Netzwerkerweiterung über PowerLAN (Probleme mit Airplay)

gstahl

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
96
Hi,

ich habe einige Probleme in meinem Netzwerk was Verbindungsabbrüche und Internetausfälle betrifft.
Was ich nutze:

- Unitymedia 100mbit Kabelanschluss mit einem Technicolor TC7200
- aufgrund des grausamen WLAN Signals eine Airport Express von Apple die per LAN-Kabel am TC7200 angeschlossen und im Bridge-Modus ist (WLAN A)
- TPLink POWERLAN Set mit WLAN: TL-WPA4220KIT - angeschlossen per Kabel an die Airport Express (WLAN B)
- dem WLAN des Powerlans musste ich leider einen anderen Namen geben, da WLAN A an dem Anbringungsort noch (schwach) verfügbar ist und sich Geräte manchmal in dieses schwache Netz einwählten. Habe ich hier einen Denkfehler, oder muss man es so machen? Ich muss dann manuell in dem anderen Zimmer auf WLAN B umschalten..

Zu dem Problem: Ich habe ebenfalls einen SmartTV und einen Airplay Lautsprecher (Zeppelin Air). Wähle ich den Fernseher per WLAN in WLAN B ein, habe ich Nachladerückler die verschwinden, wenn ich direkt per Kabel an den Powerlan Adapter rangehe. Der Zeppelin ist an WLAN B eingewählt und verhält sich so seltsam, dass nur Geräte die in WLAN B eingewählt sind Zugriff auf den Lautsprecher haben... obwohl die IP-Range 192.168.0.xxx ist (gleiches Subnetz).

Ich habe inzwischen soviel Zeit und Frust in das Netz investiert, dass ich hier unbedingt was ändern möchte. Der TP Link Powerlan-Adapter wird am Montag zurückgeschickt.

Wie würdet ihr vorgehen um ein optimales WLAN zu erhalten? Ich habe noch einen kleinen ASUS RT-N12 D Router, den ich als Access-Point (per WLAN) sowohl an Airport, als auch TC7200 eingewählt habe - mit unterirdischen Gewschindigkeiten + Abbrüchen ...

Ich würde jetzt einen hochwertigeren Devolo Adapter holen. Kostet zwar mehr, soll aber etwas besser funktionieren...? Oder ich verkaufe die Airport Express und hole ein 3er Set von Devolo mit 2x WLAN Adaptern? Dann schließe ich das Devolo per Kabel direkt an den Unitymedia Router und habe alles von einer Marke mit der Hoffnung auf reibungslose Funktion?
 
Zuletzt bearbeitet:

Raijin

Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
9.583
Ich habe gerade irgendwie Schwierigkeiten, mir dein Netzwerk vorzustellen. Kannst du kurz eine kleine Zeichnung machen? Bilder sagen mehr als 1000 Worte.

Mal ein paar allgemeine Denkanstösse:

WLAN und PowerLAN erreichen im Betrieb niemals auch nur ansatzweise die beworbenen Werte auf der Packung. WLAN mit 300 Mbit/s ist am Ende in der Regel grob maximal 150 Mbit/s schnell - unter Optimalbedingungen. Entfernung, Hindernisse und Störquellen tun ihr übriges. PowerLAn verhält sich fast genauso, nur dass hier die Einflüsse andere sind (Stromleitungen, etc.). Hierbei gilt noch zu beachten, dass diverse "500 Mbit/s" Adapter lediglich mit 100 Mbit/s LAN-Schnittstellen ausgerüstet sind, die somit hart limitieren. Wenn die Verbindung ruckelfrei läuft sobald du per Kabel verbunden bist, ist das ein Beweis für die schwächelnde WLAN-Verbindung.

Zur Verbesserung des WLANs kannst du zB mal den Kanal wechseln, den Router woanders aufstellen (möglichst weit oben, keine DECT-Telefone, etc. in der Nähe). Wenn du auch nur irgendwie mit einem LAN-Kabel dichter an das "Zielgebiet" herankommen kannst, bietet sich ein Access-Point an. Nein, das was du als Access Point bezeichnest wäre ein Repeater, der technikbedingt die Übertragungsrate dahinter eiskalt halbiert - von dem bischen was noch bei ihm ankommt. So werden aus "ausreichenden 10 Mbit/s" ganz schnell nur noch 5 Mbit/s - wiederum abzüglich etwaiger Störquellen auf dem Weg zum Client => im worst case nur noch wenige kbit/s...
Verwendest du für Router und AP bzw. Repeater dieselbe SSID+Verschlüsselung+Passwort entscheidet jedes Client-Gerät selbst(!) mit welcher Station es sich verbindet. Man spricht von client basiertem Roaming bzw. Homeroaming. Geht auch anders ("seamless Roaming"), kostet aber zT deutlich vierstellig.


Übliche Vorgehensweisen:

1) WLAN-Router <--WLAN--> Clients
2) WLAN-Router <--LAN--> Access Point <--WLAN--> Clients
3) WLAN-Router <--WLAN--> Repeater <--WLAN--> Clients
4) WLAN-Router <--LAN--> PowerLAN-Adapter <----> PowerLAN-Adapter <--WLAN--> Clients
5) WLAN-Router <--LAN--> PowerLAN-Adapter <----> PowerLAN-Adapter <--LAN--> Access Point <--WLAN--> Clients

1 und 2 sind zu bevorzugen. Ob 3 bzw. 4+5 besser ist, muss individuell entschieden werden, weil die Ergebnisse massiv von den örtlichen Gegebenheiten abhängen.
 

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
22.413
mach eine zeichnung welche geräte mit was verbunden ist. du erklärst es ziemlich kompliziert.

fakt ist aber: wlan ist funk und kann gestört werden, deshalb auch ruckler... dlan ist ähnlich wlan, kann auch störanfällig sein, da durch ein stromkabel auch lampen, kühlschränke usw.. angeschlossen sind, die auch "störsender" sein können.
 

gstahl

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
96
Ja ohne Zeichnung und noch mehr Text schwierig .... hier das Netzwerk:
https://hostr.co/file/ketTA1Rwd3NA/Netzwerk.png

Im Zimmer mit dem UM-Router wurde ein Kabel gezogen bis zur Tür (um das Signal in der Wohnung etwas zu verbessern) das an die Airport Express (Bridge Modus) drangeht. Daneben direkt an die Steckdose das Powerline + Kabel an Airport.

Zwei Zimmer weiter das 2. Powerline. Dort sind per Kabel Zeppelin Air + TV angeschlossen (per WLAN auch probiert, aber sehr häufig Aussetzer)

Die Airport macht ein WLAN A auf. Die Powerlines WLAN B. Wenn ich den Powerlines den selben Namen gebe, wissen die Geräte im Wohnzimmer (wo TV + Zeppelin stehen) nicht welches Netzwerk genommen werden soll. Häufig dann das schwache WLAN der Airport Express ... deshalb unterschiedliche Namen.

Jetzt weiß ich einfach nicht ob die Airport als zusätzlicher Störfaktor das Problem ist..? Ich hätte jetzt gedacht ich tausche Airport + TPlink Powerline gegen ein 3er Set von Devolo. Dafür direkt an den UM Router + 2x verteilt in der Wohnung für besseres und stabiles WLAN in allen Zimmern. Das Vertrauen in die TPLink Teile ist komplett weg (fragt mich nicht wieso).

Sprich: ich möchte eigentlich die Anzahl unterschiedlicher Geräte soweit es geht minimieren - mit der Hoffnung auf Besserung.
 

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
22.413
mit dlan und kabel hast du weniger probleme mit tv? dann benutz doch dlan mit kabel...
ich meine mal gelesen zu haben, dass der airport und igmp probleme hat (fernseh-multicast)
 

gstahl

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
96
Also, Stand der Dinge ist, dass sowohl Airport Express, als auch die TP-Link Powerlan-Adapter mit WLAN verkauft bzw. zurückgeschickt wurden.
Wie gestalte ich mein Netzwerk jetzt optimal? Budget ist 200€.

Ich habe:
- Unitymedia 100mbit Anschluss + Technicolor TC7200
- 2x mobile Rechner (ohne AC-Wlan)
- 2x iPhones
- 1x NAS
- 1x Zeppelin Air
- 1x Fernseher (mit WLAN - lieber Kabel?)

... dazu eine eigentlich relativ kleine Wohnung (Umriss) ca. 75 qm.
Wie bringe ich alles unter den Hut? Hätte nie gedacht, dass es solche Schwierigkeiten gibt (oder ich bin zu blöd dafür ... ;) )

Budget ist 200€. Ich hätte gerne in allen Zimmern ordentliches WLAN. 100mbit muss nicht sein - dafür kann ich im Zimmer mit dem Kabelanschluss direkt per Kabel an den Rechner.

Möglichkeiten meiner Meinung nach.
A: Devolo 500er WLAN KIT (das 3er Set mit 2x WLAN Adaptern). Da soll per WLAN aber wohl nur 40 mbit durchkommen ... vielleicht dann sogar die 200er Variante? Soll nicht viel langsamer sein. Vorteil wäre, dass ich den Fernseher direkt per Kabel an eine Devolo-Dose packen könnte. Wobei bei gutem WLAN auch problemlos ein HD-Stream über das NAS laufen müsste...

B: einen teuren Router (WLAN-AC) holen und hoffen, dass der Empfang bis ins Wohnzimmer reicht - das bezweifle ich aber :/ obwohl es nur ein paar Meter Luftlinie sind. Im schlimmsten Fall muss das Signal durch 4 Wände, da es verwinkelt ist.

C: 2x mittelpreisige WLAN-Router holen und schlau platzieren, damit einer das WLAN aufmacht und der andere als Access-Point fungiert?

... was tun?
 
Top