GPU-Gerüchte: Details zur AD102-Referenz-Platine für RTX 4090/4080

Jan-Frederik Timm
107 Kommentare
GPU-Gerüchte: Details zur AD102-Referenz-Platine für RTX 4090/4080
Bild: Nvidia

Gerüchte über die Next-Gen-Grafikkarten von AMD (RDNA 3) und Nvidia (Ada) häufen sich. Dieses Mal ist es Igor's Lab, die Informationen zu Nvidias kommenden Produkten auf Basis der AD102-GPU in Erfahrung gebracht haben wollen. Basis sind Bilder der unbestückten Referenzplatine, die Nvidia Partnern gezeigt haben soll.

Nvidia hat Boardpartnern die Platine gezeigt

Drei unabhängige Quellen in der Industrie sollen Igor's Lab die Echtheit der Informationen bestätigt haben. Das vorliegende Bildmaterial zeigt Redakteur Igor Wallossek zum Schutz der Quellen allerdings nicht, sondern stattdessen eine selbst erstellte schematische Darstellung der Referenzplatine. Und diese sieht wie folgt aus:

Schematische Darstellung der von Nvidia gezeigten AD102-Referenzplatine
Schematische Darstellung der von Nvidia gezeigten AD102-Referenzplatine (Bild: Igor Wallossek)
  • 24 Spannungswandler sind für die Stromversorgung der GPU vorgesehen. Weil Nvidia laut Igor's Lab erneut auf den VRM uP9512 (Datenblatt) setzt, der maximal 8 Phasen ansprechen kann, müssten je Phase drei Spannungswandler zusammengeschaltet („phase tripling“) werden.
  • Für den Speicher vom Typ GDDR6X sollen vier Phasen zur Verfügung stehen.
  • Die Referenzplatine weist auf der Oberseite Lötpunkte für 12 GDDR6X-Speicherchips auf. Wie mutmaßlich auch bei der RTX 3090 Ti soll es nur auf der Oberseite Lötpunkte geben. Mit 2 GB fassenden Chips wären somit 24 GB, mit 1 GB fassenden Chips 12 GB möglich. Mit anders konfigurierten AD102-GPUs und weniger Chips könnten theoretisch auch 8 oder 16 GB umgesetzt werden.
  • Lötpunkte für einen PCIe-Stromanschluss nach neuer PCIe-5.0-Norm 12VHPWR für bis zu 600 Watt.

Auch wenn die Informationen dem aktuellen Entwicklungsstand entsprechen sollen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass das finale Produkt davon abweichen wird.

AD102 und GA102 sollen Pin-kompatibel sein

Der Darstellung ist nicht zu entnehmen, aber den Bordpartnern angeblich mitgeteilt worden, dass AD102 zu GA102 Pin-kompatibel ist. Das dürfte nicht nur bedeuten, dass das Speicherinterface mit 384 Bit unverändert bleibt, sondern auch, dass die Hersteller ihre Platinen und Kühler (es dürften bei einigen mehr als 3,0 Slot werden) schon heute mit GA102 auf ihre Kompatibilität zu einer noch höheren Leistungsaufnahme testen können.

Dafür bietet sich die Platine der für die kommende Woche erwarteten GeForce RTX 3090 Ti mit bis zu 450 Watt Gesamtverbrauch an, deren Existenz in Ermangelung handfester anderer Fortschritte gegenüber der GeForce RTX 3090 bereits wiederholt mit einem Testballon für die nächste Generation begründet wurde: Mit der TDP von 450 Watt und dem Einsatz des neuen 16-Pin-Steckers greift sie in der aktuellen Generation schon der nächsten voraus.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!