Gehäuse: Blech schneiden ohne schweres Gerät

habichtfreak

Captain
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
3.087
Hallo,

nachdem ich meinem alten Datengrab ein neues Gehäuse spendiert habe und die alten TB Silence gegen Actic F12 ersetzt habe war ich verwundert, wie laut es doch ist. Hab eben mal ein 12V Netzteil angeschlossen um den eingebauten und freistehenden Zustand vergleichen zu können:

MD004777.JPG


Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Den letzten Tower den ich zerschnitten hatte, muss fast 10 Jahre her sein. Hat den gewünschten Effekt gebracht, sauber war die Arbeit aber nicht:

MD004778.JPG


Habt ihr Tipps wie man das Blech gut und sauber entfernen kann? Was mir bisher eingefallen ist:

  • Stichsäge: wäre vorhanden, macht Dreck ohne Ende, will ich nicht
  • Seitenschneider: Vorhanden, funktioniert nach dem Prinzip der Schwächere gibt nach (fetzt nicht so richtig, macht aber immerhin keinen Dreck)
  • Dremel/Kleinbohrmaschine: vorhanden, wie Stichsäge, nur kleiner
  • Blechschere: nicht vorhanden, könnte die Lösung sein, aber kann man damit diese relativ kleine Fläche herausschneiden; ist so eine Schere für diese Materialstärke überhaupt geeignet
Gruß hb
 

Dennfred

Ensign
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
195
Blechschere funktioniert nicht sauber. Das müsste man können. Spengler oder Dachdecker im bekanntenkreis ? Ich würde es doch mit der Stichsäge machen. Eine 2. Person soll mit Staubsauger zur Seite stehen. Ist die Schnellste und sauberste Variante. Was auch noch wunderbar funktionieren würde, wäre ein Multimaster.
 

synack

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
99
google mal nach "Knabber", gibt es in "mechanisch", eine Art Blechschere, perfekt dafür.
 

tele

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
40
Mit einer dünnen Schlüssel-Feile die Stege zwischen den äusseren Löchern durchfeilen. Dann mit einer Feile die scharfkantigen Reste der Stege abfeilen. Das dürfte bei dem dünnen Blech kein Problem sein.
 

Prollpower

Captain
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
3.087
-Stichsäge: Eine ganz schlechte Idee!!!
-Seitenschneider: genau so... fetzt nicht, geht irgendwie.
-Dremel/Flex: wie gesagt, muss man mit dem Schmutz kämpfen. Meiner Meinung nach am Ende die beste oder ordentlichste Methode.
-Blechschere: sollte gehen, insofern die nicht zu groß ist. Metall kann nach eigene Fähigkeiten mehr oder minder verbiegen.

Nimm den Seitenschneider und dann Deckel drauf!
Alles andere macht Arbeit und Schmutz (alles ausbauen, Gehäuse säubern usw.) oder kostet zusätzlich Geld.
 

mildmr

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
403
Ja da wärst du ja auch mit nichts anderem rangekommen ausser mit einer Stichsäge oder eben einer Kneifzange.

In der Praxis schlägt man die Stege mit nem Meissel auf einer Richtplatte durch und schleift die Reste runter. Mit einem Rundschleifer und der nem Winkelschleifer je nach Lochgrösse. Das Finisch machste mit ner Feile, dadurchs wird gerade.
 

mildmr

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
403
Für eine Knabber musste aber erst mal ne Öffnung machen damit das Werkzeug da rein kommt. Das ist doppelte Arbeit
 

onesworld

Cadet 4th Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
102
Na besser ein Loch und dann knabbern als hundert mal mit dem Seitenschneider am Gange, aber jedem das seine...
 

.uNited

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.620
Handknacke geht auch wenn du jemanden kennst der eine besitzt. Dafür musst du nur ein 10er Loch bohren für den Führungsbolzen.

Alternativ gibts die auch als Blechlocher zum schrauben.
 
Top