Jan-Frederik Timm (+1)
118 Kommentare

Synthetische Benchmarks

Von der Redaktion in Grafikkarten-Tests seit über einem Jahrzehnt nicht mehr genutzt, kommen „synthetische“ Tests bei Gaming-Notebooks in Zukunft wieder als Ergänzung zum Einsatz.

Darum auch 3DMark und Co.

Der Grund ist leicht erklärt: Gaming-Notebooks gehen in der Regel zurück zum Leihgeber. Später neue Spiele-Benchmarks zu erstellen, ist daher oft keine Option. Dabei sind insbesondere Spiele-Benchmarks zumeist nur von geringer Halbwertszeit, Spiele-Patches und Treiber-Updates machen alte Ergebnisse schnell zunichte.

Die getesteten Notebook-Setups
Konfiguration GPU Power F1 2021
GPU TGP Dynamic Boost FHD/UHD
RTX 3080 Ti Laptop GPU 150 Watt 25 Watt 166/161 Watt
RTX 3080 Ti Laptop GPU 150 Watt – Watt 149/149 Watt
RTX 3080 Laptop GPU 150 Watt 15 Watt 161/161 Watt
RTX 3080 Laptop GPU 150 Watt – Watt 146/149 Watt
RX 6800M, „Turbo“ „125–179 Watt“ 144/166 Watt

3DMark oder auch Superposition ermöglicht es hingegen, ein einmal erstelltes Ergebnis auch Monate und selbst Jahre später noch einem neuen Modell gegenüberzustellen. Daher werden sie bei Notebooks ab sofort wieder vermehrt mit erhoben.

3DMark
3DMark – TimeSpy
  • Gesamtergebnis:
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      13.303,0
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      12.539,0
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      11.697,0
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      11.524,0
    • RTX 3080M, 150W, 11800H
      11.103,0
  • Grafikergebnis:
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      13.533,0
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      12.632,0
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      12.235,0
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      11.822,0
    • RTX 3080M, 150W, 11800H
      11.302,0
  • CPU-Ergebnis:
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      12.135,0
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      12.039,0
    • RTX 3080M, 150W, 11800H
      10.099,0
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      10.084,0
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      9.368,0

Darüber hinaus liefert 3DMark Time Spy für sich genommen ein erstes interessantes Ergebnis: Die GeForce RTX 3080 Ti Laptop GPU gewinnt durch den höheren erlaubten Boost nur 1 bis 2 weitere Prozentpunkte gegenüber der GeForce RTX 3080 Laptop GPU hinzu. 12 von 14 Prozentpunkten der in diesem Test erzielten Mehrleistung sind auf den Chip zurückzuführen.

In FireStrike verhält es sich ähnlich. Interessanter ist in diesem Benchmark vielmehr das Abschneiden der Radeon RX 6800M, das im Forum über die letzten Monate schon mehrmals Thema war: AMDs mobiles Flaggschiff schlägt in diesem Benchmark selbst die neue Top-Ti. Time Spy – und im weiteren Verlauf auch alle anderen Benchmarks – bestätigen diese Reihenfolge nicht.

Der Superposition Benchmark von Unigine bestätigt wiederum rund 15 Prozent Vorsprung der neuen schnellsten Ti-Konfiguration im Vergleich zur alten schnellsten Non-Ti-Konfiguration.

Superposition Benchmark
Superposition Benchmark – FHD Extreme
  • avg. FPS:
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      63,1
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      55,4
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      50,5
  • max. FPS:
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      83,0
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      72,5
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      59,8

Spiele-Benchmarks

Kern jedes Grafikkarten-Tests auf ComputerBase bleiben Spiele-Benchmarks auf Basis eigener Savegames. Vier Spiele hat die Redaktion in diesem Fall zum Vergleich herangezogen, für mehr blieb in Anbetracht der kurzen Teststellung des MSI Raider GE76 keine Zeit.

Anzumerken ist: Beide mobilen GeForce RTX sowie alle Gaming-PC-Grafikkarten in den folgenden Diagrammen wurden mit CPUs von Intel getestet, nur die Radeon RX 6800M im Asus ROG Strix G15 nutzt einen Ryzen 5900HX. Und dem schmeckt Guardians of the Galaxy offensichtlich überhaupt nicht. Ein Blick in die Einzelwerte oder eine Anpassung des Ratings lohnt sich daher gleich doppelt.

Benchmarks in UHD

In Ultra HD bildet die GPU den Flaschenhals, die CPU spielt im Testparcours hingegen eine eher untergeordnete Rolle. 16 Prozent bei den FPS und 13 Prozent bei den Frametimes legt die GeForce RTX 3080 Ti Laptop GPU mit 150+25 Watt in diesem Umfeld gegenüber der GeForce RTX 3080 Laptop GPU mit 150+15 Watt zu.

Damit kommt das mobile Flaggschiff bis auf 6 Prozent an die GeForce RTX 3070 für Gaming-PCs heran. Der Vorsprung der GeForce RTX 3080 Ti für Desktop-PCs beträgt 54 Prozent. Das sind 4 Prozent weniger als die Differenz mobile RTX 3080 mit maximaler Leistungsaufnahme zur RTX 3080 FE für Desktop-PCs.

Performancerating, 3.840 × 2.160
Performancerating, 3.840 × 2.160 – AVG-FPS, RT aus
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      99,0
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      95,9
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      89,6
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      86,7
    • AMD Radeon RX 6800
      76,6
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      65,6
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      64,7
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      59,7
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      56,4
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      55,6
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      51,5
Einheit: Prozent

AMDs noch aktuelle High-End-Gaming-Notebook-Konfiguration im Asus ROG Strix G15 (Ryzen 9 5900HX und Radeon RX 6800M) erreicht 80 Prozent des Niveaus der GeForce RTX 3080 Ti Laptop GPU im MSI Raider GE76. Auf Raytracing-Benchmarks in UHD hat die Redaktion verzichtet, die Leistung der mobilen Grafikchips reicht dafür nicht aus.

3.840 × 2.160
Cyberpunk 2077 – 3.840 × 2.160
  • FPS, Durchschnitt:
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      59,1
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      58,8
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      53,3
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      52,4
    • AMD Radeon RX 6800
      45,5
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      41,2
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      40,4
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      37,9
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      36,6
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      35,1
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      35,0
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      31,5
  • FPS, 1% Perzentil:
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      52,6
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      47,4
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      46,8
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      42,1
    • AMD Radeon RX 6800
      38,2
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      37,0
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      34,9
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      32,6
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      31,0
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      30,7
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      30,2
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      27,0

Benchmarks in WQHD

In WQHD bleibt der Vorsprung der neuen Ti gegenüber dem Vorgänger quasi unverändert, auch die Radeon RX hält das 80-Prozent-Niveau im Blick. Das gilt nicht für den Fall, dass in den Spielen Raytracing aktiviert wird, denn dann sinkt das Leistungsniveau auf 65 Prozent des Nvidia-Flaggschiffs.

Performancerating, 2.560 × 1.440
Performancerating, 2.560 × 1.440 – AVG-FPS, RT aus
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      100,0
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      91,7
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      90,5
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      84,6
    • AMD Radeon RX 6800
      77,1
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      65,1
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      63,4
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      61,8
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      56,3
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      55,1
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      50,0
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      48,4
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      46,9
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      44,9
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      42,6
Einheit: Prozent
2.560 × 1.440
Cyberpunk 2077 – 2.560 × 1.440
  • FPS, Durchschnitt:
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      73,1
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      72,5
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      66,0
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      65,7
    • AMD Radeon RX 6800
      56,3
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      50,6
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      50,1
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      47,3
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      47,1
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      43,7
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      43,2
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      40,0
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      38,9
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      35,0
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      32,9
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      32,3
  • FPS, 1% Perzentil:
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      61,5
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      55,2
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      55,0
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      50,7
    • AMD Radeon RX 6800
      44,9
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      42,7
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      41,6
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      39,7
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      37,7
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      36,9
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      36,5
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      33,2
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      29,9
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      28,3
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      27,4
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      25,3

Benchmarks in FHD

Die Ergebnisse in FHD sind auf den ersten Blick eine kleine Überraschung: Vor einem Jahr hatte Ampere im Notebook gezeigt, dass das auch auf dem Desktop vorherrschende Problem der Auslastung auf niedrigerem TDP-Niveau noch gravierender ist, ein großer Chip also viel Potential verschenkt.

In Kombination mit dem Core i9-12900HK ist das offensichtlich nicht mehr derart eklatant der Fall: Auch in Full HD legt das MSI Raider GE76 um 15 Prozent (FPS) respektive 13 Prozent (Frametimes) gegenüber der Non-Ti mit vergleichbarem Verbrauch, aber nur Tiger-Lake-H-CPU zu. Dass der Leistungszuwachs in diesem Fall („CPU Limit“) im Wesentlichen auf die CPU zurückzuführen ist, zeigt auch der Vergleich mit der Radeon RX 6800M: Sie fällt stärker zurück, während der Abstand zum Core i7-11800H in allen drei Auflösungen quasi gleich geblieben ist. Alder Lake macht an dieser Stelle offensichtlich den Unterschied.

Performancerating, 1.920 × 1.080
Performancerating, 1.920 × 1.080 – AVG-FPS, RT aus
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      100,0
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      91,6
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      91,6
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      84,4
    • AMD Radeon RX 6800
      77,8
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      67,2
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      65,2
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      65,1
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      58,8
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      56,7
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      51,4
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      50,0
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      48,6
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      47,6
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      45,1
    • AMD Radeon RX 6600
      44,2
    • AMD Radeon RX 5600 XT
      38,7
    • AMD Radeon RX Vega 64
      37,7
    • Nvidia GeForce RTX 2060
      37,6
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      35,0
    • AMD Radeon RX 580
      22,6
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      20,4
Einheit: Prozent
1.920 × 1.080
Cyberpunk 2077 – 1.920 × 1.080
  • FPS, Durchschnitt:
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      108,7
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      104,3
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      99,1
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      95,2
    • AMD Radeon RX 6800
      83,0
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      77,6
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      77,3
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      75,0
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      73,6
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      67,4
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      66,8
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      61,0
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      58,7
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      58,0
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      53,1
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      52,7
    • AMD Radeon RX 6600
      49,9
    • Nvidia GeForce RTX 2060
      44,2
    • AMD Radeon RX 5600 XT
      42,6
    • AMD Radeon RX Vega 64
      39,9
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      36,1
    • AMD Radeon RX 580
      22,7
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      21,2
  • FPS, 1% Perzentil:
    • Nvidia GeForce RTX 3080 Ti
      88,4
    • AMD Radeon RX 6900 XT
      80,6
    • Nvidia GeForce RTX 3080
      79,2
    • AMD Radeon RX 6800 XT
      72,6
    • RTX 3080M Ti, 150+25W, 12900HK
      64,7
    • Nvidia GeForce RTX 3070
      64,4
    • AMD Radeon RX 6800
      62,4
    • RTX 3080M Ti, 150W, 12900HK
      61,6
    • AMD Radeon RX 6700 XT
      58,2
    • Nvidia GeForce RTX 3060 Ti
      56,3
    • RTX 3080M, 150+15W, 11800H
      53,3
    • Nvidia GeForce RTX 2070 Super
      50,2
    • RX 6800M, ~150 W, 5900HX
      48,5
    • AMD Radeon RX 6600 XT
      47,1
    • Nvidia GeForce RTX 3060
      45,4
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      43,2
    • AMD Radeon RX 6600
      39,5
    • Nvidia GeForce RTX 2060
      37,7
    • AMD Radeon RX 5600 XT
      35,2
    • AMD Radeon RX Vega 64
      33,3
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      29,8
    • AMD Radeon RX 580
      18,7
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      17,8

Render-Benchmarks

Nvidias GeForce-RTX-Grafikchips eignen sich nicht nur zum Spielen, sondern dank CUDA auch in immer mehr Anwendungen zur Hardware-Beschleunigung von Aufgaben wie Rendern, Encoding oder auch Echtzeit-Video-Filter. Darüber hinaus machen immer mehr Anwendungen auch von den RT-Kernen (Raytracing-Renderer) oder Tensor-Kernen (Mustererkennung) Gebrauch.

Octane Renderer
Octane Renderer
Blender
Blender

Wie eklatant die Leistungsvorteile durch den Einsatz der RT-Kerne ausfallen können, zeigen nachfolgend exemplarisch Benchmarks der Raytracing-Renderer Octane Render und Blender Render. Die Mehrleistung der GeForce RTX 3080 Ti Laptop GPU 150+25 Watt gegenüber der GeForce RTX 3080 Laptop GPU 150+15 Watt liegt mit maximal 10 Prozent etwas unterhalb des Niveaus in Spielen.

Leistung im Raytracing-Renderer
Leistung im Raytracing-Renderer – Blender 2.90
    • GeForce RTX 3090 – Optix
      0:52
    • GeForce RTX 3080 FE – Optix
      1:05
    • RTX 3080 Ti 150 W – Optix
      1:05
    • RTX 3080 150 W – Optix
      1:12
    • GeForce RTX 3070 FE – Optix
      1:22
    • GeForce RTX 3060 Ti FE – Optix
      1:30
    • RTX 3080 Max-Q 105 W – Optix
      1:31
    • RTX 3070 Max-Q 105 W – Optix
      1:38
    • RTX 3070 Max-Q 85 W – Optix
      1:39
    • GeForce RTX 2080 Ti FE – Optix
      1:41
    • RTX 3060 130 W – Optix
      1:53
    • GeForce RTX 2080 Super FE – Optix
      1:57
    • GeForce RTX 2070 Super FE – Optix
      2:00
    • RTX 3060 80 W – Optix
      2:03
    • GeForce RTX 3090 – CUDA
      2:27
    • RTX 3080 Ti 150 W – CUDA
      2:50
    • GeForce RTX 3080 FE – CUDA
      2:52
    • RTX 3080 150 W – CUDA
      3:06
    • RTX 3050 60 W – Optix
      3:14
    • RTX 2070 Max-Q 90 W – Optix
      3:14
    • GeForce RTX 3070 FE – CUDA
      3:25
    • GeForce RTX 3060 Ti FE – CUDA
      3:49
    • GeForce RTX 2080 Ti FE – CUDA
      4:00
    • RTX 3080 Max-Q 105 W – CUDA
      4:06
    • RTX 3070 Max-Q 105 W – CUDA
      4:08
    • Radeon RX 6900 XT – OpenCL
      4:16
    • RTX 3070 Max-Q 85 W – CUDA
      4:26
    • RTX 3060 130 W – CUDA
      4:33
    • Radeon RX 6800 XT – OpenCL
      4:36
    • GeForce RTX 2080 Super FE – CUDA
      5:10
    • GeForce RTX 2070 Super FE – CUDA
      5:20
    • RTX 3060 80 W – CUDA
      5:22
    • Radeon RX 6800 – OpenCL
      5:23
    • Radeon RX 5700 XT – OpenCL
      6:20
    • RTX 2070 Max-Q 90 W – CUDA
      7:49
    • RX 6800M 150 W – OpenCL
      8:00
    • RTX 3050 60 W – CUDA
      8:07
    • GTX 1660 Ti 80 W – CUDA
      8:49
    • GeForce GTX 1080 FE – Optix
      9:08
    • GTX 1070 Max-Q 80 W – CUDA
      9:51
    • Radeon VII – OpenCL
      12:16
Einheit: Minuten, Sekunden

Für eine gewisse Zielgruppe nicht zu verachten ist wiederum das Speichervolumen der neuen RTX 3080 Ti Laptop GPU: 16 GB gepaart mit Ampere gibt es als GeForce sonst nur mit der GeForce RTX 3090, im Desktop ist ansonsten bei 12 GB Schluss. Wer eine GeForce RTX 3000 benötigt und von mehr als 12 und maximal 16 GB profitieren kann, findet von Nvidia vorerst also im Notebook das passende Angebot – wenngleich mit Abschlag in der reinen GPU-Rohleistung.