BACKUP: 68-pol.-SCSI-PCI-Card; PCIe-Modell gesucht

Don_2020

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
755
Ich habe hier einen Adaptec AHA-2940UW SCSI-Controller für PCI-Steckplatz.
Das neue Mainboard (Gigabyte X570 Aorus Pro) hat keinen PCI-Steckplatz.
Ich will mein LTO-Laufwerk weiter betreiben (tägliche Bandsicherung). Da reicht mir mein LTO1 (100 GB).
Ich suche einen Adapter 68-pol.-SCSI auf USB 3 oder eine PCIe-SCSI-Card. Die Alternative meinen alten PC weiter zu verwenden schiebt nur das Problem hinaus.
Umstellen auf eine externe HD bringt mir keine zusätzliche Sicherheit (z.B. Überspannung).
Die LTO-Bänder gibt für kleines Geld in der Bucht.
Leider sind die DVD-RAMs für meine Zwecke zu klein.
Ein NAS mit RAID 0/1/5/6/10/ZFS ist auch keine Lösung. Ein RAID erstetz kein Backup.
Gibt es eine andere Lösung für meine Backupproblem? Ich bitte um Vorschläge.
 

Candy_Cloud

Vice Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
6.621
Zwecks Katastrophensicherheit sollte man eh Backups an zwei verschiedenen Orten (räumliche Trennung) vorweisen können. Denn auch Bänder brennen ;-) Alle Vorgaben dazu stehen in der DIN bzw. gibt es beim BSI zum Thema IT-Sicherheit.

Ansonsten, würde ich auch am ehesten den Weg eines Adapters gehen.

Es gibt Adapter von SCSI nach S-ATA. Evtl. findet man mit einer tieferen Suche auch umgekehrte Adapter.
 

Don_2020

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
755
Doppelte Lagerung der Backups habe ich.
Was fehlt ist ein Adapter. Bisher habe ich nichts brauchbares gefunden.

Oder eine neues Backup-Konzept.

Wichtig ist mir, das ich meine Daten gesichert bekomme.
 

whats4

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
11.261
der 2940uw...das war vor über zwanzig(!) jahren.

ich rate dir, das lto in den schaukasten zu legen.
 

Vindoriel

Vice Admiral
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
6.236
Es gibt Adapter von SCSI nach S-ATA. Evtl. findet man mit einer tieferen Suche auch umgekehrte Adapter.
Wäre das Passende nicht eher ein Adapter von SAS (controllerseitig) auf SCSI? Zumal man an einen SAS-Controller moderne Bandlaufwerke anschließen kann, an SATA wird es schwerer.
Ein NAS mit RAID 0/1/5/6/10/ZFS ist auch keine Lösung. Ein RAID erstetz kein Backup.
Und wenn das RAID das Backup ist? (Edit: wobei man das NAS schlecht "offshore" lagern kann -> Transport)

Auch könnte man über einen Wechsel auf z.B. RDX (Cartridges auf Festplattenbasis) nachdenken, kosten natürlich mehr als 15 Jahre alte Bänder als Ebay-Restposten.
 
Zuletzt bearbeitet:

McClane

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2009
Beiträge
315
Unter welchem Betriebssystem und welcher Sicherungssoftware überhaupt? SCSI Treiber gibt es keine mehr für Windows 10.
 

OliverL87

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2016
Beiträge
698
Ganz ehrlich, ich würde mein Backup-Konzept mir neu überlegen...

Bevor ich so etwas bastel. was dann vllt im schlimmsten Fall bei einem Restore net mehr funktioniert, würde ich entweder:
a) neues oder gebrauchtes LTO- o. RDX-Laufwerk
b) externe Festplatte
c) Online-Cloud Backup
holen.

Ne Node Replication macht glaube ich da auch keinen Sinn.

Wie groß ist die Datenmenge, wie wichtig sind diese, welche Backup-Software wird eingesetzt?
 

wern001

Captain
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
3.745
ich würde einen SAS-Kontroller und ein neueres LTO-Laufwerk mit SAS-Anschluss nehmen.
 

Don_2020

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
755
Cloud geht nicht; wegen Geschwindigkeit und Vertraulichkeit der Daten.
RDX ist zu teuer. Das sind such nur Umgelabelte Festplatten. Blitzeinschlag und die Festplatte in der RDX-Cardridge ist kaputt. Bei einem Bandlaufwerk ist max. das Laufwerk und die Bandstelle defekt. Ich schliesse mal einen Brand bis auf die Grundmauern aus.
LTO-1 reicht für meine Zwecke. LTO-2 kann LTO-1 nur lesen, aber nicht schreiben. Aktuell ist LTO-8. Das kann nicht nicht mal ansatzweise ausnutzen. Außerdem Kosten die Laufwerk > 2.500 EUR.
Also bleibt nur ein neues Laufwerk mit SAS-Controller.

Danke.
 
Top