[KB] Welcher wLanRouter evtl. 450mbit

checkoff

Lt. Junior Grade
Registriert
Mai 2007
Beiträge
482
Hallo Leute,

da ich leider durch räumliche Umstände keine, oder nur sehr schlechte Möglichkeit habe, Ein Patchkabel vom Router zum PC zu legen, muss ich leider auf die wLan-Methode zurückgreifen.
Aus diesem Grund habe ich einen D-Link DIR615 zu meinem damaligen KD-Paket dazugekauft.
Allerdings funzt das Teil schon seit einiger Zeit nicht mehr so wie er sollte. Probleme hier:
- Laptops (2x im Haushalt) bekommen oft keine Verbindung mehr. Router muss per Hand neugestartet werden.
- Verbinding bricht zeitweise ab. (5-30sek) Sehr spaßig beim onlinegaming.
- Verbindungsqualität schwankt, ebenso der Datendurchsatz. (Max. 270mbit! - 3,0mbit)
Die Entfernung von den Geräten zum Router sind lediglich jwls ein paar Meter, bzw. 1 max 2 Wände. Wir wohnen in einer 3-Zimmer Wohnung.
Habe bereits den Router auf einen anderen Kanal gestellt, was einiges gebracht hat, ebenso die Umpositionierung, welche aber wenig zuwachs gebracht hat.
Als Empfangsmodul dient ein:
http://www.amazon.de/Belkin-F5D8055...1_5?s=computers&ie=UTF8&qid=1317803745&sr=1-5

Hab eigentlich keine Lust mehr wegen den ganzen immer wieder auftretenden Fehlern.
Habt ihr einen Tipp für einen guten wLan Router.
Bin wie gesagt Kabel-Deutschland-Kunde. Bin deswegen nicht auf die Modemfunktion angewiesen.
Hatte bei meinen Eltern früher eine FritzBox, zu welcher ich grundsätzlich auch tendiere.
(wLan 3270, evtl. 7270).
Alternativ würde mich auch der http://www.amazon.de/RT-N56U-Dual-B...S0IQ/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1317803970&sr=8-1
interessieren.
Wie steht es denn um einen 450mbit Router? Wenn man schon einen Neukauf tätigt, gleich auf den neuesten wLan-Stand zu wechseln?
Gibt es ein besseres Empfangsmodul für wLan? Meintwegen kein Stick, sondern eine interne Karte?
Bin für alles offen.
Der Preis spielt jetzt nicht so die Rolle, wenn denn die Leisung rechtfertigt. Aber bitte nicht grad über 200Euro. Brauch ja keine Telefonfunktion etc.
Danke schonmal
 
schon mal über Powerline nachgedacht? Auch wenn die Bruttodatenrate niedriger ist, aber die Latenz ist geringer und die Nettorate oft auch besser. Könntest du ja mal probieren.

mfg
 
Hallo
Also ob 150 oder 300 oder sogar 400 Mbit ist für dein Internet am Pc vollkommen egal.
Das ist lediglich Sinnvoll wenn du öfters große Datenmengen im Netzwerk verschiebst.
Desweiteren hat die Mbit angabe überhaupt nichts mit der Signalqualität zu tun wie es ein weit verbreiteter Glaube ist

Mal zum Vergleich:
Angenommen du hast nen 300 Mbit Router.
Aber aus deiner Dose in der Wand von Anbieter kommen aber nur 6, 12, 16 oder 32Mbit ;)
Also ein alter 150 Mbit Router ist bereits ein vielfaches schneller als das was der Anbieter liefert.
Lass dich also von den Bezeichnungen am Router nicht beeinflussen, das ist absoluter Humbug, solang du das Gerät wie gesagt nicht brauchst um oft Große Datenmengen im Lan zu verschieben
Und wenn ich Groß sage meine ich Groß !
Das einzige was wirklich wichtig ist ist das ne ordentliche Verschlüsselung drauf ist (WPA2)
Die Fritz Box Router sind oft Testsieger und gelten als sehr gut, da würde ich mal schauen.
Von der bekannten Firma Netgear rate ich ab, da habe ich nur Probleme mit.
Und das BESTE ist und bleibt das Kabel !

Hoffe das hat geholfen.
MfG
:cool_alt:
 
Zuletzt bearbeitet:
Also hab bei KD ne 32mbit Leitung und die bekomm ich auch. Beim Downloadspeed komm ich auf max. 3,3- 3,4mb/sek.
Übers Netzwerk Daten zu verschicken habe ich bereits aufgegeben. Da komm ich nichtmal auf 1mb/sek. -.-
Das mit dem Powerline hab ich mir schon überlegt, aber bin mir nicht sicher ob das so gut ist.
Denke ein gutes wLan-Netzwerk herzustellen sollte kein Problem darstellen. Wie gesagt, ich hab ja keine
großen Reichweiten.
Ergänzung ()

Mir wärs auch wichtig den Ping/Latenz so niedrig wie möglich zu halten, wg. Onlinegaming.
 
Das mit dem Powerline hab ich mir schon überlegt, aber bin mir nicht sicher ob das so gut ist.
Wenn die Stromverkabelung okay ist, ist es eine sehr schöne und gute Möglichkeit.
Bin mit meinen Powerline Systemen zufrieden.
WLAN ist nie so stabil wie ein Kabel
Aber Netrunner hat teils recht. 300Mbit sollten leicht ausreichen.
Wenn du wirklich ein "gutes" WLAN haben willst solltest du halt auf 5GHz Geräte umsteigen!
 
checkoff schrieb:
Das mit dem Powerline hab ich mir schon überlegt, aber bin mir nicht sicher ob das so gut ist.
Powerline kann gerade in so einem Fall durchaus eine gute Alternative sein.

Probier es doch aus: Powerlineadapter bestellen, auspacken, anschließen, testen. Bei Gefallen ist dein Problem gelöst, bei nichtgefallen schickst du die Dinger zurück.

Null Risiko.
 
Dann brauch ich aber trotzdem einen neuen Router. Weil der dlink spinnt echt rum. Ums Neustarten komm ich nicht drum rum. Also Strom weg, Strom dran, warten..
 
Günstigen 802.11n-Router von TP-Link, DD-WRT drauf, glücklich sein...

Zwei Vorschläge, je nach dem was dir reicht: WR841ND (nur Fast Ethernet Switch), WR1043ND (Gigabit Ethernet Switch, USB). Habe selbst beide im Gebrauch, beide mit DD-WRT, noch keine gravierenden Abstürze, Aussetzer oder sonstwas (vernünftige Konfig vorausgesetzt). Der "größere" von beiden hat genug Speicher für den vollständigen Funktionsumfang von DD-WRT, womit du dann Routersoftware hättest, die auf dem Niveau eines 2000€-Backbonerouters liegt.

Kostet ~30€ und funktioniert bestimmt ausreichend gut. Da kannst du mit der Sendeleistung herumspielen, bis es ausreicht. Viele Router bzw. deren Firmwares erlauben da unnötigerweise wenig, oft nur 14dBm, obwohl 20dBm erlaubt wären. Solche "Flüster-WLANs" machen wirklich keinen Spaß.

Die teure Holzhammermethode aka Powerline sollte man sich für aussichtslose Fälle sparen, meiner Ansicht nach.

Um noch kurz was hinzuzufügen: Die Durchsatzangaben sowohl bei WiFi als auch Powerline sind theoretische Bruttowerte. Diese werden im Betrieb netto nicht mal dann erreicht, wenn Sende- und Empfangsstellen unmittelbar aneinanderstehen (WiFi) bzw. nur ein kurzes Stromkabel dazwischen ist (Powerline). Bei WiFi ist eine gute Faustregel "bestenfalls die Hälfte".
 
Zuletzt bearbeitet:
@davediehose: Klingt ja interessant. Und die "billigen" Teile sollen was hermachen? Ist das kompliziert die neue Firmware zu installieren? Will einfach was, das funktioniert und ich gescheit spielen kann, ohne Abstürze etc.
Mit Routerconfigs kenn ich mich etz nicht wahnsinnig gut aus. Nur das was man eben als normaler Home-Nutzer braucht.
 
Dass die "billigen" Teile durch die offene Software zu was Gutem werden, ist gerade der Witz der Sache. Bei den TP-Link ist die Hardware im Vergleich zum Preis eher stark, und die Software fliegt ja eh runter - obwohl die Originale auch nicht die allerschlechteste ist.

Das Allermeiste kannst du auch bei DD-WRT auf Standardeinstellungen lassen und trotzdem hast du einen funktionierenden Gateway/Router. Einige Dinge sollte man dann allerdings doch einstellen, gerade solche, die die Software erst richtig gut machen im Vergleich zu einfachen Consumer-Routern.

Zum Beispiel kann DD-WRT sich nach QoS-Vorgaben richten, die sich an deiner Internetbandbreite orientieren. Damit balanciert der Router Lasten, die von deinen Geräten erzeugt werden, sodass einigermaßen Bandbreiten-Fairness herrscht und der gegenseitige "Datenraten-Klau" minimiert wird. Consumer-Router machen das meist gar nicht oder nur mehr schlecht als recht.

Falls du dich dafür entscheiden solltest und Hilfe bei Installation und Konfiguration brauchst, schau auf http://www.dd-wrt.com/ oder schreib mich an.
 
Also ich nutze seit einigen Jahren cFos Speed als softwareseitiges Trafficshaping und bin sehr zufrieden damit was Trafficverhalten angeht. Wenn man die Prioritäten richtig legt, hat man keine Probleme diesbezüglich. Wobei die 32mbit Leitung schon auch was damit zu tun hat :)
Habe bei dem "größeren" Router den du oben vorgestellt hast gesehen, dass in den Tests die wLan-Effizienz nicht gerade das Gelbe vom Ei ist. Ist das nun Harware bedingt oder kann man da was bei der Software rausholen ?
Denn gerade das ist ja das Wichtigste bei mir!
 
-Netrunner- schrieb:
Das einzige was wirklich wichtig ist ist das ne ordentliche Verschlüsselung drauf ist (WPA2)
Die Fritz Box Router sind oft Testsieger und gelten als sehr gut, da würde ich mal schauen.
Von der bekannten Firma Netgear rate ich ab, da habe ich nur Probleme mit.

Amen :evillol:

Da hat jemand tatsächlich den Überblick über den Markt mit Argumenten, die seine Kompetenz unterstreichen. :p
Ergänzung ()

.
Also ob 150 oder 300 oder sogar 400 Mbit ist für dein Internet am Pc vollkommen egal.....................
Mal zum Vergleich:
Aber aus deiner Dose in der Wand von Anbieter kommen aber nur 6, 12, 16 oder 32Mbit
Also ein alter 150 Mbit Router ist bereits ein vielfaches schneller als das was der Anbieter liefert.

ein alter 150mbit Router schafft 150mbit brutto x ~40% dann sind wir bei 60mbit netto, dies funktioniert aber nur im 40MHZ Kanalbereich unter idealen Bedingungen (Wlan = shared Medium). Von einem Vielfachen, kann man bei Kabel bis 128mbit und VDSL Anschlüssen bis 50mbit also kaum sprechen.

Gibt es aber viele Nachbar Wlans und sonstige Störer, schaltet der Router in den 20MHZ Kanalbereich, damit sind es 77mbit x ~40% = 30 mbit unter idealen Bedingungen, diese 30mbit teilen sich alle im Wlan eingeloggten Clients.

Da TE explizit schrieb, keine Telefonfunktion zu brauchen, sind in diesem Fall Fritzboxen so überflüssig wie ein Kropf.
 
Kein Telefonfunktion, da die mittgelieferte MotorolaBox ja alles übernimmt. Hier sind ja auch die ganzen Kundendaten hinterlegt. Das Telefon wird ebenfall hier angeschlossen. Deswegen reicht ja theoretisch ein Router ohne Modem und anderem Schnickschnack.
 
Hier eine Liste mit Wlan Routern 450mbit ab 50 €

Allerdings kannst du die 450mbit nur mit geeigneten Wifi Adaptern ausschöpfen und solltest beachten, dass abhängig von deiner KD Leitung die Router mit 100 mbit WAN den Wan to Lan Throughput nicht durchreichen können, du also bei einer 100mbit Leitung Gb WAN wählen solltest.
 
checkoff schrieb:
Habe bei dem "größeren" Router den du oben vorgestellt hast gesehen, dass in den Tests die wLan-Effizienz nicht gerade das Gelbe vom Ei ist.

Ich denke, das ist durch die andere Software nicht mehr unbedingt vergleichbar. Die Performance ist in Ordnung und vor allem stabil.

Mein WR1043ND läuft im 802.11n-only-Modus mit festen 40MHz-Kanälen in einem relativ ruhigen Kanalbereich. Damit kann ich meine 64Mbit Netzanbindung gut ausreizen. Daten kopieren von Gigabit Ethernet in das WLAN geht auch mal mit 9MB/s, also etwas schneller.

Um das allerletzte Bisschen an Rohdurchsatz zu bekommen, muss man glaube ich unrealistisch lange suchen und probieren und ist letztendlich darauf angewiesen, durchweg Produkte desselben Herstellers und zusätzlich eines möglichst verwandten Chipsatzes zu verwenden.
DD-WRT ist dahingehend wenig spezialisiert. Es ist um einen (mittlerweile 2.6er) Linuxkernel herumgebaut. Die Funktionalitäten sind eher generisch, also wenig auf Hardware angepasst. Die Software wird nur wenig auf die einzelnen Router zugeschnitten. Nur so viel, dass es reicht und funktioniert. Dadurch können die jeweils verwendeten Chipsätze nicht immer voll "ausgefahren" werden.

Noch kurz zu 5GHz und 450Mbit, was zwischendurch angesprochen wurde: Bietet beides Möglichkeiten für Ausnahmesituationen, für den normalen Betrieb allerdings eher unnötig.
Auf das 5GHz-Frequenzband kann und sollte man nur dann gehen, wenn es im 2,4GHz-Band durch benachbarte Geräte schon viel zu "laut" ist auf allen Kanälen. Sonst sollte man davon eher abraten, da die 5GHz-Wellen den 2,4-GHz-Wellen für viele Anwendungsfälle physikalisch unterlegen sind, vor allem durch schlechtere NLOS-Verbreitung und höhere Dämpfung.
Bei den 450Mbit ist das Problem, dass ein weiterer 150Mbit-Datenstrom hinzugefügt wird. Aus kommunikationstechnischen Gründen verliert man allerdings zur 300Mbit-Verbindung mit zwei Strömen etwas den Vorteil der Antennendiversität, wodurch sich die Empfangsqualität etwas verschlechtert. Bei 300Mbit im Vergleich zu 150Mbit passiert dies nicht, das ist allerdings ein Sonderfall.
 
Zuletzt bearbeitet:
davediehose schrieb:
Mein WR1043ND läuft im 802.11n-only-Modus mit festen 40MHz-Kanälen in einem relativ ruhigen Kanalbereich. Damit kann ich meine 64Mbit Netzanbindung gut ausreizen. Daten kopieren von Gigabit Ethernet in das WLAN geht auch mal mit 9MB/s, also etwas schneller.

Um das allerletzte Bisschen an Rohdurchsatz zu bekommen, muss man glaube ich unrealistisch lange suchen und probieren und ist letztendlich darauf angewiesen, durchweg Produkte desselben Herstellers und zusätzlich eines möglichst verwandten Chipsatzes zu verwenden.

Stimmt nicht, ich fahre mit b/g/n und 40MHZ und habe knapp 16 Mbyte/s, Chipsatz des Routers Ralink, Chipsatz der Karte Intel, kein DD WRT, da muss man nicht lange suchen, beides zusammen kostet 60 €uro, out of the box, screens vom Datendurchsatz findest du hier im Forum.

DD WRT ist nicht alles, und die Geschichte mit Backbone Routersoftware kommentiere ich mal nicht :p
 
Tignanello schrieb:
[...] knapp 16 Mbyte/s, Chipsatz des Routers Ralink, Chipsatz der Karte Intel [...]

Kann schon sein, ist dann aber doch eher ein Glücksgriff, oder? Wenn alle vier involvierten Antennen sehr gute Empfangssituationen sehen, kann das schonmal sein. Ist dann aber doch eher eine Situation, in der man sich dann nichtmal einen Millimeter bewegen darf, da dann bereits einer der acht (zwei pro Antenne hin und zurück) statistisch unabhängigen (!) Sendewege bereits anderes Fading sieht. Wir reden über Wellenlängen von ein paar Zentimetern.

Tignanello schrieb:
DD WRT ist nicht alles, und die Geschichte mit Backbone Routersoftware kommentiere ich mal nicht :p

Lass dich nicht aufhalten ;)

Vom Funktionsumfang her trifft das schon zu. Weiß nicht, ob du schonmal einen vollständigen Build (Mega bei Broadcom oder 8MB bei Atheros) von DD-WRT im Einsatz hattest, aber die Möglichkeiten sind wirklich sehr umfassend. Von "kleinen" bis "großen" Knoten, d.h. vom AdHoc-Mesh bis zum BGP-Router (hier kommt der Backbone ins Spiel) kannst du alles damit fahren.

Geschenkt, dass der Konfigurationsfeinheiten und auch die Stabilität wahrscheinlich etwas hinter Cisco zurückbleiben :)
 
nö, das ist kein Glücksgriff, das ist bei mir ein ganz normaler AP mit einer Intel Wifi Link 5100 in einem alten Dell Notebook, davon abgesehen bekomme ich mit einem 150N Stick mit einem 0-8-15 give away KD Dir 615 ein Stockwerk über mir ~ 9mByte/s für Dateitransfers.

Das alles ist 0-8-15 Hardware, und die meisten User wollen keinen Durchblickerlehrgang oder erweitertes Lan Seminar absolvieren, hier gibts genug User, die schlagen wöchentlich auf und möchten einer Revert zur original Firmware.

Man sollte also hier einem User keine DD WRT Firmware mit irgendwelchen Hoffnungen "verkaufen", soweit man sich nicht sicher ist, dass der User das händeln kann. ;)

Auch ich nutze DD WRT, aber es ist nicht jedermans Sache, dies solltest du berücksichtigen.
 
Bahnhof. Das is mir alles zu kompliziert^^.
Ich habe übringens 13 andere Wlan-Netzwerke in Reichweite. Seit ich auf Kanal 11 bin, läufts auf jeden Fall besser, könnte aber wie gesagt noch einiges besser sein. Sonst noch Tipps für mich? ^^
 
Zurück
Oben