Besteht Kindergeld trotz Teilzeitarbeit?

Sonny_White66

Commodore
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
5.007
Hallo,

ich habe jetzt einen Teilzeitjob angefangen. Nur ich weiß nicht ob ich weiterhin Kindergeld erhalten werde. Das ist auch für mich die Frage. Ich habe schon in einigen anderen seiten gesucht, doch nichts weiterbringendes gefunden. Am Montag werde ich nochmal beim Amt vorbeigehen und nachfragen. Vllt. kennt sich ja hier einer aus und kann mir weiterhelfen.

Vielen Dank schon mal
 
Das hängt von deinem Einkommen ab. Die Grenze liegt glaube bei 7500€± im Jahr, wenn du da drüber liegst hast du keinen Anspruch mehr auf Kindergeld.

EDIT: http://www.google.com/search?client=safari&rls=de-de&q=kindergeld+einkommensgrenze&ie=UTF-8&oe=UTF-8
Wenn das Kind eine Schul- und Berufsausbildung oder ein Studium absolviert und nicht mehr als 7.680,- Euro Einkünfte im Jahr hat.. Bei einem Euro mehr wird das Kindergeld zurückgefordert.
Zum Einkommen gehört:
  • Zuschüsse nach BaföG (abzgl. einer jährlichen Pauschale), das Bafög-Darlehen bleibt dagegen unberücksichtigt.
  • Waisenrente
  • Stipendien
  • Brutto-Einnahmen aus nichtselbständiger Beschäftigung
  • Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit (Honorarjobs) (Es können nur Betriebsausgaben, die für die Erwirtschaftung des jeweiligen Honorars notwendig waren, abgesetzt werden: keine Werbungskostenpauschale!)
Abzüglich:
Von den Einkünften des Kindes darf die Werbungskostenpauschale in Höhe von 920,- Euro immer abgezogen werden, sind höhere Werbungskosten entstanden, dürfen diese mit Beleg ebenfalls geltend gemacht werden.
  • Fahrten zwischen Wohnung und Ausbildungsort werden mit
  • · 0,36 Euro je Entfernungskilometer und Unterrichtstag (zwischen 1. und 10. Kilometer) und
  • · 0,40 Euro je Entfernungskilometer und Unterrichtstag (ab 11. Kilometer) berechnet.
  • Fahrten zur Berufsschule kann man mit 0,30 Euro je tatsächlich gefahrenen km geltend machen.
  • Fahren Auszubildende mit dem Auto zur Berufsschule, so handelt es sich nicht um "Wege zur Arbeitsstelle", sondern um eine "Dienstreise" - mit der Folge, dass sie als steuerliche Werbungskosten nicht nur 70 Pfennige je Entfernungskilometer geltend machen können, sondern 52 Pfennige je gefahrenen Kilometer. (Finanzgericht Niedersachsen, VIII 872/98)
 
Zuletzt bearbeitet:
Erstmal Danke für deine Antwort. Laut meinem Chef werde ich 700-800 brutto+ mögliche urlaubs bzw weihnachtsgeld dazu bekommen. Dann liegt das wohl über dem "normalen" Einkommen? Aber ich lebe ja bei meinen Eltern, gibt es trotzdem kein Kindergeld? Ich habe hgehört, das man bei einer Aushilfstätigkeit ganz sicher weiterhin bekommt, aber bei Teilzeit war mein Freund sich nicht sicher.
 
Zitat von o.k:
Dann liegt das wohl über dem "normalen" Einkommen? Aber ich lebe ja bei meinen Eltern, gibt es trotzdem kein Kindergeld?
Richtig, du verdienst selber genug Geld (in dem Fall >7.680€) und hast somit keinen Anspruch auf Kindergeld. Aber mal ehrlich, darauf bist du doch dann auch nicht mehr angewiesen bei einem Verdienst von ca. 9000€ p.a. …
 
Hmm..soll ich mich dann als Aushilfe(400€ Basis) runterstufen um Kindergeld zu bekommen? Kriegt man Wohngeld oder so, da ich ja bei meinen Eltern lebe?
 
Zitat von o.k:
Kriegt man Wohngeld oder so, da ich ja bei meinen Eltern lebe?
Wenn du bei deinen Eltern wohnst hast du so weit ich weiß keinen Anspruch auf Wohngeld. Du musst deine eigene Wohnung von deinem eigenen Geld zahlen können, erst dann kannst du Wohngeld beantragen.
 
Wenn Deine Eltern bereits Wohngeld bekommen, kann es auch sein das Dein Einkommen mit angerechnet wird und danach das Wohngeld auch weg ist.

Du selbst bekommst nur Wohngeld, wenn Du eine eigene Wohnung hast und nicht zuviel Einkommen hast.

@Darklordx

Das kann man so pauschal nicht sagen, wenn man höhere Ausgaben hat durch z.B. Fahrten zur Schule/Arbeitstelle und über den Pauschalbetrag von 920 € kommt (Nachweispflicht), darf man auch mehr verdienen.
 
Zurück
Top