KVM: 2. gemeinsame Festplatte für 2 virtuelle Systeme macht Probleme (Win7 und Win10)

dile

Newbie
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
6
Hallo Forum,

ich habe hier folgendes Problem. Ich betreibe hier ein Debian Testing System mit KVM auf dem ich unter anderem ein Windows 10 und ein Windows 7 laufen lasse. Grundsätzlich laufen die beiden Systeme niemals gleichzeitig sondern nur entweder oder und ein System wird erst komplett runter gefahren bevor das andere System gestartet wird.

Jetzt habe ich auf den beiden Systemen jeweils die gleiche virtuelle Festplatte als 2. Festplatte eingebunden damit ich auf beiden Systemen Zugriff auf die selben Daten habe. Diese Einrichtung lief auch einige Zeit bis Windows 7 wegen der 2. Festplatte gar nicht mehr booten wollte. Ich habe erst einige Monate später rausbekommen das die 2. Festplatte das Problem macht und dann festgestellt, dass wenn ich die Festplatte mit NTFS formatiere und mit Windows 10 darauf zugreife dann hat Windows 7 sogar ein Problem zu booten(hängt bei der classpnp.sys). Ohne die 2. Festplatte startet Windows7 dann aber normal. Wenn ich die Festplatte mit Fat32 formatiere dann booten die Systeme zwar, aber beim Zugriff der beiden Systeme auf die Festpatte werden die Dateien und das Dateisystem beschädigt.

Wenn ich unter Windows 10 etwas auf der Festplatte speichere und das System runterfahre kann ich die Dateien auf dem dann gestarteten Windows 7 sehen. Wenn ich unter Windows 7 etwas auf der Festplatte ändere oder speichere und dann Windows 10 starte dann sieht die Festplatte noch so aus als ob Windows 7 nie etwas darauf gespeichert hätte (als ob Windows 10 die Platte nicht neu einliest) Wenn ich jetzt unter Windows 10 etwas an der Platte ändere dann gibt es Probleme. Wenn ich unter Windows 10 die Platte in der Datenträgerverwaltung einmal offline und wieder online schalte dann sehe ich auf der Platte auch die geänderten Daten von Windows 7. Auf jeden Fall kann ich nicht sinnvoll die Platte unter Windows 10 und Windows 7 parallel nutzen.

Ich starte die beiden Systeme direkt über die Console.

Code:
-device virtio-scsi-pci,id=scsi \
-drive file=/var/lib/libvirt/images/windows7.img.ovl,id=disk,format=qcow2,if=none -device scsi-hd,drive=disk \
-drive file=/var/lib/libvirt/images/home.img,id=disk1,format=qcow2,if=none -device scsi-hd,drive=disk1 \
Das ist die 2. Fesplatte die ich in beiden Systemen eingebunden hab:
Code:
-drive file=/var/lib/libvirt/images/home.img,id=disk1,format=qcow2,if=none -device scsi-hd,drive=disk1
Für mich sieht es so aus als ob Windows 10 irgendetwas mit der Fesplatte macht womit das andere System dann Probleme hat. Falls Ihr noch weitere Infos braucht kann ich die gerne nachliefern. Ich habe schon einiges probiert aber keine Idee wie ich noch weiter vorgehen könnte.

Beide Systeme werden über Uefi gebootet (ovmf) und die Festplatten sind mit GUID eingerichtet.

Schon mal vielen Dank und schöne Grüße

dile
 

Fr4g3r

Commander
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
2.301
Hi,

wenn das Problem auftritt dann schau mal bitte nach ob das dirty bit auf der Partition gesetzt ist.
Dazu eine cmd "als administrator" starten und folgenden Befehl absetzen:

fsutil dirty query d:

Dabei ist d: die Partition die Probleme macht.
 

dile

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
6
Hallo Fr4g3r,

schon mal vielen Dank für die Antwort. Ich habe jetzt mehrmals zwischen Windows 7 und Windows 10 gewechselt (booten und runterfahren) und auch jeweils Daten auf der Festplatte geändert, die dann auch nicht mehr richtig passten. Erstellte Ordner waren wieder weg oder gelöschte Ordner waren wieder da wenn ich unter Windows 10 die Festplatte nicht offline und online geschaltet habe. Unter beiden Systemen wurde jeweils mit deiner Abfrage gemeldet, dass das Volume nicht fehlerhaft ist.

Gruß Dile
 

dile

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
6
Ich habe nochmal mit dem Cache der Festplatten (deaktiviert) probiert und hab testweise das Images statt als SCSI als USB Festplatte eingebunden. Trotzdem funktioniert es nicht. Ich habe das Gefühl Windows 10 lädt beim start des Systems die Festplatte nicht neu sondern zeigt erstmal den Stand an, der beim letzten runterfahren von Windows 10 aktuell war. Selbst ein neu eingebundenes Image wurde erstmal nicht angezeigt sondern es sah so aus als ob noch das alte Image eingebunden ist.

Außerdem habe ich statt qcow2 mal ein Raw Image probiert aber das hat auch keinen Unterschied gemacht.

Hat jemand noch einen Tipp ?

Gruß Dile
 

dile

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
6
So mittlerweile glaube ich nicht mehr das es ein Problem bei der Virtualisierung ist, sondern irgend etwas mit Windows 10.
Ich habe jetzt ein iSCSI Laufwerk eingerichtet und in den beiden Virtuellen Maschinen unter Windows 7 und 10 eingebunden und jeweils das gleiche Problem. Windows 10 zeigt nach dem hochfahren des System das Laufwerk so an als ob Windows 7 nie etwas daran geändert hätte. Wenn ich jetzt mit Windows 10 etwas auf dem Laufwerk ändere gibt es Probleme, wenn ich es vorher offline und dann online schalte funktioniert es.

Ich hab nur leider keine Ahnung wo das Problem noch liegen könnte.
 
Top