Antischall für monotones Geräusch

Schuffi

Ensign
Registriert
Sep. 2014
Beiträge
137
Hallo zusammen,

in meiner Arbeit haben wir mit Geräten zu tun, die einen eingebauten Resonanz-Scanner haben.
Dieser erzeugt ein hohes, fiepsendes (?) Geräusch. Bisher war das nicht problematisch, zukünftig werden wir es aber im Büro stehen haben und den Großteil des Tages hören müssen. Gibt es vielleicht die Möglichkeit, dieses Geräusch mit technisch nicht sehr aufwändigen Mitteln zu "canceln"? Ich bin leider gar nicht drinnen in dem Bereich und weiß auch nicht, wie sehr ich hier fündig werde, wollte mein Glück aber mal versuchen.

LG

Oliver
 
Hi,

Bisher war das nicht problematisch, zukünftig werden wir es aber im Büro stehen haben und den Großteil des Tages hören müssen.

das dürfte Arbeitsschutz-technisch doch problematisch sein, oder?

Gibt es vielleicht die Möglichkeit, dieses Geräusch mit technisch nicht sehr aufwändigen Mitteln zu "canceln"?

in der Theorie: das Geräusch messen (Frequenz und Phase) und ein 180° phasenversetztes Geräusch "gegensteuern".

Aber mal im Ernst: ihr müsst doch dann Gehörschutz oder einen separaten Raum dafür bekommen oder?

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuffi
Einfach und "billig" ist es die Kollegen im Büro mit ANC Kopfhörern auszustatten. Den Rest hat @Madman1209 bereits gesagt.
 
Eigentlich hat sowas ja nicht um Büro zu suchen.
Aber wenn es sein muss: Noise-Cancelling-Kopfhörer
 
Hi Mad,

danke für Deine schnelle Antwort! Wir sind ein kleines Team und wollten das mal ausprobieren, es würde uns viel Laufarbeit ersparen.
Wenn sich die Technik bewährt, könnten wir sie langfristig auch in die Geräte einbauen.

Und zu der Theorie: wie setze ich das um? Was für Geräte brauche ich?

VG
Oliver
Ergänzung ()

@alle: generell das Geräusch unterdrücken, nicht nur bei den Leuten, die die ganze Zeit daneben sind, ist das Ziel.
 
Hallo.

Den ganzen Tag mit Kopfhörern im Büro zu arbeiten, ist wohl keine erstrebenswerte Lösung.
An dieser Stelle sollten die Betroffenen wohl mal ein Gespräch mit der Geschäftsleitung führen.

edit: Vielleicht lässt sich ja am Standort ein anderes Büro mit separatem Nebenraum finden.
So hätte man kurze Wege und trotzdem wenig Lärm durch das Gerät.
 
Müssen die Geräte frei stehen? Ansonsten gibts ja so was wie Gartenhäuschen welche man schalldicht machen kann
 
Hallo,
@judas1982 : das ist doch wirklich völlig an meiner Frage vorbei... Ich möchte gerne in Erfahrung bringen, wie man so eine Antischall-Anlage einrichtet, nicht wie ich das Gerät zerstören oder mit der GL sprechen soll...
Gruß
Ergänzung ()

maxik schrieb:
Müssen die Geräte frei stehen? Ansonsten gibts ja so was wie Gartenhäuschen welche man schalldicht machen kann
Ja, müssen sie.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mickey Cohen
Hi,

habt ihr einen PC übrig? Im Grunde könnt ihr euch das tatsächlich selber "basteln". Aber dazu müsste wie gesagt das Geräusch erstmal analysiert werden. Habt ihr dazu die Möglichkeit?

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuffi
Schuffi schrieb:
Antischall-Anlage

So etwas gibt es nicht und kann es physikalisch auch nicht geben, Punkt.
Also entweder Noise-Cancelling KH, eine schallgedämmten Schrank, einen anderen Raum oder einfach auf immer und ewig leiden.
 
Hi,

wieso genau sollte das unmöglich sein? Bitte um Aufklärung.

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuffi
Theoretisch geht das, praktisch eher nicht. Klar kann man eine Welle erzeugen, die 180° Phasenverschoben ist, aber
a) du musst das Signal exakt replizieren (sehr gutes Micro, sehr schnelle Signalverarbeitung (bei 20 kHz musst du innerhalb von 50 µs reagieren können) und gute Lautsprecher)
b) selbst wenn du es schaffst, das Signal genau zu replizieren, kannst du es immer nur in einem Punkt im Raum unterdrücken, da du an allen anderen Punkten Amplitudenunterschiede haben wirst (außer du platzierst dein Lautsprecher exakt an der Position der Störung

ANC Köpfhörer funktionieren da
a) der Abstand zwischen MEmbran und Trommelfell konstant und annähernd bekannt
b) spezielle, schnelle Signalprozessoren verbaut sind.

Besonders im tieffrequenten Bereich haben diese aktiven Schallschutzfenster Vorteile gegenüber konventionellen Fenstern
Du schreibt ja eher von Hochfrequenten fiepen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: JPsy
wenn man den raum mit antischall behandelt, wirkt sich das dann nicht auch auf die scanner aus? oder ist das fiepen nur ein nebengeräusch und nicht das "scan-geräusch"
 
@Nilson :
Danke für Deine Antwort!
a) Das Geräusch ist immer konstant, da der Spiegel im Scanner immer in der gleichen Frequenz vibriert.
b) der Lautsprecher ließe sich, wenn er nicht riesig ist, direkt an der Quelle platzieren.
Und ich bin eben davon ausgegangen, dass es bei einem einzigen immer gleichen Geräusch keiner sehr schneller Prozessoren bedarf.

@Mickey Cohen :
Die Scanner sind davon unbeeinflusst.
 
Das Geräusch wird eher ähnlich als gleich sein, genaue Position wird auch schwer, denn er meinte wirklich genau. man kann dann mit 4 lautsprechern absolut symmetrisch außenrum und ebensovielen mikrofonen vielleicht was machen. Ob man das selber schreiben müsste? vermutlich. und 4 sind es auch nur, wenn ich nur horizontal gegensteuern möchte. sonst sind es 6-8.
das ist aber nur ins blaue geraten mit meinem beschränkten physikverständnis.
 
Das Problem ist das es tatsächlich, so wie du dir das vorstellst, nicht funktioniert und nicht funktionieren kann.

Duch Reflektionen, Überlagerungen, Amplitudenhöhe, Laufzeitunterschiede, Veränderung des Schalls alleine durch die Stecke, die er zurück legt, klingt das Geräusch an jeder Stelle des Raums unterschiedlich.
Auch wenn du selber keinen oder kaum Unterschiede wahrnimmst. Das heißt du müsstest theoretisch - was natürlich technisch nicht umsetzbar ist - an jedem Punkt im Raum (und das sind unendlich viele) exakt zum Schall, der dort vorliegt, ein Gegensignal erzeugen das sich in gleicher Richtung und Intensität ausbreitet.

Das Signal müsste auch exakt aufgenommen werden, also ein hochwertiges Mikrofon das diese Frequenzen wahrnehmen kann, eine möglichst schnelle Signalverarbeitung ist zwingend nötig
und Lautsprecher, die das phasenvertauschte Signal möglichst exakt wiedergeben können und in der exakten Lautstärke. Bei den Lautsprechern kommt es dann auch auf den Abstrahlwinkel an.

Das einzige das hier hilft wären ANC-Kopfhörer, aber die würde niemand in einer Büroumgebung den ganzen Arbeitstag lang tragen wollen und können.
Davon abgesehen stellt sich die Frage des Arbeitsschutzes. Und da wäre ich sehr vorsichtig, das Projekt kann dir deshalb schneller auf die Füße fallen als dir lieb ist.

--> Handelt es sich um ein hochfrequentes Geräusch, stell ältere Menschen ein.
1. profitierst du von ihrer Erfahrung und 2. ist deren Gehör oft schon so beeinträchtigt das sie die Frequenzen vielleicht gar nicht mehr wahrnehmen. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: acme.INC und pmkrefeld
Hi,

ein omnidirektionaler Lautsprecher, unmittelbar an der Störschallquelle aufgestellt, mit einem 180° phasenversetzten Signal, sollte sich dank Physik genauso ausbreiten und verhalten wie das eigentliche Störsignal, aber eben überall genau gegenphasig - und das dann dort auch auslöschen.

Oder warum genau sollte das nicht so funktionieren?

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuffi
Madman1209 schrieb:
Oder warum genau sollte das nicht so funktionieren?
Wenn das so einfach wäre, gäbe es praktisch keine Geräuschbelästigung mehr im Alltag.
Einfach in jedes Gerät das Lärm macht zusätzlich einen Lautsprecher einbauen...
 
Hi,

und warum funktioniert es nicht? Ich bin gerne bereit zu lernen wenn man mir eine physikalische Erklärung liefert. Aber einfach "wenn es so einfach wäre..." ist mir zu wenig.

VG,
Mad
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schuffi
Zurück
Oben