Netzstörung - Preisminderung

Brinox

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
431
Moin zusammen,

seit nun 3 Tagen ist mein Internetanschluss bei Kabel Deutschland gestört, ich habe gar keine Verbindung mehr. Ein entsprechendes Ticket beim Support von KD ist erstellt, ich warte auf Behebung der Störung durch die Mitarbeiter.

Ab wann kann man denn eine Preisminderung bzw. eine Gutschrift geltend machen? Kann ich bei 3 Tagen Störung bei 30 Tagen im Monat schon 10% des Preises als Gutschrift verlangen oder muss man als Kunde eine solche Störung über sich ergehen lassen? Wenn ja wie lange? Im Prinzip erfüllt Kabel Deutschland den Vertrag mit mir ja seinerseits nicht.

Abseits von der Preisminderung hat der BGH entschieden, dass ich sogar Schadensersatz verlangen könnte. Dort ist ein Beispiel von 2 Monaten Ausfall erläutert. Wäre eine Forderung bei ca. einer Woche Ausfall überhaupt angemessen, wenn es dazu kommen sollte?

Vielen Dank für eure Einschätzungen,

Brinox
 

Wishbringer

Commander
Dabei seit
Juli 2002
Beiträge
2.966
Bei der Urteilsbegründung steht "...in Fällen, wo die Einschränkung Wochen oder Monate beträgt..."

Du wirst Dich somit auf dieses Urteil nicht berufen können.
Um Kleinfälle abzugrenzen steht meist in der AGB auch was über eine prozentuale Verfügbarkeit.
Und die ist nicht unbedingt auf den Monat bezogen.
Daher rechne ich maximal mit einer Kulanzregelung, wenn Du Dich an den Provider wendest.
 

Wanderer101

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2013
Beiträge
1.038
Wenn die Störung behoben ist hotline anrufen und entspr Gutschrift verlangen. Hatte ich auch und wurde genau wie vermutet berechnet
 

JackSparrow

Commander
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2.835
Würde es versuchen. Kommt auf die Mitarbeit der Person an der Hotline an und wie Kompetent die ist.
Hatte mal am anfang des Jahres eine Woche lange Probleme mit dem Internet. Dauernd Verbindungsabrüche, konnte kaum telefonieren usw. Anrufe von handy bei der Hotline. Viele mal wurde die Leitung durchmessen und was eingestellt. DAnn ging es für ein paar stunden.
Schließlich hatten die wohl auch die Nase voll oder ich hatte einen sehr guten Mitarbeiter am telefon und der schickte mir einfach eine neue Hardware raus und der fehler verschwandt.
Musste nochnichtmal die VErsandkosten ( 9,60€ ) zahlen.
Und bekamm von denen aus für die eine woche sogar eine Gutschrift auf die nähste Rechnung ohne das ich das angesrochen habe.
Wenn ich in den Jahren davor mal probleme hatte sprach ich das Thema Gutschrift an und ich bekamm eine auf der nähsten Rechnung. So wie ich das wollte.
Muss sagen bin bei 1&1 und die sind doch bei mir immer sehr kulant in solchen sachen gewesen.

Andere Fall:
Meine Freundin ist bei NetAachen ( gehört zu NetCologne ) und die hatte viele viele Probleme, zu viele um sie alle aufzuzählen. Und dort sind die Mitarbeiter an der Hotline inkompetent. Die wiegeln einen sofort ab und alles muss schriftlich geschrieben werden wenn es um Gutschriften ging.
Als wie dies mal gemacht haben wurde der Vertrag innerhalb von 7 tagen gekündigt ob wohl dies nicht verlangt wurde. Und da ein neuer anbieter so schnell nicht liefern konnte musste Sie zurück zum alten. Aber die haben es in den 7 tagen nicht hinbekommen den alten anschluss zu schalten. Ach ja und sie braucht das Internet und Telefon beruflich ( eigene Firma )

Wie du siehst kann es mal so mal so ausgehen.
Würde es versuchen. Ich sehe es jedenfalls nicht ein für ein Produkt das man monatlich bezahlt plötzlich den vollen Preis zu zahlen wenn mal es nur drei wochen oder sogar weniger benutzen kann.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
40.830
Schau in Deinen Vertrag, den Du mit dem Provider abgeschossen hast. Es garantiert Dir keine 100% Verfügbarkeit und er garantiert Dir auch keine sofortige Behebung technischer Probleme.
 

Silent1337

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
957
Andere Fall:
Meine Freundin ist bei NetAachen ( gehört zu NetCologne ) und die hatte viele viele Probleme, zu viele um sie alle aufzuzählen. Und dort sind die Mitarbeiter an der Hotline inkompetent. Die wiegeln einen sofort ab und alles muss schriftlich geschrieben werden wenn es um Gutschriften ging.
Als wie dies mal gemacht haben wurde der Vertrag innerhalb von 7 tagen gekündigt ob wohl dies nicht verlangt wurde. Und da ein neuer anbieter so schnell nicht liefern konnte musste Sie zurück zum alten. Aber die haben es in den 7 tagen nicht hinbekommen den alten anschluss zu schalten. Ach ja und sie braucht das Internet und Telefon beruflich ( eigene Firma )

Wie du siehst kann es mal so mal so ausgehen.
Würde es versuchen. Ich sehe es jedenfalls nicht ein für ein Produkt das man monatlich bezahlt plötzlich den vollen Preis zu zahlen wenn mal es nur drei wochen oder sogar weniger benutzen kann.
Da hat sie hoffentlich einen Business-Vertrag. Wer beruflich auf den Anschluss angewiesen ist, soll sich einen Business-Vertrag mit entsprechenden Garantien zulegen.
 

heinzm62

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
607
Die Verfügbarkeit wird soweit ich weiss aufs Jahr gerechnet.
Dh. 365 Tage bei xyz% Verfügbarkeit ergibt die mögliche Ausfallzeit.
Es muss aber auch nachgewiesen werden können das der Anbieter den Fehler verursacht hat und nicht du (Endgerät defekt) oder ein dritter (Sachbeschädigung am HVT) - wenn du das kannst und die Verfügbarkeit unter dem zugesicherten Wert liegt, kannst du eine Preisminderung verlangen.
Ich würde das aber keinesfalls im Alleingang machen, sondern mit denen Absprechen.
 

Brinox

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
431
Vielen Dank für die schnellen und ausführlichen Antworten. Ich werde jetzt mal die Behebung abwarten und danach beim Support eine Gutschrift ansprechen. Mal schauen, was die AGB hergeben.
 
Top