News Autonomes Fahren: 5. Generation Waymo Driver blickt über 500 Meter weit

Nexarius

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.193
Ich glaube darüber hat sich bei Waymo noch NIEMAND Gedanken gemacht.
Und natürlich lassen die das Auto beim Ausfall aller redundanten Vision-Systemen blind weiterfahren.

Die sind bestimmt alle blöd.

Vorher, als du Fake News gerufen hast, hat sich das aber anders angehört.
Und warum kann das nicht sein?


Bestimmt gibts hier einen Waymo-Insider.
Warum so aggresiv ? Bedenken werden von Dir scheinbar nicht tolleriert. Gedanken mögen die sich sicherlich machen, denke das hat sich BMW mit dem beheizten Radargehäuse sicher auch gemacht. Und hat es was gebracht ? Nein! Aber stimmt, bei BMW sind ja sicher alle blöd (Deiner Aussage nach)
 

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.850
Ich fahre einen aktuellen 5er BMW mit allerlei Technik. Bei leichtem Schneefall fällt der Abstandsradar aus, obwohl das Radargehäuse "beheizt" ist. Das gleiche Problem haben Freunde von uns, die den aktuellen Passat fahren mit ACC. Auch dort bei Schnee bzw. Schneeregen "vereist" der Radarsensor bzw. das Gehäuse und das System fällt aus. Wenn ich mir vorstelle, dass passiert bei einem Auto das nach Level 5 autonom fahren soll......
Das ist ja auch kein Level 5 Sensor.
Da sieht der Laie aber mal ansatzweise die Probleme. Das ist mehr als nur ein Fahrzeug in der Spur halten.
Das ganze großspurige Geschwafel aus Silicon Valley ist doch nur zum Geld abstauben.
Allerfrühestens 2025 eher 2030+ fährt hier der erste Vollautomat. (Sicher durch die Gegend)
 

new Account()

Vice Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
6.807
Gedanken mögen die sich sicherlich machen, denke das hat sich BMW mit dem beheizten Radargehäuse sicher auch gemacht. Und hat es was gebracht ? Nein! Aber stimmt, bei BMW sind ja sicher alle blöd (Deiner Aussage nach)
Hat BMW etwa behauptet, damit (und nur damit) Stufe 5 autonom fahren zu wollen, oder ist es nur ein Assistenzsystem, wo es kein Problem ist, wenn es mal ausfällt?
 

SoDaTierchen

Captain
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
3.549
Das ist übrigens eine der noch offenen Fragen, der sich die Forschung zum autonomen Fahren bereits seit den Anfängen annehmen muss und auch annimmt. Wenn Menschenleben geopfert werden müssen, dann a) wonach wird entschieden, welches Leben wertvoller ist und b) wer trägt im Nachgang die Verantwortung. Diesbezüglich bringe ich mal die "Moral Machine" ins Spiel, wo man sich auch selbst mit solchen Fragen konfrontieren kann - auch wenn in deinem Beispiel die Entscheidung einfach war, es gibt Beispiele, in denen diese Entscheidung einfach gar keinen Spaß macht. Die Frage wird wohl ewig offen bleiben, die Automaten werden aber mit zunehmender Forschungsdauer eine höhere gesellschaftliche Akzeptanz ihrer "Ethik" erfahren. Perfekt werden aber auch Maschinen nicht. Perfekt geht nur, wenn ALLE Verkehrsteilnehmer sich perfekt verhalten. Das passiert nicht. Also ist das Ziel "so gut wie möglich".

Bezüglich deines anderen Beispiels: Autonome Fahrzeuge erkennen bei anderen Verkehrsteilnehmern nicht nur deren momentanen Standort, sondern auch die Bewegungsrichtung. Wenn jemand gnadenlos schneidet, kann der Automat in Sekundenbruchteilen RICHTIG entscheiden, wie zu reagieren ist, um eine Kollision mit ALLEN Teilnehmern zu vermeiden. Erst, wenn das nicht möglich ist, wird das Thema ein ethisches. Es gibt übrigens auf Youtube auch einige Videos zu autonomem Fahren und wie die Fahrzeuge in unglücklichen Situationen entschieden haben (nicht hätten, haben). Du würdest staunen, wie gut die schon Gefahrensituationen abwehren können :) Wenn ich dran denke, suche ich heute Abend mal 2-3 Beispiele raus.
 

Corros1on

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
6.180
Ein autonomes Auto benötigt keine Mobilfunkverbindung zum autonomen Fahren.
Sonst wäre es ja nicht autonom, wenn es von externen Prozessen abhängig wäre.
Dadurch erhält es lediglich weitere Informationen, ohne die es aber trotzdem fährt.
Naja, sich jetzt schon über die Definition zu streiten was autonomes Fahren nun sein, nachdem immer noch nicht sicher ist wie am Ende das autonome Fahren aussehen oder umgesetzt wird, halte ich aktuell für Sinnlos.

In meinen Augen macht es mehr Sinn und vor allem ist es effizienter, wenn sich die Fahrzeuge auch untereinander und Umgebung (Parkhäuser/Lichtanlagen[Ampeln]) kommunizieren.
Also das Auto am Ende nicht mehr bei einer Ampel optisch aufwendig erkennen muss ob die Grün oder Rot ist, sondern das die Ampel direkt sagt oder die Fahrzeuge so geleitet werden können, dass es zu keinen Verzögerungen kommt.
 

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.850
Diesbezüglich bringe ich mal die "Moral Machine" ins Spiel, wo man sich auch selbst mit solchen Fragen konfrontieren kann - auch wenn in deinem Beispiel die Entscheidung einfach war, es gibt Beispiele, in denen diese Entscheidung einfach gar keinen Spaß macht. Die Frage wird wohl ewig offen bleiben, die Automaten werden aber mit zunehmender Forschungsdauer eine höhere gesellschaftliche Akzeptanz ihrer "Ethik" erfahren.
Ich habe mich schon zu Fahrschulzeiten mit solchen Situationen beschäftigt und meine Entscheidung getroffen.
Andere bleiben da einfach nur auf der Bremse und Rutschen in das Kind / Oma etc.
Das hat mich schon ein Auto gekostet, weil ich in den Gegenverkehr rein bin. (Innenstadt, nicht mit 100 auf der Landstraße ;) )

Hatte Mercedes zu dem Thema nicht schon angesagt, dass sie im Zweifel den Fußgänger opfern werden? ^^
https://www.golem.de/news/daimler-s...ollen-zuerst-insassen-retten-1610-123736.html ^^
Sauerei!
Vergesst nicht den verpassten 5G Ausbau, ohne den dürfte das schwierig werden :)
Wenn das Autonome fahren von 5G abhängen soll, Gute Nacht.
Das ist doch eh nur vorgeschoben um einen Grund zum Geld ausgeben zu haben.
 

trane87

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.991
@Summerbreeze
Und was bringt dir das wenn du alt, keine Reaktionszeit, oder einfach ein schlechter Autofahrer bist? Dann bringt dir dein vorausschauendes fahren wenig. Ein Kumpel kann nicht Räumlich sehen, auf Grund "Fehlstellung" der Augen, aber er darf sich im Straßenverkehr bewegen. Er kann nicht mal einschätzen, wie schnell jemand fährt bzw. wie lange er braucht diesen einzuholen. Das beeinträchtigt in massiv im Straßenverkehr.
Kranke Leute mit Beeinträchtigungen, alte Menschen mit verringerter Wahrnehmungen, Personen die kein KFZ bewegen dürfen und extrem unvorsichtige/vorsichtige Fahrer ist mit autonomen Fahrzeugen geholfen. Wir würden damit auch viele andere Probleme lösen/verringern, wenn wir 100% auf autonomes fahren setzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

iSight2TheBlind

Admiral
Dabei seit
März 2014
Beiträge
7.283
@SoDaTierchen Scheiß auf Ethik!

Den Typen der sich betrunken ins Auto setzt fragt auch niemand nach Ethik und andere werden auch nicht gefragt was in ihrer Kindheit eigentlich schief gelaufen ist, so dass sie nun die Blinker nie verwenden.

Der Mensch ist ein fehlerbehaftetes System und trotzdem bekommt jeder einen Führerschein hintergeschmissen, weil "Freie Fahrt für freie Bürger" mit 180km/h auf der Autobahn ein Grundrecht und kein Privileg zu sein scheinen.
Wenn man sich mal die Urteilsverkündung zu den beiden wegen Mordes verurteilen Kudamm-Rasern anschaut und da sieht, dass Typen die sich im Straßenverkehr wie Arschlöcher benehmen und ganz eindeutig ungeeignet sind trotzdem weiter Autofahren dürfen.
Und ich meine nicht die "Todesfahrt" sondern die Parkticketflatrates und ständigen Geschwindigkeitsübertretungen vorher.

Der Mensch ist ein fehlerbehaftetes System und darf mit 2 Kameras, zwei 3D-Mikrofonen und ein paar Beschleunigungssensoren Autofahren, dann wird es eine KI mit Radar, Rundum-LIDAR und zig Kameras sehr bald besser können.
In jedem Fall aber sicherer.

Die Ethikfrage stellt sich dann gar nicht mehr, denn das spielende Kind am Straßenrand wurde wahrscheinlich weit bevor es ein Mensch gesehen hätte erkannt und langfristig wird es auch nicht zwischen parkenden Autos auf die Straße rennen können wenn es am Straßenrand keine parkenden Autos mehr gibt (!)
Stichwort Carsharing von autonomen Fahrzeugen.
 

v_ossi

Captain
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
3.703
[...]Oder besser: Du fährst auf einer mehrspurigen Straße auf der rechten Spur. Links ein weiteres Auto, rechts springt ein Kind hinter einem Auto hervor. Was macht der Automat? Würfeln?
Ich ziehe gnadenlos nach links. Der hat schließlich noch einen Schutzschirm.
Bring mal einem Automaten Ethik bei.
Und du glaubst, deine Entscheidung wäre... besser?
richtiger?
ethischer?

Weißt du wie viele Insassen in dem Auto links sind? Wie alt (und entsprechend sicher) deren Auto ist? Wo du es triffst? Wohin es nach der Kollision fährt?

Für komplizierte Frage/Probleme gibt es keine einfachen Antworten.

@trane87 führt ja noch weitere Faktoren an.
 

mr_capello

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
373
Glaub ich nicht. Dann geh doch mal in dich und überlege mal, wie Du dich verhältst bzw auf Situationen reagierst.
Ich schätze eine situation schon im Voraus aus meiner Erfahrung und der beobachtung des Verkahrs und evtl auch der Fahrer ein. Ich bin mal gespannt, wie so ein Automat reagiert, wenn in der Autobahnbaustelle einer deine Spur Ansatzlos schneidet.
Oder besser: Du fährst auf einer mehrspurigen Straße auf der rechten Spur. Links ein weiteres Auto, rechts springt ein Kind hinter einem Auto hervor. Was macht der Automat? Würfeln?
Ich ziehe gnadenlos nach links. Der hat schließlich noch einen Schutzschirm.
Bring mal einem Automaten Ethik bei.
Das sind so komische Beispiele die absolut dumm sind. Wenn dir das passiet ziehst du sicherlich nicht nach links weil du dir noch überlegst, dass das der bessere Weg ist. Das ist reiner Reflex bei dir. Du schepperst dann in das Auto links, und 10 andere fahren auch noch in dich rein. Ein völlig unberechenbares ausgehen.
Bei Autonomen Fahrzeugen wird sowas halt eher berechnet denke ich. Bzw wär das das Optimum.

Ein funktionierendes Autonomes Fahrzeug steht schon lang voll auf der Bremse da hast du noch nichmal den Fuß bewegt. Alle anderen Autos dahinter, weil Connected, bremsen auch voll. Denen passiert ja auch schonmal nichts weil richtiger Abstand. So ein Auto würde vllt auch realisieren, dass der Bremsweg nicht ausreicht und dann auch ausweichen. Am Ende wird Jemand sowas einfach programmieren, dass wenn nicht sicher gebremst werden kann ein ausweichen auf nicht menschliche Gegenstände vorzuziehen ist weil Überlebenschance höher. Auch würd ein Autonomes Fahrzeug möglicherweise die Information vom Auto das vorher schon ander Lücke vorbeigefahren ist die Nachricht bekommen, dass da ein Mensch zwischen den Autos steht und würde da schon den Geschwindigkeit verringern.

Auch immer gern gesehen sind so kack Beispiele wie mit der Oma auf der Straße und der Schulklasse. Was würde das Auto machen ??
 

halbtuer2

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
679
Autonomes Fahren ist quatsch .
Ich fahre 20 Jahre auf Deutschlands Straßen , und es werden immer mehr Verkehrsrowdys die Fahrzeuge schneiden ausbremsen nicht blinken über durch gezogene Linien fahren sich in Baustellen durch drängeln abstände nicht einhalten und vieles mehr . Ein Autonom fahrendes Fahrzeug würde nie richtig fahren können und Unfälle sind schon vor programmiert .
Besser ist es ein System zu schaffen das alle Fahrzeuge auf abstand hält so das Reißverschluss verfahren und alles andere ohne Probleme möglich ist .
Dafür müssten alle Fahrzeuge umgerüstet werden ,aber so ein System würde sin machen .
Der große Fehler wird immer der Mensch sein .

Wow, wirklich, Du fährst seit 20 Jahren auf Deutschlands Strassen?Mal rechnen, seit 1983 heute immerhin 37 Jahre, und glaube, es wird noch etliche Fahrer geben, die mehr Jahre hier auf dem Buckel haben.

Warum sollte ein autonomes Fahrzeug nicht in der Lage sein, so gut oder schlecht zu fahren wie ein Mensch?
Warum sollten da Unfälle vorprogrammiert sein?
Ich würde der Technik schon vertrauen, allerdings nur, wenn ich aus der Haftung raus bin.
Wenn mein Fahrzeug für mich fährt, dann soll es das auch tun, und ich möchte nicht dabei eingreifen müssen.
Andere Frage dazu von mir: wie sieht es eigentlich aus, wenn mich mein Fahrzeug nach Hause fahren würde, wenn ich zum Beispiel leicht angeheitert bin?
Wie sieht es damit rechtlich aus, sind da überhaupt schon irgendwelche Grundsätze geklärt worden?

Schade eigentlich, ich werde das vermutlich nicht mehr erleben, aber man soll ja niemals nie sagen.

Und am Rande sei erwähnt: ich bin auch einer dieser Rüpel, die doch tatsächlich auch mal eine überzogene Linie überqueren oder auch einfach mal abbiegen, weil kein anderes Fahrzeug zu sehen oder in unmittelbarer Nähe ist.
 

Summerbreeze

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.850
@trane87 Ganz Ehrlich? Dein Kumpel hat im Straßenverkehr nichts verloren. Meinem Vater haben wir hinterher auch das Auto weg genommen. Ging nicht mehr.
Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen Automaten. Im Gegenteil, ich profitiere in weiterem Sinne wohl auch mal davon.
Ich bin gegen das Problembefreite hochjubeln aus Silicon Valley. Die hiesigen Hersteller sind da schon mehr geerdet.

Und du glaubst, deine Entscheidung wäre... besser?
richtiger?
ethischer?

Weißt du wie viele Insassen in dem Auto links sind? Wie alt (und entsprechend sicher) deren Auto ist? Wo du es triffst? Wohin es nach der Kollision fährt?
Ich denke schon, das ich das meist recht gut Einschätzen kann, weil ich mir stets versuche Vorausschauend einen Überblick zu verschaffen. Und wenn die Straßen Eng und Unübersichtlich sind, sind eh alle Antennen ausgefahren.
Ja, ich weiß, das ich ein seltenes Tierchen bin. Ich hoffe aber auch, das die Automaten in 20 - 30 Jahren wirklich gut sind, wenn ich meinen Führerschein abgebe. :)
 

trane87

Vice Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
6.991
@Summerbreeze
Er ist Ende 20 und hat offiziell seinen Führerschein, trotz Anmerkung bekommen. Also ist er offiziell berechtigt ein KFZ zu steuern. Ich kann auch 20 weitere Beispiele nennen. Die nette alte Damen von Nebenan fährt manchmal um 5 Uhr morgens ohne Licht und offener Türen mit 5 km/h auf einer 50er Straße, um 800 weitere zum Bäcker zu kommen und Brötchen zu kaufen. Sie ist eine absolute Gefahr für den Straßenverkehr. Niemanden interessiert so eine Situation.
 

engineer123

Banned
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
1.812
Wieder mal wichtig, kräftig reinzupowern!
So, so,
also gibt's wieder Hype-Meldungen vom Autonomen Fahren :jumpin: :schaf:

Wo bleiben denn die Gesetzregelungen und Vereinbarungen von Versicherungen und Verbänden, dass dieses Hyper-Drive Getue auch mal tatsächlich in Serien Fahrzeugen in Deutschland möglich ist.

Dieses ganze Innovation-Getue bringt nicht viel wenn Politik und Versicherungen gar nichts auf die Reihe kriegen.
 

mr_capello

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
373
@trane87

Ich denke schon, das ich das meist recht gut Einschätzen kann, weil ich mir stets versuche Vorausschauend einen Überblick zu verschaffen. Und wenn die Straßen Eng und Unübersichtlich sind, sind eh alle Antennen ausgefahren.
Ja, ich weiß, das ich ein seltenes Tierchen bin. Ich hoffe aber auch, das die Automaten in 20 - 30 Jahren wirklich gut sind, wenn ich meinen Führerschein abgebe. :)
Und Trotzdem wirst du nie so viel wahrnehmen wie ein Autonomes Auto, allein weil du vom Blick eingeschränkt bist. Nämlich nur nach vorne mit zusätzlich paar Spiegeln mit toten Winkel. Im besten Fall hat so ein Auto Informationen von zig anderen Fahrzeugen die vor dir schon die Strecke gefahren sind und zwar mit 360 Grad rund um Sicht
 

v_ossi

Captain
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
3.703
[...]Ich denke schon, das ich das meist recht gut Einschätzen kann, weil ich mir stets versuche Vorausschauend einen Überblick zu verschaffen. Und wenn die Straßen Eng und Unübersichtlich sind, sind eh alle Antennen ausgefahren.
Ja, ich weiß, das ich ein seltenes Tierchen bin.[...]
Ohne despektierlich erscheinen zu wollen oder dir zu Nahe zu treten, aber das klingt für mich nach Selbstüberschätzung deinerseits.

Wer mehr als 5 Minuten oder 5 Kilometer auf stark befahrenen Straßen unterwegs ist, hat dutzende Fahrzeuge um sich herum, die dort teilweise wirklich kurz verweilen und nie im Zentrum deiner Aufmerksamkeit erscheinen; dort gar nicht erscheinen können.
Da ist es trotz größter Vorsorge und einer vorausschauenden Fahrweise einfach nicht möglich auch nur annähernd so viele Informationen zu verarbeiten, wie es die Systeme in den angesprochenen Waymo Fahrzeugen können.

Das du weit über dem durchschnittlichen Autofahrer agierst, bezweifle ich nicht, aber auch du kannst Fehler machen oder einfach mal nen schlechten Tag haben.
 
Top