Cache einer HDD für Dateistruktur

jusaca

Commander
Registriert
Apr. 2008
Beiträge
2.204
Was ich mich immer wieder frage:
Warum wird der Cache moderner Platten nicht genutzt, um dort die gesammte Dateistruktur abzuspeichern?

Meine Caviar Green z.B. schaltet sich nach einiger Zeit ab und muss bei einem Zugriff erst wieder anlaufen.
Die erste "Ordnerebene" kann auch sofort angezeigt werden, gelegentlich auch noch die zweite. Aber danach hört es dann auf.

Aber bei einem Cache mit einer Größe von 64MB sollte doch eigentlich der gesamte Verzeichnisbaum mitsamt der Dateinamen abgelegt werden können.
Das hätte den Vorteil, dass ich mich bereits bis zur gesuchten Datei vorklicken kann, während gleichzeitig die Platte wieder anläuft.
Dann ist die Platte längt einsatzbereit bis ich die Datei gefunden habe und spare mir die nervige Wartzeit...

Grüße
jusaca
 
Mach mal im Root-Verzeichnis der Festplatte ein dir /S. Mach dies ein zweites Mal und oh wunder, alle Daten kommen aus dem Cache.
 
HDD angeschaltet lassen?

Evtl. braucht Windows noch weitere Daten... Und die HDD den Cache für wichtigeres?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Das liegt daran, dass die Platte und ihr Cache nichts vom Dateisystem wissen. Auf der Platte werden immer nur Blöcke mit (z.B.) 512 Byte geschrieben und gelesen. Genauso natürlich auch beim Cache. Welche der Blöcke jetzt Infos über die Verzeichnisstruktur oder Dateien selbst sind kann die Platte selbst also nicht wissen. Die packt nur Blöcke in den Cache, die oft genutzt werden.
 
@Hausmeister76
Mist, das ergibt Sinn^^

Ist denn nichtmal irgendeine Technik geplant, mit der das OS dem Controller irgendwie sagen kann, was auf jeden Fall mit in den Cache soll?
Sinnvoll fände ich es allemal.
 
Zurück
Oben