Forza Horizon 5: Das Series 9 Update reduziert Flimmern mit TAA deutlich

Wolfgang Andermahr
74 Kommentare
Forza Horizon 5: Das Series 9 Update reduziert Flimmern mit TAA deutlich

Forza Horizon 5 hat mit dem Series 9 Update einen größeren Patch erhalten. Auf dem PC hält mit TAA eine neue Kantenglättung Einzug, die eine Premiere und eine Alternative zum klassischen MSAA darstellt. Und die optischen Verbesserungen sind deutlich, auch wenn es noch Probleme gibt.

Forza Horizon 5 war schon immer hübsch, flimmerte aber stark

Forza Horizon 5 (Test) nutzt einen so genannten Forward+-Renderer, der anders als der heutzutage in den meisten Spielen genutzte Deferred Renderer effizient mit klassischem Multi-Sampling-Antialiasing umgehen kann. Und da wundert es nicht, dass Microsofts Rennspiel MSAA beherrscht, denn viel Performance kostet die Kantenglättung in dem Spiel nicht. Optional gibt es ein einfaches Post-Processing-FXAA obendrauf.

MSAA hat den Vorteil, dass die Grafik selbst in niedrigen Auflösungen knackscharf ist. Das ist bei modernen Spielen mit temporaler Kantenglättung eigentlich fast nie der Fall – dort ist erst mit vielen Renderpixeln das Bild richtig scharf. Allerdings hat das MSAA in Forza Horizon 5 zugleich einen großen Nachteil: Es bekommt viele Elemente einfach nicht gut geglättet und auch das optional zuschaltbare FXAA ändert daran nichts – außer, dass es dann doch die Schärfe reduziert.

ComputerBase schrieb im Technik-Test zum Spiel nicht grundlos: „Forza Horizon 5 arbeitet mit MSAA und FXAA. Und beides bekommt das Bild nicht wirklich effektiv stabilisiert, auch in Ultra HD flimmert es teilweise noch ordentlich. In niedrigen Auflösungen wie Full HD ist das Flimmern entsprechend stärker ausgeprägt.“ Entwickler Playground Games wollte dieses Problem offensichtlich ebenfalls endlich lösen.

Series 9 Update bringt mit TAA eine neue (viel bessere) Kantenglättung

Denn etwas überraschend hat mit dem großen Series 9 Update auf dem PC auch TAA Einzug in das Spiel erhalten. Als temporales Verfahren sollte es eine Stärke mit sich bringen: Bildflimmern in allen Auflösungen reduzieren – und in der Praxis funktioniert das auch durchweg sehr gut.

Mit dem neuen TAA ist die Bildstabilität von Forza Horizon 5 in allen Auflösungen deutlich besser als mit MSAA. In niedrigen Auflösungen wie Full HD sind die Unterschiede am größten, doch auch in Ultra HD ist das Bild immer noch viel ruhiger als noch vor dem Update. Selbst in Full HD flimmert das Bild mit TAA weniger als mit MSAA in Ultra HD. Die Bildruhe ist zwar längst nicht perfekt, kann aber durchaus als gut (hohe Auflösungen) bis ordentlich (niedrige Auflösungen) bezeichnet werden.

Die Unschärfe hält sich in Grenzen

Die Entwickler haben sich dabei offenbar Mühe bei der Implementierung gegeben. Ja, TAA nimmt dem Bild etwas an Schärfe, aber deutlich weniger als in vielen anderen Spielen. In Full HD, wo es mit TAA schnell ziemlich matschig wird, bleibt Forza Horizon 5 immer noch recht scharf und der Unterschied zu MSAA ist gering. In höheren Auflösungen gibt es dann keinen praxisrelevanten Unterschied mehr. Das Spiel setzt dabei auf einen Nachschärfefilter, der standardmäßig auf mittlerer Stufe (0 bis 10 sind in 1er-Schritten einstellbar) steht. Dies scheint eine vernünftige Einstellung zu sein.

Fehlerfrei ist das TAA nicht

Perfekt ist das TAA aber nicht. Generell neigt eine temporale Kantenglättung schnell zu Grafikfehlern. Im eigenen Test sind sie der Redaktion nicht aufgefallen, doch gibt es einige Stimmen im Internet, die in gewissen Situationen davon berichten. Ein großes Problem sind sie aber keinesfalls.

Erwähnungswert ist eine einmalige Anomalie im Test: Auf der GeForce RTX 3060 Ti (eventuell reiner Zufall) wurden Teile des Bildes plötzlich bunt dargestellt, was sich erst durch einen Neustart des Spiels gelöst werden konnte. Reproduzieren ließ sich der Fehler nicht, möglicherweise ist dies eine einmalige Sache gewesen. Das zeigt aber, dass das TAA noch kleinere Probleme hat.

Einmaliger Grafikfehler mit TAA
Einmaliger Grafikfehler mit TAA

Bei der Performance gibt es kaum Unterschiede zu MSAA

Bei der Performance gibt es eine Überraschung, denn für gewöhnlich kostet MSAA deutlich mehr Geschwindigkeit als TAA – aber nicht in Forza Horizon 5. Ja, das TAA ist meist etwas schneller, aber dann nur knapp.

So läuft Forza Horizon 5 mit TAA auf einer GeForce RTX 3060 Ti in 1.920 × 1.080 und 2.560 × 1.440 um 4 Prozent flotter als mit vierfachem MSAA, in 3.840 × 2.160 sind es noch 3 Prozent. Die Radeon RX 6700 XT legt mit der neuen Kantenglättung in Full HD dann um 2 Prozent zu, in WQHD sind es 3 Prozent. In Ultra HD zeigt sich aber plötzlich ein Ausreißer, dort ist die RDNA-2-Grafikkarte 9 Prozent performanter, wenn TAA anstelle von vierfachem MSAA genutzt wird. Das liegt aber nicht an einem plötzlich guten Ergebnis mit TAA, sondern schlicht an einer schlechteren Geschwindigkeit mit MSAA. Denn der Abstand zwischen der AMD- und der Nvidia-GPU bleibt mit TAA in allen drei Auflösungen vergleichbar. Mit MSAA bricht die Radeon in Ultra HD aber unvermittelt weg.

Forza Horizon 5
Forza Horizon 5 – 1.920 × 1.080
  • FPS, Durchschnitt:
    • RX 6700 XT @ TAA
      84,2
    • RX 6700 XT @ 4×MSAA
      82,4
    • RTX 3060 Ti @ TAA
      77,1
    • RTX 3060 Ti @ 4×MSAA
      73,8
  • FPS, 1% Perzentil:
    • RX 6700 XT @ TAA
      75,4
    • RX 6700 XT @ 4×MSAA
      73,3
    • RTX 3060 Ti @ TAA
      68,2
    • RTX 3060 Ti @ 4×MSAA
      64,1

Fazit

Das neue TAA sieht in Forza Horizon 5 deutlich hübscher aus als das bisher genutzte MSAA, auch MSAA + FXAA ist unterlegen. Die Bildruhe ist zwar nicht perfekt, aber selbst in niedrigen Auflösungen viel besser als mit MSAA in hohen Auflösungen. Zudem verliert das TAA selbst in Full HD nicht viel Bildschärfe. Zwar zeigte sich im Test ein optischer Totalausfall mit TAA, der nur durch einen Neustart des Spiels behoben werden konnte, doch war dies eine einmalige Sache. Entsprechend ist TAA in jeder Auflösung dem MSAA vorzuziehen.

Hinsichtlich Performance zeigt sich TAA interessanterweise kaum schneller als MSAA, obwohl letzteres normalerweise deutlich mehr FPS kostet. In dem Rennspiel gilt das jedoch nicht. Zwar lässt sich manchmal der ein oder andere zusätzliche Frame aus der neuen Kantenglättung herausquetschen, spürbar ist das aber kaum bis überhaupt nicht.

Ein weiterer Schritt hin zu DLSS und FSR 2.0 wäre optimal

Mit der Integration von TAA sollte im Optimalfall nun noch ein weiterer Schritt für eine eventuell nochmals gesteigerte Bildqualität oder eine bessere Performance bei gleicher Bildqualität erfolgen. Die Rede ist von Nvidia DLSS und AMD FSR 2.0, was sich beides aufgrund des Einbaus von TAA mit temporaler Komponente mit verhältnismäßig geringem Aufwand implementieren lassen sollte.

Bei einer Produktion mit einem großen Budget, wie es Forza Horizon 5 ist, ist dies nicht zu viel verlangt. Eine offizielle Bestätigung dafür gibt es jedoch nicht. Da das Spiel (unter anderem Namen) bereits FSR 1.0 unterstützt, sind die Entwickler Upscaling-Verfahren anscheinend zumindest nicht abgeneigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.