Arduino Uno Starter Tutorial (Suche eine Anleitung / Video-Reihe)

iKernelOS

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
382
Jap, ich habe mein Paket erhalten und natürlich will ich direkt loslegen und eine LED (rot) zum leuchten bringen.
Aber jeder kennt das Internet und jeder weiß wie groß das Internet ist. Damit meine ich Youtube, denn ich habe nach "Arduino Starter" Videos gesucht aber jedes Video scheitert (mit mir) an dem Breadboard.

Ich verstehe nie! wo die kathode der LED rein kommt :( Ich vermute jedoch in Verbindung mit dem Vorwiderständer (220Ohm).
Naja die Widerständer, die mir mitgesendet wurden haben die Werte : 100K, 10K, 1K, 220R <-auf der Kaufseite steht 220Ohm.

Egal jedenfalls kann mir bitte jemand eine Anleitung geben, wo man als Anfänger folgen kann ohne das einem das Breadboard probleme macht?

Hier ist ein Bild mit Pfeilen, was alles unverständlich ist :
Unbenannt121.png
Ich will keine Verwarnung bekommen deshalb füge ich die Video-URL mal nicht hinzu ;)


Ich bedanke mich bei jedem schonmal im Vorraus :p
 

Bagbag

Commodore
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
4.149

(Anode ist das Kleinere Stückchen im Gehäuse (danach schaue ich immer), bzw. das lange Bein).

Die Kathode schließt du an Masse an (also entweder GND, wenn du die LED per Pin mit HIGH anschalten willst, oder an den Pin, wenn du sie per LOW an anschalten willst - die Anode muss in dem Fall dann an 5V).

Ob der Widerstand an der Anode oder Kathode ist spielt keine Rolle. Den richtigen erkennst du am Farbcode -> Rot | Rot | Braun wären 220 Ohm.
 

Vulpecula

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.140
Um mal die Frage mit der Kathode vorweg zu nehmen: Normalerweise (in 99,9% aller Fälle) ist die Kathode (-) das kurze Bein der an der LED und ist der "negative Ausgang" des Zweipols. Wohin Du den Widerstand setzt ist in dieser einfachen Schaltung erstmal egal. Hauptsache er sitzt irgendwo "in Reihe" zwischen Stromversorgung und LED.

Anfänger-Tutorials gibt es eine Menge im Netz, aber eventuell solltest Du Dich nicht auf Videos verlassen, weil es da mittlerweile eine Menge Scheiß gibt. Nichts gegen Zehnjährige, die ihre ersten Erfahrungen mit dem Aurduino auf Youtube hochladen, aber die Gefahr, etwas falsches zu lernen, ist doch relativ groß. Deswegen rate ich eher zu solchen Anlaufstellen wie:


Generell würde ich mich aber auf englische Tutorials einstellen, weil es davon a) sehr viel mehr und b) deutlich bessere gibt.
 

iKernelOS

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
382
Ok laut der Farcode Webseite :
"Widerstandswert: 20 kΩ"

naja das heißt ja 20K Ohm :/ Aber das Starter Set hat alles schon für mich außerdem suche ich immernoch nach einem Video oder einer Anleitung.
Ja ich habe den gestriegen Abend mit Suchen verbracht und ohne Erfolg :(
Ergänzung ()

Vulpecula ja da stimme ich dir zu.
Aber leider kenne ich die Videos von MaxTechTv (super angenehme Stimme!) und IMDFHTrier schon. Und an beiden bin ich verzweifelt weil ich nicht wusste wo was hinkommt.

Was mich stört : In einem Video wird ein Jumper-Kabel an GND und dann direkt wo das Plus Zeichen auf dem Breadboard ist gesetzt.
Ein anderes setzt die Kabel komplett wo anders hin :(
 

Vulpecula

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.140
Tatsächlich glaube ich, dass Du vor allem ein paar wichtige Grundlagen lernen solltest, was die Hardware bzw. Stromkreise angeht. Da hilft Literatur meistens besser als wenn man sich mehrere verschiedene Videos anschaut, wo jeder irgendwas immer irgendwie anders macht.

Kannst Du das Video evtl verlinken (meinetwegen auch via PM)? Würde mich mal interessieren, was er da gemacht hat.
 

Vulpecula

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.140
Hm, tatsächlich hat er hier aber nichts falsch gemacht bzw. irgendwas falsch gesteckt. Ist aber auch wieder so ein Ding der darstellung. Tatsächlich sollte er auch sowas wie einen Schaltplan bringen, da a) man bestimmte Dinge in der Fritzing Darstellung einfach schlecht sehen kann und b) es wichtig ist, dass man lernt, Schaltpläne zu lesen.

Als Schaltplan würde das ganze dann in etwa so aussehen:


P.S.: Bevor ich hier geschlagen werde: Ja, das ganze ist ein recht rudimentärer Schaltplan, aber ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit. :D Den Arduino z.B. habe ich ganz weggelassen, aber ich denke, man kann erkennen, was Sache ist.

P.P.S: Er verwendet in dem Video übrigens ein Steckbrett, auf dem es keine extra Leiterbahnen für VCC (+) und GND (-) gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vulpecula

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.140
Doch doch, in seinem Video hat er Drahtbrücken verwendet. Allerdings zwei Stück und auch nicht in schwarz. Diese gehen jeweils von der Kathode auf eine Pinreihe, von der aus eine Verbindung zu GND besteht.




Des Weiteren würde mich mal interessieren, ob Du überhaupt weißt, wie dein Steckbrett intern verdrahtet ist. Ich war mal so frei und hab Dein Foto benutzt, um das an ein paar Beispielen deutlich zu machen:



Versteh mich nicht falsch, aber Du solltest dir bestimmte Grundlagen ansehen und begreifen. Es hat wenig Sinn, auf blauen Dunst irgendwo etwas hinzustecken. Außerdem: Dass der jeweilige Widerstand in Reihe zur LED muss (im Prinzip ist es sogar egal, ob vor Kathode oder vor Anode) steht mindestens dreimal hier im Thread und wird dir auch in fast jedem Anfänger-Tutorial (und sag mir nicht, dass es da nichts gibt...) erklärt. Das sind nunmal gewisse Dinge, die man erkennen und verinnerlichen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

7H0M45

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
477
Also ich hab mir das starterset von arduino gekauft. War einiges drin und vor eine darauf abgestimmte anleitung. Ist zwar englisch aber ich fande das ganz gut. Ich hatte allerdings schon vorher grundlegende elektro kenntnisse. Ist dort aber auch nochmal erklärt
 

Vulpecula

Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.140
Grundsätzlich ist es erstmal nicht verkehrt, wenn man Sachen "on the go" lernt. Aber mann muss schon wissen, wo man hin will. Wer irgendwann größere Projekte angehen möchte (vor allem solche, zu denen man nicht haufenweise Tutorials findet), wird sich zwangsweise mit gewissen Grundlagen beschäftigen müssen (Das wichtigste ist und bleibt nunmal das ohmsche Gesetz...). In diesem Beispiel scheint es ja schon an einfacher Verdrahtung bzw. der internen Beschaltung des Steckbretts zu hapern.
 
Top