Leistungsfähige Hardware für komplexe/große PDF's gesucht bzw. überhaupt sinnvoll?

alexpine85

Cadet 1st Year
Registriert
Nov. 2014
Beiträge
12
Hallo liebe Community,

ich hoffe meine Überschrift gibt euch schon die richtige Idee, worum es mir in diesem Beitrag geht.

Ich arbeite momentan in einem Reprografischen Betrieb und muss deswegen täglich arbeitsbedingt mehrere Dutzend Pdf Dateien öffnen, bearbeiten und ausdrucken.
In letzter Zeit erhalten wir immer öfter PDFs, welche entweder sehr viele Ebene beeinhalten, oder ziemlich groß von der Datenmenge sind, oder beides zusammen.

Wir arbeiten oft unter Termindruck und solche, von mir beschriebene Dateien, zwingen des Öfteren unsere Hardware in die Knie.



Als PDF Viewer nutzen wir den Adobe Acrobat Reader 9 bzw. 10 Pro.

In etwa, so wie gleich von mir aufgezählt, sieht die Hardware unserer Rechenmaschinen aus:
(Vorab möchte ich noch erwähnen, dass es sich dabei um Dell Vostro 430 bzw. 460 Fertig PC's handelt)

CPU: Intel i7 2600 @ 3,4GHz
RAM: 8 GB @ 665MHz (Ich schätze, dass das 2 Riegel im Dual-Channel sind)
SSD: Samsung 850 Evo 500GB (vor kurzem nachträglich installiert)
Graka: ATI RAdeon HD 5450 1024MB

Mainboard weiß ich nicht genau, Speccy sagt es sei ein Dell Inc. 0Y2MRG. Ich weiß nur, dass die S-ATA Anschlüsse 3GBit/s schnell sind.

Die restlichen Komponenten sind wahrscheinlich nicht besonders relevant.



Ich habe bereits solche Dateien an meinem privaten Rechner "getestet" und konnte keine deutliche Veränderung in der Bearbeitungsgeschwindigkeit feststellen können.

Mein Privatrechner sieht wie folgt aus:

CPU: Intel i7 4770 @ 3,4GHz
RAM: 16GB @ 1199MHz Dual-Channel
SSD: Samsung 840 Evo 250GB
Mainboard: Gigabyte Z87 DS3H
Graka: EVGA Nvidia Geforce GTX 980 ACX+ 2.0 SC (so oder so ähnlich. Ich erwähne die GPU nur, falls es PDF Viewer gibt, die CUDA unterstützen).



Über Erfahrungsberichte, Vorschläge und ähnliches freue ich mich sehr und Danke für's durchlesen.
 
Ich würde mal andere PDF Viewer testen.

Bzw was genau ist langsam?
​Das Öffnen? Bearbeiten? Speichern?
 
Adobe ist einfach zu Ressourcenhungrig ... ich habe vor Jahren auf Nitro gewechselt und bin sehr angetan von der Performance / Leistungsumfang ist auch ok
 
Da kannste lange mit Hardware draufhauen, das ist ein Software-"Problem" und mit Hardware nichtmal in 5 Jahren lösbar.

Bleibt nur eine andere PDF-Software - da jedoch Adobe der Branchenstandard ist, steht das vermutlich nicht zur Debatte.

Eine andere Lösung wird es nicht geben.

Einziger Lichtblick: Vielleicht lässt sich in den Adobe-Einstellungen was bezüglich Rendering-Performance drehen. Da gibts ja Optionen für HW-Beschleunigung, nahtloses Zoomen etc. Wüsste aber nicht dass da standardmäßig was suboptimal eingestellt ist bzgl. Performance.

Ansonsten bei Adobe beschweren. Ist tatsächlich ziemlich traurig, dass man im Jahr 2015 Spiele wie Crysis oder The Witcher mit Fast-CGI Qualität spielen kann, aber Adobe es nicht schafft ein beklopttes PDF-Dokument mit ein paar Elementen flüssig anzuzeigen / zu verarbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
um wieviele ebenen und dateigrößen geht es denn genau? (interesse halber) aber bei der Hardware stehen die Vorzeichen schlecht, dass du/ihr da was ändern könnt. Da müssten eventuell die Daten neu strukturiert werden.
 
evlt nutzt nur ein neur Reader ´Pro die Hardware erst richtig aus, seltsam ist es schon allerdings kenn ich Adobe nur daher, dass er Probleme mit inaktiven Netzwerkdurckern hat, die er erst anpollt

Oder schälgt der Virenscanner zu?

Wieviel Platz ist denn auf den Partitionen frei, was sagt der Taskmanager, welcher Prozess lastet aus...
 
Danke für die schnellen und zahlreichen Antworten. Ich werde mir möglichst Heute Abend, wenn ich zu Hause bin, die Zeit nehmen um euch allen zu antworten :)
 
Naja, ein aktueller Acrobat DC pro wäre schon etwas performanter als ein 9er oder 10ner, der würde auch besser mit den neueren PDFs zurecht kommen. Seit die Industrie PDFs für Dokumentationen entdeckt hat(Und ich rede hier von Komplexen Dokus, nicht nur 100-Seiten-Videorekorder-Anleitung) landet da mittlerweile viel...nenen wir es.. "Krams" mit in den PDFs (Anhänge, XMLs, ganze Enzeklopädien an Kommentaren, Links, Querverweisen, Lesezeichen usw.)..

Von daher, das einzige Tool was wirklich ausnahmslos mit allem, sogar leicht beschädigten PDFs sauber zurecht kam, war Acrobat DC (Pro), Nitro PDF und wie sie alle heißen... teils performanter ja, aber irgendwo dann doch wieder problembehaftet...

Von daher, außer aktueller Software kann man da nicht wirklich viel machen..
 
ich kann mir laienhaft vorstellen, dass hier der ram zusammen mit der ssd der flaschenhals ist. Viele Daten von der Festplatte in den ram hauen kann dauern (ssd zu langsam, hier hilft vielleicht nur ein raid0?) bearbeiten und abspeichern (hier brauchst du schnellen ram und die ssd muss natürlich wieder schnell schreiben können - raid0).

billig wirds nicht.
 
Kaulin schrieb:
ich kann mir laienhaft vorstellen, dass hier der ram zusammen mit der ssd der flaschenhals ist. Viele Daten von der Festplatte in den ram hauen kann dauern (ssd zu langsam, hier hilft vielleicht nur ein raid0?) bearbeiten und abspeichern (hier brauchst du schnellen ram und die ssd muss natürlich wieder schnell schreiben können - raid0).

billig wirds nicht.

Ne, der RAM wird da quasi egal sein. Die Adobe-Software ist einfach ineffizient. Da kannste die dreifache Bandbreite haben oder halbierte Latenzen - wenn Software mies ist, hilft keine Hardware oder Compiler der Welt.
 
Ja, das liegt in großer Wahrscheinlichkeit in den PDFs begründet. Hier mal ein gutes Beispiel.

http://www.vrr.de/imperia/md/content/fahrten/stadtlinienplaene/duisburg.pdf

Die Pläne gibt es schon seit 10+ Jahren. Und obgleich die Hardware in den 10 Jahren das zig fache an Leistung hat, öffnen und stellen sich diese Fahrpläne genauso langsam da, wie eben vor 10 Jahren. Oder als heutiger Vergleich. Ein Smartphone kommt damit genauso gut zurecht, wie ein aktueller, gute ausgestatteter PC.

Aber dafür kann PDF einiges. Der Plan ist 4.6 GB groß und beinhaltet dafür sehr viel Infos.
 
3 Dinge, welche ich nachträglich erwähnen möchte:

-Unser PDF-Viewer heißt Adobe Acrobat Pro 9 bzw. 10, kein Reader. Ist den meisten bestimmt so schon aufgefallen.
-Unsere verwendeten Drucker heißen HP Designjet T7100 mit dem HPGL Treiber.
-Unser Netzwerk läuft über Devolo Dlan 500 AV+ Adapter.


Hier seht ihr was ich meine, wenn ich von vielen Ebenen rede:
Ebenen_3.PNGEbenen_2.PNG
Anhand der Scroll-Bar sollte zu erkennen sein, dass noch mehr Ebenen vorhanden sind.

Mit großen Dateien meine ich ~40MB.

@Freak_On_Silicon: anderen Viewer werde ich jetzt bald testen. Langsam ist, wie im Eingangspost beschrieben, quasi alles bei bestimmten Dateien. Öffnen, das Bearbeiten, ausdrucken bzw. die Verarbeitung der Dateien durch den Drucker.

@Barmen: Bei DC wüsste ich gerne wieviel besser die Software läuft. Ich werd mal Mr. Google fragen. Ich müsste ja irgendwie meinen Chef überzeugen.
Nitro probiere ich auch mal aus. Davon gibt es bestimmt eine Trial Version.

@R4Z3R: Dass das durch neue Hardware kaum zu lösen ist, habe ich leider befürchtet, nachdem ich an meinem heimischen PC solche Dateien getestet habe. Ich hatte die Hoffnung, dass z.B. CPU's mit sehr vielen Kernen eine Lösung wären, oder sehr hoch getakteter RAM.

Pitt_G.: Die Aussage des ersten Satzes verstehe ich nicht ganz, sorry. Aktivitäten des Virenscanners sind mir bisher nicht aufgefallen, ich werde aber mal Morgen ein Auge darauf werfen.
Ich hatte vor einiger Zeit auf die Auslastung einzelner Komponenten geschaut, jedoch ist mir nichts extremes aufgefallen. Werde ich Morgen erneut machen.


Ein Danke auch an die Ersteller der übrigen Posts, aber wenn ich das richtig überblickt habe, habe ich mich zu euren Aussagen bereits indirekt geäußert.

Ich werde also den Vorschlag auf andere Software umzusteigen weiter verfolgen und eventuell demnächst ein Erfahrungsbericht liefern. Einen schönen Abend wünsche ich noch.
 

Anhänge

  • Ebenen_1.PNG
    Ebenen_1.PNG
    16,8 KB · Aufrufe: 218
auf den erfahrungsbericht wäre ich sehr gespannt. allerdings bin ich von weit größeren dateien ausgegangen. 40mb klingt irgendwie sehr klein für deine probleme.
 
Alte Adobe suchten beim Öffnen immer die Netzwerkdrucker ab (Office macht das teils auch.) Ist ein Drucker schwer oder nicht erreichbar dauert das Öffnen bei Doppelklick auf die Datei ewig. Hast Du Adobe gestartet und dann die Datei via Dialog geöffnet waren sie schwupps offen.

Power LAN... ich hoffe die Dateien liegen jetzt nicht auf dem Netzwerk sondern lokal auf dem Rechner...

(Manchmal verbiegt ein Admin auch die Dokumenten Ordern des User Profils auf Netzlaufwerkshares was so nicht unbedingt ersichtlich ist. Die Daten werden hoffentlich tatsächlich vom Rechner selbst geladen?)

Dämliche DNS Auflösungen oder im Dokument verlinkte Daten nicht existente Netzlaufwerken werdens ja nicht sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mal ein ganz anderer Tipp: Nach meinen Erfahrungen hat Adobe in Deutschland eine ganz gute Hotline. Könnte ja sein, dass die dort auch schon auf das Problem der komplexen Dateien gestoßen sind ...
 
Zurück
Oben