Bei kabelloser Maus worauf achten für geringen Input-Lag

Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
4.164
#21
Eben nicht @Smartcom5, wenn dir Rede vom Input-Lag eines Bildschirm ist.
Ansonsten ist das auch in dem Thread nun oft genug erwähnt worden und das Netz
ist voller Informationen diebezüglich.

"In diesem Sinne"
 
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
15.355
#22
Wie gesagt Betrachtungsweise ... daher ist es immer wichtig den Betrachtungsraum zu kennen.

Daher kann man nicht einfach Pauschal sagen Prad hat recht ... das ist deren Betrachtung ( weil sie ihren Betrachtungsraum nur um den Monitor legen )

Ich als Computeruser lege den einfach mal über die komplette Hardware die es gibt und deren Definitionen.

Eingabegeräte = Input

Ausgabegeräte = Output

fertig Ende.

Und dem TE interresiert halt der Input Lag eines Eingabegerätes. Den man halt aber nur am Monitor merkt und der dadurch mit in den Betrachtungsraum mit reinfällt.
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
4.164
#23
ch als Computeruser lege den einfach mal über die komplette Hardware die es gibt und deren Definitionen.

Eingabegeräte = Input

Ausgabegeräte = Output

fertig Ende.
Schon wieder so ein undefinierter Unsinn , zu dem Thema.
Und was hat das mit "Daher kann man nicht einfach Pauschal sagen Prad hat recht" zu tun.

Es geht eben bei einem Bildschirm darum was nach dem Input ist, "Input-Lag",
der bei ihm ankommt, nicht was sich da vorher abspielt,
z.B. weil eine eine Kabellose Maus benutzt wird wo es schon vor dem eigentlichen Input zu Verzögerungen kommt.
Mouse-Lag hat damit auch nichts zu tun, von welchem hier aber eigentlich einige reden.
Es heißt ja auch "Input-Lag", nicht "Lag-Input(-Lag)".
 
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
15.355
#24
@ Nickel ... wenn du es nicht verstehst lass es sein.
 

Smartcom5

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
1.556
#26
Schon wieder so ein undefinierter Unsinn , zu dem Thema.
Bei allem gegebenen Respekt @Nickel, aber vielleicht solltest Du mal Deinen eigenen Standpunkt überdenken – und versuchen, diesen von einer neutralen Warte aus zu betrachten – anstatt den Leuten hier im Thema andauernd anzukreiden, daß sie „überengagiert mit nichtssagendem Halbwissen“ glänzen, einfach nur „labern“ oder anderweitig „undefinierten Unsinn“ von sich geben. Da wirkt Deine Art der krampfhaft und gegen jede Vernunft verbittert verteidigte Deutungshoheit hier im Thema in der Tat etwas hilflos.

Es geht eben bei einem Bildschirm darum was nach dem Input ist, "Input-Lag", der bei ihm ankommt, nicht was sich da vorher abspielt, z.B. weil eine eine Kabellose Maus benutzt wird wo es schon vor dem eigentlichen Input zu Verzögerungen kommt.
Mouse-Lag hat damit auch nichts zu tun, von welchem hier aber eigentlich einige reden.
Es heißt ja auch "Input-Lag", nicht "Lag-Input(-Lag)".
Eben darum heißt es auch Output-lag und nicht Input-lag, weil die Verzögerung durch entsprechende Latenz bei und durch die Signalverarbeitung (innerhalb der bild-wiedergebenden Monitor-Logik) entsteht – und nicht bevor diese signaltechnisch verarbeitet wird. Deswegen ist diese gemeinhin auch bekannt als Display-lag.

Demnach müßte die Verzögerung aka Latenz, daher, die Zeitspanne, die ein Drucker zum ausdrucken braucht, ja folgerichtig auch als Input-lag denn als Output-lag bezeichnet werden – zumindest Deiner kruden Logik nach, korrekt? Merkst Du wie sehr das hinkt?

Die Latenz der Verzögerung entsteht bei der Signalverarbeitung, nicht vor deren Eingabe (i.S.v Anregung, Impuls).
Autsch! Ich hoffe, daß damit eher das Prinzip von Actio und Reactio gemeint war?


In diesem Sinne

Smartcom
 
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
4.164
#27
Eben darum heißt es auch Output-lag und nicht Input-lag,
Nicht nur Prad nennt dies "Input-Lag", alle großen "Seiten" die sich ausführlich mit Monitoren beschäftigen, wie "tftcentral,flatpanelshd.." reden vom Input-Lag, so wie auch die Monitor Hersteller selbst. Dass da auch wohl manche (wenige) von einem "Display-Lag" reden ist wohl bewusst so gewählt, dass Leute wie du auch verstehen sollen was gemeint ist mit Input-Lag und dies nicht mit dem Lag der Eingabegeräte (Maus-Lag) verwechseln.

Bei allem gegebenen Respekt @Nickel, aber vielleicht solltest Du mal Deinen eigenen Standpunkt überdenken – .....
Interpretiere dir ruhig weiter deine Beiträge zusammen und versuch damit Eindruck zu schinden. Aber nicht bei mir.


"In diesem Sinne "
 
Zuletzt bearbeitet: (ergänzt)

jsn73

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
61
#28
Habe durch bisschen recherchieren herausgefunden, dass es wohl die hohe Abfragerate von Wireless Gaming Mäusen ist, die Mausbewegungen mit weniger Verzögerung ermöglichen. Die Logitech Gaming-Mäuse und auch alle anderen Gaming-Mäuse haben alle eine Abfragerate von 1000Hz. Also habe ich das entscheidende Kriterium schon selbst heraus gefunden :D Habe die Logitech G305 auch bereits bei mir zuhause getestet, allerdings stört mich ein wenig die Scroll-Taste, dass man die erst mit größeren Kraftaufwand runter gedrückt bekommt. Hoffentlich ist das bei der G703 besser.
 
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
15.355
#29
habe ich aber schon genannt ... die polling rate ... die Bluetooth Verbindung ist schnell genug für alles.
 

jsn73

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
61
#30
habe ich aber schon genannt ... die polling rate ... die Bluetooth Verbindung ist schnell genug für alles.
Ahhhh stimmt okay, vielen Dank nochmal für den Hinweis! Ich hab deinen Beitrag gar nicht mehr genau weitergelesen, weil ich dachte, das wäre eine persönliche Diskussionen mit den anderen Unsern um den Begriff Input-Lag :D Joa dann hol ich mir natürlich eine gewöhnliche moderne Bluetooth-Maus natürlich! Da hab ich sicher auch mehr Auswahl und da wird mir sicher eine mehr gefallen als die G305, die wie gesagt ein recht sperriges Mausrad für mich.

Problem ist für mich nur, wenn ich z.B. bei geizhals.de Abfragerate ab 1000hz eingebe, kommen da wieder nur so Gaming-Mäuse... Und ich krieg die Pollingrate einfach nicht raus aus den technischen Daten bei den Mäusen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top