Musik CD ohne qualitätsverluste auf festplatte abspeichern ?

iliketurtles

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
612
Hallo ich habe mir jetzt "Rise Up" von Cypress hill gekauft, bei solch einer guten musik muss man einfach mal was unterstützen... mördergeiles album

jetzt würde ich gerne wissen, wie ich unterwegs mit meinem mp3 player 320kb/s mp3 dateien hören kann ?

mit windows medpia player kann ich nur 120kb/s aufnehmen...

kann mir jemand da helfen ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nokill

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
673
Versuchs doch mal mit EAC.
 

Ratterkiste

Commander
Dabei seit
Dez. 2004
Beiträge
2.553
mediaplayer kann auch wave mit 1,41mbits...
kann man alles in den optionen einstellen
 

Brimbamborum

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
1.773
Ohne Qualitätsverlust kannst du nur ein entsprechendes Format nehmen, MP3 hat immer Einschränkungen. Deshalb mit EAC in FLAC oder WAVPACK rippen, FLAC würde ich bevorzugen. Das ist aus mehreren Gründen besser als eine Wav, die der Windows Media Player erzeugen würde. Einerseits sind die Daten knapp 30-40% kleiner, andererseits werden Informationen wie Interpret, Titel, Album, Cover, etc. mit abgespeichert, was die Sortierung deutlich erleichtert. Für den MP3-Player dann davon schnell eine passende Kopie ziehen, gutes Programm dafür wäre der FreeAudioConverter.

MP3s mit 320kb/s sind ziemlich sinnlos, da sie nur größer, aber nicht mehr besser als MP3s sind, die mit dem Parameter -V1 in den aktuellen LAME-Codec gewandelt wurden. Der Grund liegt darin, dass MP3 bei ganz wenigen Materialien hörbare Codierfehler macht, die sind dann aber in beiden Dateien zu finden. Wenn also eine V1-MP3 noch hörbar unterscheidbar ist, dann muss man entweder einen anderen Codec wie OGG probieren oder besser gleich in FLAC gehen, was aber nur von wenigen mobilen Geräten unterstützt wird.
 

sizeofanocean

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
787
Volle Zustimmung, Brimbamborum! Insbesondere bezüglich der Sinnlosigkeit von 320 kbps CBR. Die LAME Entwickler selbst empfehlen sogar nur das -V 2 Preset (nachzulesen bei Hydrogenaudio), das erzeugt nochmal etwas niedrigere Bitraten als -V 1, weil in diversen Blindtests bewiesen wurde, dass praktisch nimand Unterschiede zum unkomprimierten Original feststellen konnte.

Meine Empfehlung: Rippen mit EAC, foobar2000 oder dBpoweramp (nur diese drei besitzen einen sog. Secure Mode zum Rippen und nutzen die AccurateRip Datenbank) in ein verlustfreies Format deiner Wahl, wobei auch ich das am weitesten Verbreitete FLAC bevorzugen würde. Wenn du dann erstmal die fertig getaggten Dateien auf dem PC hast, sind es mit foobar oder dBpa nur wenige Mausklicks, um in ein Zielformat für deinen MP3 Player zu konvertieren.

Sehr empfehlenswerte Anleitungen zum Rippen gibt es bei AudioHQ: foobar2000 oder Exact Audio Copy. Immer aktuelle Builds von LAME und anderen Codecs, auch FLAC und WavPack, gibt es bei Rarewares.
 
K

kaigue

Gast
Volle Zustimmung @ siezof und @ Brimbamb

Habe meine Musiksammlung auch in Flac gerippt mittels EAC. Eventuell lohnt sich die Anschaffung eines alten Laufwerkes a la Plextor 708A. Diese sind wesentlich unproblematischer was evt. Kopierschutzvorrichtungen angeht und liefern allgemein bessere Rip Ergebnisse. In meinem Fall war das alte LW sogar schneller, als das neue in meinem Desktop. Keine Ahnung warum, die alten Teile kommen mit sowas anscheinend besser zurecht.

Danach würde ich alle Dateien mittels DBPowerAmp z.B. (einfache Batch Konvertierung) in mp3s -V2 umwandeln und die Flacs gut sichern und ab da die mp3s nutzen.

Nachteil: Das dauert alles seine Zeit ;)

Die Anleitungen bei AudioHQ sind in der Tat sehr zu empfehlen!

Übringes:
Für einen mp3 Player brauchst du keine Monster mp3s. Den Unterschied zw. 128kbit/s und 192kbit/s höre ich nur auf meinem 2.0 System. Bei einem mp3 Player ist das egal. Da reichen auch 128kbit/s mp3s locker aus! Alles andere sind Placebos.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top