Outlook richtig konfigurieren und organisieren (POP3 oder doch besser IMAP?)

krzfx

Newbie
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
5
Hallo,

Vielleicht findet sich ja unter euch ein Profi, der mir bei meinem Problem helfen kann... Vielen Dank jedenfalls schonmal fürs lesen.
Ich bräuchte bitte einen Rat bei der Konfiguration von Outlook 2019.

Ich benutze Outlook seit 2003 über POP3 und habe mir dort auch eine Ordnerstruktur angelegt und meine Mails immer fleißig einsortiert und die Webmail-Funktion eigentlich nie verwendet. Seit ich mein Smartphone verwende bin ich aber immer fauler geworden und die Mails liegen einfach nur im Eingang.

Stand heute:
Outlook am PC: POP3 -> Mails bis 2019 in Ordnern sortiert, einzelne Monate fehlen (im Webmail aber vorhanden)
Webmail: keine Ordnerstruktur, alle Mails einfach nur im Eingang

Wunschgedanke:
Outlook an verschiedenen Geräten: IMAP -> Mail bzw. Ordnerstruktur überall synchron
Webmail: Die Struktur aus der Outlook-POP3-Zeit soll vollständig inkl. aller Inhalte bzw. Mails übernommen werden

Nun zu meinen Fragen. Kann mein Wunschgedanke in irgendeiner Art und Weise funktionieren? Kann ich die Mails, die in meiner PST-Datei fehlen nochmal zum Download markieren? Ich habe bei Gmail eine Option gefunden die "POP für alle Nachrichten (auch bereits heruntergeladene) aktivieren" heißt. Ich habe allerdings Angst, dass ich mir damit meine aktuelle PST-Datei mit Duplikaten zuballere.

Warum ich überhaupt so an meiner POP3-Zeit festhänge liegt vermutlich darin begründet, dass ich meine Mails gerne vollständig in der PST-Datei habe. Gibt es diese Möglichkeit bei IMAP irgendwie auch? Wie handhabt ihr eure PST-Dateien?

Ich würde auch gerne wissen, wie ihr euer Outlook managed, also erzählt ruhig, vielleicht gefällt mir der ein oder andere Vorschlag sogar besser und ich stelle alles um ;-)

Vielen Dank für eure Antworten!
 

|Moppel|

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
916
Du benutzt also Gmail?

Soweit ich mich erinnere kannst du dort einfach eine Ordnerstruktur anlegen.

Die wird mit IMAP dann auch überall auf deinen Geräten übernommen.
 

krzfx

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
5
Ja, ich benutze Gmail. Was ich unbedingt verhindern will ist, dass ich mir irgendwas zerschieße. Habe auch ehrlich gesagt keinen Plan, wie ich den Jetzt-Stand sichern könnte um nach einem Fehler wieder dahin zurückzukehren, ohne dass beispielsweise plötzlich alle vorhandenen Mails nochmal vom Server abgeholt werden.

Ja, man kann bei Gmail eine Ordnerstruktur anlegen. ABER: Ich habe ja bereits eine Ordnerstruktur in Outlook. Kann ich diese auch umgekehrt in Gmail übernehmen?
 

hhhmmm

Ensign
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
135
Kenne im Detail nur Thunderbird, aber so habe ich es dort gerade gemacht (in TB, nicht in der Weboberfläche):
Alter Kontoeintrag per POP3 bleibt. Automatisches Abrufen ausschalten.
Neuen Kontoeintrag per IMAP erstellt. Der Ordner zeigt nun den IMAP-INhalt an.

Alle Ordner aus dem lokalen Konto (was über POP3 "befüllt" wurde) in den IMAP-Ordner gezogen/kopiert/verschoben, fertig.
Solange GMail keine Beschränkung bei der Anzahl der IMAP-Ordner hat müsste das gehen.

Die lokale OST-Datei von Outlook kannst du ja vorher einmal sichern, als "Backup".
 

mannefix

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.656
Schwieriges Thema.

Erstmal Backup mit Acronis machen. So viel zum zerschießen der PST Datei. Ich empfehle die ganze Festplatte zu klonen. Outlook zerstückelt die "eigenen Dateien/Emails etc." in 10-20 verschiedene Dateien.
Die PST "nur" zu sichern bringt nichts.

Dann alles auf IMAP umstellen. POP und IMAP regelt was mit den Dateien auf dem Server des Anbieters passiert. POP lädt runter und löscht, IMAP bleibt.

Es gibt ein Programm, mit dem man alles (Emails/Einstellungen) speichern kann. Die Demo funktioniert gut. Als ich es in Outlook implementiert habe ging nichts mehr...

Darum das Backup, besser Platte klonen.

Alternativ Outlook übers Handy...(IOS). Läuft seit IOS 14.1 (also erst seit Wochen ziemlich gut). Von Acronis gibt es die 2020/21 Version, die Handy Backups hat. Die Sicherung der Kontakte geht über Apple Cloud am Win Rechner gut.
Ergänzung ()

Webmail: Die Struktur aus der Outlook-POP3-Zeit soll vollständig inkl. aller Inhalte bzw. Mails übernommen werden

Also dass sollte so bleiben.
Naja, kann verstehen, dass Du bei Outlook bleiben willst und die Ordnerstruktur bleibt.
Sowas sollte mit einem NAS oder einem FTP Server zu erreichen sein.
Wäre mir aber alles zu kompliziert. Die Suchfunktionen funktionieren ziemlich gut in Outlook (Win). Vor ein paar Wochen gab es ein Update.

Bei Diensten wie Web.de, GMX geht das wirklich einfacher. Da hast Du 2 Schwierigkeiten:
Du musst die alten Mails/Ordnerstruktur da hinkriegen. UND
was machst Du wenn die Umstrukturieren? Oder Pleite gehen? Bei Vodafone hatte ich viele Email mit farbigen Fahnen markiert. Jetzt hat Vodafone umstrukturiert und hunderte Fahnen( z.B. rot = wichtig) wurden kommentarlos gelöscht!

Vermutlich am einfachsten:

Klonen der Platte mit Acronis. FTP Server aufbauen (mit FritzBox einfach). Lass ihn ruhig auf die gesamte Festplatte zugreifen (nimm vieleicht nur 1 Platte für die gesamte Mailsache). Und dann von der gesamten Welt darauf zugreifen.

Das Hauptproblem ist, dass es echt schwierig ist die Outlook sauber zu speichern. Selbst die Firma Acronis hat es wohl nicht geschafft.

Mein Erfahrungsschatz: Datensicherung von ca. 20.000 Emails bei ca. 3000 Kontakten.
Ergänzung ()

Ich habe mal gegoogelt mit: FTP Server fritzbox ordnerstruktur. Keine Ahnung, ob ich links hier senden darf.

Meine Ordnerstruktur keine. Alles ist im Posteingang. Sehr wichtige Emails abfotografieren (oder ausdrucken). Alle 3 Jahre Werbungsemails etc. löschen (über Sortieren).
Meine Emails kommen mit den "Eigenen Dateien" auf eine(!) Festplatte, die klone ich. fertig.
Ordnerstruktur zu viel Arbrit. Let it be...
 
Zuletzt bearbeitet:

Poati

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.633
Outlook zerstückelt die "eigenen Dateien/Emails etc." in 10-20 verschiedene Dateien.
Die PST "nur" zu sichern bringt nichts.

Das ist mir noch nie untergekommen. Welche Version von Outlook soll das gewesen sein und welcher Mailanbieter war das? Spätestens wenn man ein Konto aus Outlook exportiert, legt Outlook dafür genau eine PST-Datei an, die man ablegen kann, wo man möchte. Ich sichere am Exchange Server täglich ca. 100 Konten mit Volumina von bis zu 15GB pro Konto als pst-Datei und hatte damit noch nie Probleme. Teilweise bläht der Server die PST dabei heftigst auf, aber das hat mit wiederherstellbaren Elementen zu tun, die im Konto vorgehalten werden.
Microsoft beschreibt die PST selbst als persönlichen Dateiordner, der sämtliche Elemente enthält.

Selbst die Firma Acronis hat es wohl nicht geschafft.

Acronis Cyberbackup kann das in Verbindung mit Exchange wunderbar. Benutzen wir ebenfalls, da wir dort auch das Cloud-Backup nutzen zwecks externer Sicherung. PST-Dateien sind allerdings wesentlich flexibler im Handling. Einfach kurz ins Outlook einbinden und die verlorenen Elemente suchen und wieder ins Konto ziehen. Dass jemand ausversehen sein komplettes Konto gekillt hat, kam bisher noch nicht vor. Acronis ist da etwas umständlicher.

Sowas sollte mit einem NAS oder einem FTP Server zu erreichen sein.

In welcher Form soll den bitte ein herkömmliches NAS ein E-Mail Konto präsentieren und wie will man sich das dann auf dem Client ansehen? Ein NAS wäre der richtige Ort um beispielsweise Backup-Daten der Konten abzulegen, aber nicht für den direkten Zugriff. Es gibt NAS die auch einen kleinen Mail-Server mitbringen, aber das ist wieder eine komplett andere Geschichte.

So ab hier zum eigentlichen Thema:

Deine Mails liegen trotz POP3 noch im Posteingang beim Mailanbieter? Das wäre eine ungewöhnliche Einstellung. Mit POP3 holt man seine Post eigentlich wortwörtlich vom Server ab und dann liegt sie nur noch auf dem Client. Hat eigentlich nur genau einen Vorteil: Das Konto nimmt auf dem Mailserver sehr wenig Platz ein, sofern man seine Mails regelmäßig abruft. Der große Nachteil ist, sie liegen nur auf einem Client und in Zeiten von PC, Tablet und Smartphone ist das denkbar unpraktisch.
Bei IMAP4 erfolgt eine Synchronisation zwischen Client und Server. Das Mail-Konto kann also an beliebig vielen Clients eingesehen werden. Man unterliegt hier nur der Grenze des Anbieters. Gmail bietet großzügige 15GB, die fürs gesamte Google Konto zählen, für ein paar Euro lässt sich das auch erweitern.

In Outlook kannst du ohne Probleme das gleiche Konto zusätzlich als IMAP abrufen und schaust dir mal die Unterschiede an. Wenn du alles synchron haben willst, führt eh kein weg daran vorbei, die Mails in das IMAP Konto zu kopieren. Das geht in Outlook einfach per Drag and Drop. Ich hätte höchstens bedenken, dass du mit deinen Mails seit 2003 die Grenze des Kontos sprengst.

Bevor du das alles machst, sichere dir deinen POP Stand und den Stand des Servers (IMAP). Wenn du ungewollt viel Müll (bspw. doppelte Einträge) ins Gmail Konto pumpst wird es höchstens hässlich das wieder aufzuräumen.
 

krzfx

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
5
Kenne im Detail nur Thunderbird, aber so habe ich es dort gerade gemacht (in TB, nicht in der Weboberfläche):
Alter Kontoeintrag per POP3 bleibt. Automatisches Abrufen ausschalten.
Neuen Kontoeintrag per IMAP erstellt. Der Ordner zeigt nun den IMAP-INhalt an.

Alle Ordner aus dem lokalen Konto (was über POP3 "befüllt" wurde) in den IMAP-Ordner gezogen/kopiert/verschoben, fertig.
Solange GMail keine Beschränkung bei der Anzahl der IMAP-Ordner hat müsste das gehen.

Die lokale OST-Datei von Outlook kannst du ja vorher einmal sichern, als "Backup".
Puh.. das heißt ich hätte dann zwei Varianten jeder Mail (1x POP3-Variante und 1x IMAP-Variante). Frage mich gerade, welche Version ich dann am schlauesten behalten soll und wie ich die Dubletten lösche.

Wenn du POP3 benutzt, sollten die Mails doch gar nicht mehr auf dem Server sein.
Oder hast du extra eingestellt, das sie auf dem Server verbleiben?
Wäre vielleicht eine Erwähnung in meinem Beitrag wert gewesen. Ja, ich habe diese Option eingestellt, damit ich eben auch vom Handy noch Zugriff auf meine Mails habe, auch nachdem ich diese mit Outlook "abgeholt" habe.

Schwieriges Thema.

Erstmal Backup mit Acronis machen. So viel zum zerschießen der PST Datei. Ich empfehle die ganze Festplatte zu klonen. Outlook zerstückelt die "eigenen Dateien/Emails etc." in 10-20 verschiedene Dateien.
Die PST "nur" zu sichern bringt nichts.

Dann alles auf IMAP umstellen. POP und IMAP regelt was mit den Dateien auf dem Server des Anbieters passiert. POP lädt runter und löscht, IMAP bleibt.

Es gibt ein Programm, mit dem man alles (Emails/Einstellungen) speichern kann. Die Demo funktioniert gut. Als ich es in Outlook implementiert habe ging nichts mehr...

Darum das Backup, besser Platte klonen.

Alternativ Outlook übers Handy...(IOS). Läuft seit IOS 14.1 (also erst seit Wochen ziemlich gut). Von Acronis gibt es die 2020/21 Version, die Handy Backups hat. Die Sicherung der Kontakte geht über Apple Cloud am Win Rechner gut.
Ergänzung ()

Webmail: Die Struktur aus der Outlook-POP3-Zeit soll vollständig inkl. aller Inhalte bzw. Mails übernommen werden

Also dass sollte so bleiben.
Naja, kann verstehen, dass Du bei Outlook bleiben willst und die Ordnerstruktur bleibt.
Sowas sollte mit einem NAS oder einem FTP Server zu erreichen sein.
Wäre mir aber alles zu kompliziert. Die Suchfunktionen funktionieren ziemlich gut in Outlook (Win). Vor ein paar Wochen gab es ein Update.

Bei Diensten wie Web.de, GMX geht das wirklich einfacher. Da hast Du 2 Schwierigkeiten:
Du musst die alten Mails/Ordnerstruktur da hinkriegen. UND
was machst Du wenn die Umstrukturieren? Oder Pleite gehen? Bei Vodafone hatte ich viele Email mit farbigen Fahnen markiert. Jetzt hat Vodafone umstrukturiert und hunderte Fahnen( z.B. rot = wichtig) wurden kommentarlos gelöscht!

Vermutlich am einfachsten:

Klonen der Platte mit Acronis. FTP Server aufbauen (mit FritzBox einfach). Lass ihn ruhig auf die gesamte Festplatte zugreifen (nimm vieleicht nur 1 Platte für die gesamte Mailsache). Und dann von der gesamten Welt darauf zugreifen.

Das Hauptproblem ist, dass es echt schwierig ist die Outlook sauber zu speichern. Selbst die Firma Acronis hat es wohl nicht geschafft.

Mein Erfahrungsschatz: Datensicherung von ca. 20.000 Emails bei ca. 3000 Kontakten.
Ergänzung ()

Ich habe mal gegoogelt mit: FTP Server fritzbox ordnerstruktur. Keine Ahnung, ob ich links hier senden darf.

Meine Ordnerstruktur keine. Alles ist im Posteingang. Sehr wichtige Emails abfotografieren (oder ausdrucken). Alle 3 Jahre Werbungsemails etc. löschen (über Sortieren).
Meine Emails kommen mit den "Eigenen Dateien" auf eine(!) Festplatte, die klone ich. fertig.
Ordnerstruktur zu viel Arbrit. Let it be...
Sorry, aber ich glaube wir reden aneinander vorbei. Meine Problematik hat nichts mit einer Datensicherung zu tun, ich will nur vermeiden, dass ich mir meinen bisherigen Datenbestand zerschieße. Mit der Sicherung meiner PST-Datei hatte ich noch nie irgendwelche Probleme. Wenn die "Abhol-Flags" auf dem Server allerdings entfernt werden könnte ich mir vorstellen, dass diese Mails dann von Outlook erneut abgerufen werden und das würde zu eben diesem Fall führen, den ich nicht will - da hilft mir dann meine gesicherte PST nur sehr bedingt weiter. Das Zerstückeln von PST-Dateien habe ich bisher ebenso wenig erlebt wie mein Vorrednet.

Das ist mir noch nie untergekommen. Welche Version von Outlook soll das gewesen sein und welcher Mailanbieter war das? Spätestens wenn man ein Konto aus Outlook exportiert, legt Outlook dafür genau eine PST-Datei an, die man ablegen kann, wo man möchte. Ich sichere am Exchange Server täglich ca. 100 Konten mit Volumina von bis zu 15GB pro Konto als pst-Datei und hatte damit noch nie Probleme. Teilweise bläht der Server die PST dabei heftigst auf, aber das hat mit wiederherstellbaren Elementen zu tun, die im Konto vorgehalten werden.
Microsoft beschreibt die PST selbst als persönlichen Dateiordner, der sämtliche Elemente enthält.



Acronis Cyberbackup kann das in Verbindung mit Exchange wunderbar. Benutzen wir ebenfalls, da wir dort auch das Cloud-Backup nutzen zwecks externer Sicherung. PST-Dateien sind allerdings wesentlich flexibler im Handling. Einfach kurz ins Outlook einbinden und die verlorenen Elemente suchen und wieder ins Konto ziehen. Dass jemand ausversehen sein komplettes Konto gekillt hat, kam bisher noch nicht vor. Acronis ist da etwas umständlicher.



In welcher Form soll den bitte ein herkömmliches NAS ein E-Mail Konto präsentieren und wie will man sich das dann auf dem Client ansehen? Ein NAS wäre der richtige Ort um beispielsweise Backup-Daten der Konten abzulegen, aber nicht für den direkten Zugriff. Es gibt NAS die auch einen kleinen Mail-Server mitbringen, aber das ist wieder eine komplett andere Geschichte.

So ab hier zum eigentlichen Thema:

Deine Mails liegen trotz POP3 noch im Posteingang beim Mailanbieter? Das wäre eine ungewöhnliche Einstellung. Mit POP3 holt man seine Post eigentlich wortwörtlich vom Server ab und dann liegt sie nur noch auf dem Client. Hat eigentlich nur genau einen Vorteil: Das Konto nimmt auf dem Mailserver sehr wenig Platz ein, sofern man seine Mails regelmäßig abruft. Der große Nachteil ist, sie liegen nur auf einem Client und in Zeiten von PC, Tablet und Smartphone ist das denkbar unpraktisch.
Bei IMAP4 erfolgt eine Synchronisation zwischen Client und Server. Das Mail-Konto kann also an beliebig vielen Clients eingesehen werden. Man unterliegt hier nur der Grenze des Anbieters. Gmail bietet großzügige 15GB, die fürs gesamte Google Konto zählen, für ein paar Euro lässt sich das auch erweitern.

In Outlook kannst du ohne Probleme das gleiche Konto zusätzlich als IMAP abrufen und schaust dir mal die Unterschiede an. Wenn du alles synchron haben willst, führt eh kein weg daran vorbei, die Mails in das IMAP Konto zu kopieren. Das geht in Outlook einfach per Drag and Drop. Ich hätte höchstens bedenken, dass du mit deinen Mails seit 2003 die Grenze des Kontos sprengst.

Bevor du das alles machst, sichere dir deinen POP Stand und den Stand des Servers (IMAP). Wenn du ungewollt viel Müll (bspw. doppelte Einträge) ins Gmail Konto pumpst wird es höchstens hässlich das wieder aufzuräumen.
Ich gebe zu, dass das ungewöhnlich wirken mag :D Wollte mir dadurch die Chance erhalten, auch im Webmail mal was nachschauen zu können, auch wenn die Mails durch Outlook bereits "abgeholt" wurden und das hat dann den von dir genannten Nachteil etwas kompensiert.

Ok, das kommt meiner Sache jetzt schon sehr nahe. Ich kann also ohne Bedenken gleichzeitig per POP3 meine Mails abholen UND per IMAP auf mein Postfach zugreifen? Ich gehe davon aus, dass das dann zwei gesonderte PST-Dateien werden? Kann man Outlook in der IMAP-Variante dazu bringen, genau wie in der POP3-Variante ALLE Inhalte in der PST zu speichern?

Weiteres Vorgehen:
1. IMAP-Zugriff in Outlook einrichten
2. Alle bereits durch POP3 abgeholten und sortierten Mails aus IMAP löschen (hier wäre ein Tool von sehr großem Vorteil, welches die Unterschiede filtern kann....)
3. Sortierte Mails aus POP3-PST in IMAP-PST verschieben.
4. Fertig.

Habe ich einen Denkfehler oder könnte das so zum gewünschten Ergebnis führen? Schritt 2. könnte unter Umständen ein sehr zeit- und nervenraubendes Ereignis in meiner bisherigen Mail-Karriere darstellen... :,)
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
44.668
Dein jetzt per POP3 abgeholten Mails in einer PST sichern. Outlook frisch via IMAP konfigurieren. Dann hast Du es getrennt und kannst, wenn auch wirklich alle noch per IMAP zur Verfügung stehen, die PST wegsichern und musst sie nicht einbinden. Auf jeden Fall IMAP nutzen. POP ergibt keinen Sinn.
 

krzfx

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
5
Dein jetzt per POP3 abgeholten Mails in einer PST sichern. Outlook frisch via IMAP konfigurieren. Dann hast Du es getrennt und kannst, wenn auch wirklich alle noch per IMAP zur Verfügung stehen, die PST wegsichern und musst sie nicht einbinden. Auf jeden Fall IMAP nutzen. POP ergibt keinen Sinn.
Habe ich verstanden. ABER: Ich habe ja dann zwei Maildateien.
1. Maildatei = POP3, sortiert, alle Mails aus IMAP + weitere Mails aus alten Postfächern
2. Maildatei = IMAP, unsortiert, alle Mails aus meinem Gmail-Postfach
Das würde ich ja alles gerne irgendwie vereinen.....

Ich habe überlegt jetzt alle Mails mit POP3 abzuholen, dann IMAP-Zugriff einrichten, alle Mails aus IMAP löschen und anschließend alle Mails aus POP3 (da hier sortiert) wieder per Drag&Drop in IMAP zu kopieren.

Problem: Es gibt Mails, die im Gmail-Postfach zu sehen sind, aber komischerweise nicht von Outlook abgeholt wurden/werden. Warum auch immer. Gibt es eine Möglichkeit die Unterschiede an Datenbeständen zu filtern?
 

Poati

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.633
Ich habe überlegt jetzt alle Mails mit POP3 abzuholen, dann IMAP-Zugriff einrichten, alle Mails aus IMAP löschen und anschließend alle Mails aus POP3 (da hier sortiert) wieder per Drag&Drop in IMAP zu kopieren.

Das kannst du so machen. Bevor du anfängst mit dem löschen, exportierst du am Besten noch beide Datenbestände als PST. Dann kann dir schonmal nichts verloren gehen, außer vielleicht ein paar Mails, die während der Aufräumaktion reinkommen und dann nicht gesichert sind.

Gibt es eine Möglichkeit die Unterschiede an Datenbeständen zu filtern?

Outlook bietet eine ganze Menge Funktionen zum Filtern an, allerdings wäre mir ein Vergleich von Postfächern neu. Angenommen du nutzt die Import-Funktion von Outlook, um deine mit POP3 abgeholten Mails in dein IMAP Konto zu bekommen, gibt es dort die Option keine Duplikate zu importieren. Dazu habe ich aber zweierlei Erfahrung gemacht. Keine Duplikate funktioniert gut, der Import selbst klappt beim Kopieren und Einfügen bzw. Drag and Drop besser. Es kam diverse Mal vor, dass beim Kollegen alte Mails gefehlt hatten. Mehrfaches Importieren und dabei eben die Duplikate rauslassen hatte funktioniert. Das kann aber auch an der damals noch taufrischen Outlook 2019 Version gelegen haben.
 

mannefix

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.656
Verstehe nicht was gegen ein Klonen der Platte spricht. Viel Erfolg und schreibe mal bitte was Du gemacht und was rausgekommen ist.

zur Info: (kommt von Heise):
"Seit Microsoft seine Sicherheitsupdates für Juni 2020 freigegeben hat, leiden einige Outlook-Nutzer unter beschädigten PST-Dateien".

Also wenn ich es falsch verstanden habe, dann sorry. Sichere Deine Daten dann lieber nicht...
Ergänzung ()

Ich sichere am Exchange Server täglich ca. 100 Konten mit Volumina von bis zu 15GB pro Konto als pst-Datei und hatte damit noch nie Probleme.
Das Sichern ist nicht das Problem. Sondern das Wiederherstellen. Wie erfüllst Du den Datenschutz?
 
Zuletzt bearbeitet:

krzfx

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
5
Verstehe nicht was gegen ein Klonen der Platte spricht. Viel Erfolg und schreibe mal bitte was Du gemacht und was rausgekommen ist.
Werde hier Bericht erstatten, sobald ich fertig bin. Gegen ein Klonen der Platte spricht, dass es keinen Mehrwert gegenüber dem Sichern der PST-Datei bringt, außer vielleicht mehr Aufwand und ich bei einem Klonen der Platte ja auch noch alles andere in der Sicherung habe, was ich nicht will. Wie gesagt, das sichern und wiederherstellen einer PST-Datei ist nicht das Problem.
 

Poati

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.633
Das Sichern ist nicht das Problem. Sondern das Wiederherstellen. Wie erfüllst Du den Datenschutz?

Ich weiß jetzt nicht genau worauf du hinaus willst. Zuvor hast du sehr wohl geschrieben, dass das Sichern das Problem ist:

Das Hauptproblem ist, dass es echt schwierig ist die Outlook sauber zu speichern. Selbst die Firma Acronis hat es wohl nicht geschafft.

Vielleicht meinst du mit Outlook sichern aber auch das Programm selbst und nicht das Mail-Konto. Dann kann ich dir nur zustimmen, den Zustand von Outlook zu sichern und auf einem anderen System wiederherstellen würde ich gar nicht erst versuchen.
Wenn eine PST beschädigt wäre, dann habe ich mindestens 8 weitere. Dazu noch die Sicherung der Konten durch Acronis und wenn alle Stricke reißen habe ich noch Sicherungen des kompletten Servers, was deinem Klonen der Platte vom Prinzip her nahe kommt.
Privat würde ich eine PST zumindest stichprobenartig prüfen, bevor ich ans Konto gehe. Eine Vollsicherung des Rechners wegen eines Programms ist zwar eine Möglichkeit, aber das letzte Mittel, wenn ansonsten nichts funktioniert.
 
Top