MacOS frisst GPU-Leistung bei "falscher" Display PPI

wtfNow

Lt. Commander
Registriert
Dez. 2020
Beiträge
1.298
Hallo, ich möchte eine kurze Info teilen die ich für wichtig halte.

MacOS funktioniert am besten mit Displays mit einer PPI von ungefähr 110 oder 220.
Bei Displays dazwischen wie z.B. UHD@27" mit 163 PPI muss skaliert werden um eine übliche angenehme Größe der Benutzeroberfläche zu erreichen. Die Skalierung frisst jedoch so viel Leistung dass grafikintensive Anwendungen spürbar langsamer laufen sollen.

Den Hinweis gibt Apple selbst:
mac Skalierung.jpg


Das scheint auch der Grund für Apples Monitore mit "krummen" Auflösungen zu sein.
Schade, ich hatte aus Neugier geplant ein Macbook Air zu testen aber mag weder auf mein UHD@27" sowie auf Leistung verzichten.

Hier weitere Details:
https://bjango.com/articles/macexternaldisplays/
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bhaal3010 und Darkseth88
Das ja lustig. Mir war erst gestern dieser Satz bei meinem MacBook Air aufgefallen und ich hatte mich gefragt, wie viel Leistung das wohl kostet. :D

Ich skaliere derzeit 42" UHD auf 3008x1692
 
Interessanter Beitrag, den ich so teilen kann - auch wenn mir potentieller Leistungsverlust erstmal egal ist, weil sich meine Tätigkeit auf Office beschränkt.

Ich habe die Tage einen Dell U4021QW gekauft - ein wunderschöner Monitor mit einer 5K2K-Auflösung, sprich: Einfach ein erweiterter 4K-Monitor.

Ultrawide auf dem Mac ist sowieso schon "schwierig", leider mit dieser hohen Auflösung noch schwieriger. Das System bietet mir zwei relevante Möglichkeiten an (es gibt noch andere Auflösungen mit HiDPI, diese sind aber riesig in der Darstellung): Nativ oder eine kleine 3000er-Auflösung.

Die native Auflösung ist mir viel zu klein in der Darstellung. Leider kann man bei Apple keinen "System-Zoom" einstellen oder die Höhe der Menüleiste oben verändern. Das würde mir dann sogar schon reichen, wenn z.B. Safari oder allgemein Apps etwas gezoomt starten würden.

Die kleine 3000er Auflösung ist mir zu groß in der Darstellung. Ich habe das Gefühl ein iPad vor mir zu haben. Da passen im Grunde nur zwei Apps gleichzeitig auf den Monitor.

Es gibt einen interessanten Beitrag im Macrumors-Forum. Dieser behandelt einige 5K2K-Panels, z.B. den 34er von LG oder auch den neuen 40er von LG - aber auch meinen Dell. Die meisten Leute nutzen dort noch Intel Macs. Auf diesen kann man sich wohl mit der App SwitchResX behelfen. Diese erstellt eine höhere native Auflösung, sodass du dann eine (in der von Apple favorisierten 1:2) passende halbe Skalierung im HiDPI-Modus wählen kannst.

Gerade letzteres ist das Problem bei Apple: Die Anforderungen an den HiDPI-Modus. Man kann andere Auflösungen wählen - sind das aber keine HiDPI-Auflösungen (also erstmal hochrechnen auf eine über der nativ liegenden Auflösung, um sie dann in der Darstellung zu halbieren). Non-HiDPI-Auflösungen leider unter der miserablen Schriftglättung von MacOS - alles wirkt verschwommen.

Was also tun? Ich nutze für den M1-Mac das Tool BetterDummy - weil der Mac Mini M1 z.B. über SwitchResX keine höheren Auflösungen als 6000er-Auflösungen herunterbrechen kann. Ich vermute, dass das eine reine Software-Limitierung ist.

https://github.com/waydabber/BetterDummy

Das virtualisiert eine hohe native Auflösung, die dann an dein richtiges Display skaliert gesendet werden kann (vereinfacht formuliert). Funktioniert wunderbar, gerade wenn man für den Start des Macs eine passende Non-HiDPI-Auflösung wählt - der Übergang ist dann nahtlos. So kann man seinen Ultrawide-Monitor auch unter dem Mac genießen.

Apple muss da aber dringend etwas tun, gerade weil die eigene Displayauswahl einfach nicht für jedermann ist. Was will ich denn mit 27 Zoll?

Aber auch die Apple-eigenen Monitore leiden darunter. Es gibt viele Nutzer mit dem Pro-Display XDR, die mit der Auswahl an Auflösungen nicht zufrieden sind, weil auf viel Displayfläche verzichtet werden muss. Deshalb greifen auch diese auf solche Tools zurück. Eigentlich absolut witzlos.

Gut gedacht von Apple, aber idiotisch umgesetzt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sandoop, Bhaal3010 und BalthasarBux
Nachtrag:

Ich habe nun den Dell U4021 wieder abgestoßen, weil mir Bastellösungen einfach nicht zusagen.

Auf meinem Tisch steht nun ein LG 38WN95-C mit einer 3800er Auflösung.

D.h. wesentlich weniger als der Dell, aber irgendwie kaum unschärfer. Mac mag diese 109 PPI (genau die Hälfte der präferierten 218 PPI).

Mit 120 Hz natürlich ein schöner Bonus mit an Bord. Das beste ist aber, dass ein Skaling nicht notwendig wird. Man kann den Monitor nativ betreiben - alles hat die perfekte Größe.
 
Den würde ich mir auch sehr gerne mal zulegen. Schade, dass die Dinger 4 stellig kosten.
 
Plumpsklo schrieb:
Auf meinem Tisch steht nun ein LG 38WN95-C mit einer 3800er Auflösung.
Ein schönes Gerät. Ich bin noch am überlegen ob ich 2x 27 Zöller nehme oder einen großen. Aber mit dem Curved würde mich glaub ich stören, hatte allerdings noch nie einen Curved Monitor.
 
Wie macht sich das denn bemerkbar? Ich hab einen 21:9 UWQHD Monitor und kann auch in RotTR keine spürbaren fps Probleme feststellen. Nutze allerdings auch einen M1 Max. Gibts da irgendwo Benchmarks aus denen das hervorgeht?
 
Es geht nicht um die Leistung in Spielen
 
Ich bermerke auf einem m1 pro 16" keinen Unterschied von der Leistung. Aber es sieht skaliert halt deutlich schlechter aus! Es ist im Vergleich deutlich unscharf, damit meine ich vor allem die Schärfe der Kanten. Ich habe immer das Gefühl ich brauche eine Brille.

Ich kann von 4k Displays an Macs nur abraten. Entweder die Kröte schlucken und ein 5k Apple Monitor kaufen oder bei 110DPI bleiben.

Am Display vom mbpr selbst geht es mit skalierten Auflösungen besser, aber das liegt an den extrem hohen DPI des Retina Displays im MAcbook das Problem fällt einfach weniger auf.

Das video erklärt das Problem besser als ich es hier spontant könnte. Unbedingt bis zum Beispiel ab 25.37 schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mordeos
Danke an den TP wtfNOW für das Thema.
Ich war vor ein paar Wochen leider un-glücklicher Mac Studio Besitzer und habe das tolle Teil wegen einem extrem störenden Lüfter zurückgeben müsse.
Nun verstehe ich, warum mir der Ultra so nahegelegt worden ist (ich hatte den Max, dessen Lüftungssystem einfach überfordert war - er musste ja Mehrleistung wegen dem Skalieren erbringen) gepaart mit dem Studio Display (das ich mir bei 2 bestehenden teuren 4K Monitoren schon gar nicht kaufen wollte).
Leider sind die Mehrkosten für ein vernünftig laufendes Mac-System für mich nicht drinnen, muss da wohl derzeit noch im Windows Universum bleiben
 
tidus1979 schrieb:
Das war ganz sicher nicht der Grund.
Wurde mir aber als ein Grund vom Apple Service erklärt.
Fakt ist halt, dass mein Gerät gleich laut wie mein silent-Fön bei etwas mehr Last vor sich hin gepfiffen hat.
 
War dann vermutlich buggy, defekt oder Layer 8 Problem. Alle Tests zeigen, dass der M1 Max im Studio bei Volllast nicht viel mehr als 60 Grad C erreicht. Apple lässt die Lüfter aber trotzdem auch im Idle immer laufen. Das lässt sich dann patchen. Da kannst du mir nicht erzählen, dass du mit Skalieren des GUI den Chip und das Lüftersystem an seine Grenze gebracht hast.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: BalthasarBux
tidus1979 schrieb:
War dann vermutlich buggy, defekt oder Layer 8 Problem. Alle Tests zeigen, dass der M1 Max im Studio bei Volllast nicht viel mehr als 60 Grad C erreicht. Apple lässt die Lüfter aber trotzdem auch im Idle immer laufen. Das lässt sich dann patchen. Da kannst du mir nicht erzählen, dass du mit Skalieren des GUI den Chip und das Lüftersystem an seine Grenze gebracht hast.
Der Händler wollte natürlich keine Retoure..., daher habe ich den Apple Support kontaktiert. Der hat mir gleich den Ultra nahegelegt und das Apple Display, weil das den Rechner leiser machen würde und das System mit dem Apple Bildschirm viel weniger Leistung benötigt, da er das Bild nicht neu berechnen muss. Ich habe diese Aussage nicht verstanden, aber dieser Thread hat mir das erklärt. Nur darum ging es.
 
Zurück
Oben