Google I/O

Immersive View: Google Maps erhält beinahe fotorealistische Ansicht

Nicolas La Rocco
63 Kommentare
Immersive View: Google Maps erhält beinahe fotorealistische Ansicht
Bild: Google

Google plant für den weiteren Verlauf des Jahres weitere Neuigkeiten für Google Maps, zu denen eine beinahe fotorealistische, immersive Ansicht der Umgebung gehört. Wie von einer Drohne gefilmt, können sich Anwender aus der Vogelperspektive mit den Details einer Stadt, Sehenswürdigkeiten, Verkehr und Wetter vertraut machen.

Für die Umsetzung fügt Google Milliarden von Satelliten- und Street-View-Aufnahmen zusammen und generiert durch Fortschritte beim 3D-Mapping und Machine Learning eine hochauflösende Abbildung einer Stadt, die Google „Immersive View“ getauft hat. Am Beispiel von London zeigte Google, wie die Kartenansicht wie bei einem virtuellen Drohnenflug von der Draufsicht in die Vogelperspektive tief in der Stadt wechselt. Am Beispiel von Westminster in London war zu sehen, dass Google Maps künftig in der Detailansicht einer Sehenswürdigkeit einen Bereich für die neue Ansicht bieten wird.

Verkehr und Wetter „live“ beobachten

In der immersiven Ansicht lässt sich von einer Sehenswürdigkeit zur anderen springen, etwa zum Big Ben, außerdem können weitere Details der Karte wie die aktuelle Verkehrssituation oder das Wetter abgerufen werden. Über einen Zeitstrahl im unteren Bereich des Bildschirms können Anwender „live“ beobachten, wie sich das Wetter über die kommenden Stunden entwickeln wird. Passend dazu animiert Google Maps den Himmel und rendert auch erwartete Regenschauer.

Von der Straße ins Restaurant fliegen

Beeindruckend fällt der Wechsel in Gebäude wie Restaurants aus. Von der Street-View-Ansicht aus wird das neuen Google Maps fließend in die Innenansicht etwa eines Restaurants wechseln können (im Video ab 8:50), als hätte Google auch diesen Ort mit einer Drohne abgeflogen. Wie Alphabet/Google-CEO Sundar Pichai zur Keynote erklärte, werde die Ansicht mittels Neural-Rendering einzig und allein aus Fotos generiert. Die immersive Ansicht funktioniere laut Google auf fast jedem Smartphone und ähnlichen Geräten.

Die immersive Ansicht soll im späteren Verlauf dieses Jahres zuerst für die Städte Los Angeles, London, New York, San Francisco und Tokio angeboten werden. Weitere Städte seien allerdings in Planung, erklärte Google.

Klimafreundliche Routenplanung für Europa

Darüber hinaus kündigte Google an, die klimafreundliche Routenplanung in Google Maps, also die Navigation nicht etwa nach der schnellsten, sondern nach der kraftstoffeffizientesten Route, nach der bereits erfolgten Einführung in den USA und Kanada auch nach Europa zu bringen. Dass damit auch Deutschland gemeint ist, lässt ein Screenshot aus der Region Berlin erkennen.

Klimafreundlichen Routenplanung kommt nach Europa
Klimafreundlichen Routenplanung kommt nach Europa (Bild: Google)

Live View für Entwickler

Relevant für Entwickler ist die kostenlose Bereitstellung von Live View über die ARCore Geospatial API, sodass Apps von Drittanbietern das Feature künftig ebenfalls nutzen können. Live View wird in Google Maps genutzt, um mittels Augmented Reality hilfreiche Pfeile und Anweisungen direkt auf dem Display über dem realen Bild angezeigt zu bekommen. Die Funktion kann hilfreich bei der Navigation zu Fuß auf der Straße oder in komplexen Gebäuden wie Flughäfen, Einkaufszentren oder Bahnhöfen sein. Live View kann auch genutzt werden, um den gebuchten Sitzplatz oder die Toiletten in einem Stadion zu finden oder AR-gestützte Spiele als Overlay der echten Welt anzubieten.