PC hängt plötzlich bei "Loading Operating System..."

dmkdmkdmk

Newbie
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
1
Hallo zusammen

Vergangenen Januar habe ich mir einen komplett neuen PC zusammengebastelt. Nach einigen Installationsproblemen wegen dem RevoDrive hat mein Computer für rund 3 Monate einwandfrei funktioniert. In den letzten Tagen hat sich meine Datenfestplatte (WD 2TB) ein paar mal aus Windows verabschiedet. Ein Neustart hat hier jeweils geholfen. Letzten Sonntag passierte dann aber der Super-GAU: Windows konnte nicht mehr gestartet werden. Es blieb nach dem POST hängen bei "Loading Operating System...".

Ich konnte den PC nicht einmal mehr ab DVD booten mit der Win7-DVD. Den Grund dafür habe ich bald herausgefunden: Mein neues Mainboard hat noch den alten Sandy-Bridge-Chipsatz mit dem SATA2-Fehler drauf. Ich steckte das DVD-Laufwerk um auf einen SATA3-Port und voilà: Ich konnte wieder ab DVD booten. Mein Plan war, mit Hilfe der Reparaturoption Windows wieder zum Laufen zu bewegen. Da das RevoDrive nicht als Festplatte erkannt wird, muss dazu zuerst ein Treiber installiert werden. Leider war es mir nicht möglich, den Treiber in dem dortigen Menü zu installieren. Es kam immer die Meldung "Treiber Installation Fehlgeschlagen". Im fast gleichen Screen bei der Windows-Neuinstallation funktioniert die Treiberinstallation jedoch und danach kann ich mit der Eingabeaufforderung auch auf die beiden Partitionen auf dem RevoDrive zugreifen. Es scheint alles noch ordnungsgemäss vorhanden zu sein. Auch ein kurzer Blick ins BIOS-Menü des RevoDrives zeigt keinerlei Konflikte oder Probleme. Wenn ich die Windows-Reparatur durchführe, ohne die Installation zuvor angeben zu können (wegen der Treiberinstallation, die nicht klappt), dann zeigt gibt das Protokoll an, dass in der Partitionstabelle kein Eintrag gefunden wurde und dass das repariert wurde. Nach dem Neustart bleibt jedoch das gleiche Problem bestehen.

Ich habe auch mal eine alte Vista-Installation angehängt, mit Treiber von einem anderen Mainboard. Vista konnte dort erfolgreich gestartet werden, wenn auch duzende Treiberupdates durchgeführt werden mussten.

Ich weiss jetzt also, dass mein Mainboard einen Defekt hat. Ich weiss aber auch, dass der offizielle Defekt für mich keine Bedeutung hat, da ich mit 2 funktionierenden SATA-Ports auskomme. Ich würde also auf jeden Fall ein neues Board bekommen. Es könnte aber einige Wochen dauern, bis ich ein Ersatzgerät bekomme. Könnte alternativ sofort beim Händler nebenan ein neues Board holen und das ausprobieren. Wenn ich dann in ein paar Wochen das Ersatzgerät bekomme, kann ich das mit ein wenig Verlust wieder verkaufen. Ich müsste dazu aber sicher wissen, dass mein Problem vom Board verursacht wird. Für mich ist dieser Fall aber nicht klar. Es könnte genausogut das RevoDrive sein. Die anderen Komponenten schliesse ich jetzt mal aus.

Trotzdem glaube ich nicht, dass das RevoDrive zufällig genau dann seinen Dienst verweigert, wenn der SATA-Controller auf dem Mainboard endgültig abgeraucht ist. Das RevoDrive hat zwar seinen eigenen Controller und läuft auf PCI-Express, aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich das trotzdem irgendwie beeinflusst. Was würdet ihr machen?

Vielen Dank für jeden Tipp, der mir irgendwie weiterhilft.

Mein System:
Windows 7 x64.
Gigabyte GA-H67MA-UD2H (non-B3)
Intel Core i7-2600K
OCZ3RPR1333C9LV16GQ (4x4GB Ram)
OCZ RevoDrive X2 240GB
Western Digital Caviar Green 2TB
400W Netzteil
 
Werbebanner
Top