Homeserver mit Odroid HC2

ThePlayer

Commander
Registriert
Aug. 2011
Beiträge
2.990
Hi, ich bin etwas verwirrt, und hoffe etwas Licht ins dunkel zu bringen.
Habe heute den halben Tag damit verbracht mich über OMV und Nextcloud zu informieren.
Aber ich werde noch nicht ganz schlau daraus ob ich mit den beiden auch das erreiche was mir vorschwebt.

Ich würde gerne folgendes mit meinem Homeserver machen:
1. Bilder und Videos sowie Kalender und Notizen vom Handy auf den Server synchronisieren. Auch einen eigenen Kalender unter Nextcloud zu Hosten für mehrere Nutzer etwa 5-10.
Um dann über eine App(wie z.B. bei Nextcloud) auf diese vom Handy wieder zuzugreifen. Oder auch ein Backup zu haben.

2. Bilder, Videos und andere Dateien damit am Handy/Tablet über Netzwerk oder Internet vom Server abzurufen.

3. Per Kodi oder Plex auf Musik oder Videos zugreifen die auf dem Server liegen.

Und das ganze nicht nur im Heimnetz sondern auch wenn ich unterwegs bin.

Bis heute Mittag dachte ich ich könnte das alles mit einem Odroid HC2 und Nextcloud bewerkstelligen.
Aber als ich anfing zu googeln, habe ich viele HowTos gefunden wo empfohlen wird OMV zu installieren darauf dann Nextcloud und dann noch Kodi oder Plex zu nutzen.
Macht das so sinn? Oder gibt es einen besseren Weg?
 
Welches OS soll denn auf dem Odroid grundsätzlich laufen ?

meine Empfehlung wäre OMV als OS - Nextcloud, Kodi etc. aus den OMVExtras bzw. Docker .
 
ThePlayer schrieb:
Odroid HC2 und Nextcloud
Das eine ist HW, das andere eine reine Cloudanwendung - der Rest deiner Wünsche benötigt ein passendes OS + Applikationen (die nicht Bestandteil von NC sind).

Wie der Vorposter schon schrieb, wäre das der leichteste bzw. für dich der passendste Weg zum Ziel.
 
Beim OS habe ich keine Präferenz. Ich dachte erst an Ubuntu und darauf Nextcloud. Aber anscheinend soll es OMV sein und darauf dann NC und Kodi/Plex.
Gut dann werde ich mich heute mal dran machen und OMV aufsetzen und dann mit Docker OC und dann noch Plex oder Kodi.

@TechX Ist mir schon klar mit dem OS und der Hardware.
Mein Frage war ja nur ob das wirklich so ist. Ich dachte auch erst das OMV nur eine Applikation ist. Aber jetzt weiß ich das es aus FreeNAS hervorgegangen ist und ein OS ist.
Die SDCard habe ich schon mit OMV4 für Odroid geflasht.
 
ThePlayer schrieb:
Ich dachte auch erst das OMV nur eine Applikation ist. Aber jetzt weiß ich das es aus FreeNAS hervorgegangen ist und ein OS ist.
Da liegst Du leider völlig falsch - denn das OS von OMV ist Debian u. OMV ist im Grunde nur eine Applikation.
Diese wird allerdings auch als Distribution einsatzfertig ausgeliefert, d.h. OMV installiert dir Debian+OMV in einem Rutsch.
Was richtig ist, der Entwickler von OMV war massgeblich bei FreeNAS beteiligt - und auch hier ist FreeNAS kein OS, denn das ist wiederum BSD.


Du kannst selbstverständlich auch Ubuntu drauf machen, darauf auch die verschiedenen Applikationen installieren bzw. ebenfalls Container einsetzen. Die NAS-Funktionalität, d.h. Netzlaufwerke bereitstellen kann Ubuntus über das SAMBA-Packet. Das ginge komplett ohne GUI und/oder WebFrontEnd ala OMV.
 
Ja da hast Du Recht. Habe es nicht klar genug ausgedrückt.
Mir ist das OS wie ich schon schrieb egal. Solange es seinen Zweck erfüllt und sicher ist. Und ich denke das Debian, Ubuntu oder BSD alle diese zwei Punkte erfüllen. Und ich habe mich jetzt dafür entschieden das fertige Image von OMV für Odroid zu nutzen.
Wichtig ist mir das es auch einfach aufzusetzen ist. Und später auch leicht zu Managen. Sonst würde ich alles selbst aufsetzen mit Ubuntu und dann alle Dienste usw.
 
Zurück
Oben