Reicht der Anschluss für Webhosting

nhi

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
1.075
Hallo zusammen

Ich würde gerne von zuhause aus eine Website für ein kleines Unternehmen hosten. Das Problem ist, mit dem Swisscom-Abo habe ich eine Uploadrate von 2'000 kbit/s also rund 200 kb/s. Reicht diese Bandbreite überhaupt um eine Website vernümpftig zu hosten? Es wird kein grosser Fluss von gleichzeitigen Besuchern erwwartet, welche die jedoch besuchen sollten die Website schon flüssig ansehen können.

Es sind insgesamt 4 Internetsnschlüsse vorhanden. Kann man diese irgendwie "koppeln" und so die Bandbreite erhöhen?

Was meint ihr?

Gruss

Shilzarion
 
Zuletzt bearbeitet:
1

1668mib

Gast
Also günstiges Webhosting ist preiswerter und zuverlässiger als zuhause nen Rechner dafür hinzustellen. Ausnahmen wären nur besondere Dinge, die man bei einfachem Hosting nicht bekommt...

40 Watt bei 24/7 kosten bereits über 70 Euro übers Jahr... so als Denkanstoß...
 

dreamy_betty

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.129
Für Besucher mit ISDN, DSL-Light oder anderen, langsamen Leitungen wird es schon ausreichen. So pauschal kann man das aber eigentlich nicht sagen, denn schließlich kennen wir die Internetseite nicht, die auf deiner Leitung gehostet werden soll.

Generell sieht das Surfen im Netz so aus, dass viele vergleichsweise kleine Dateien - beginnend im einstelligen KiloByte-Bereich bis hin zu größeren Dokumenten oder Bildern im Bereich von 50-200KB und mehr - in mehreren Threads gleichzeitig übertragen werden. Dadurch entstehen für einige Momente lang Übertragungsspitzen, die (je nach verfügbarer Leitung) deutlich über die von dir zur Verfügung gestellten 200KB/s hinaus gehen können.

Je stärker (bereits komprimierte) Grafiken verwendet werden, desto höher können diese Übertragungsspitzen ausfallen. Wenn da von vorn herein bereits nur 200KB/s zur Verfügung stehen, dann merkt das auch die Person vor dem Bildschirm, weil das Laden vieler Seiten nun Sekunden dauert! Eine grafikarme Webseite (mit gzip-komprimierter Textübertragung) ist wesentlich weniger Bandbreitenkritisch zu hosten.


Davon aber ganz abgesehen, muss ich die folgenden Fragen stellen:

Erlaubt dir der Vertrag mit deinem ISP das Hosten von Webseiten oder den Serverbetrieb generell?
Besitzt du denn eine statische IP, die für das Hosten sehr wichtig ist?
Wieso verwendest du nicht einen kostenlosen Webspace?
 
1

1668mib

Gast
@dreamy_betty: Bei kostenlosem Webspace ist aber auch darauf zu achten, dass sie für kommerzielle Nutzung freigegeben sind.
 

nhi

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
1.075
Die Website würde auf dem bereits vorhandenen NAS laufen welches mit 4GB Ram und Intel Atom Prozessor laufen würde, wäre dies ungeeignet. Bräuchte ich einen Buisness Vertrag?
 
1

1668mib

Gast
naja gut wenn das NAS eh läuft usw...

Aber ist auch grenzwertig ne kommerzielle Seite auf einem Privatkunden-Anschluss laufen zu lassen. Unbedingt die AGB prüfen...
 

nhi

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
1.075
Werde ich aufjedenfall! Wenn nötig werde ich auch auf ein Buisnessabo von Swisscom umsteigen. Ich werde mich morgen mal mit Swisscom in Verbindung setzten.

Noch die eine Frage. In diesem Wohnquartier beträgt die maximale Bandbreite laut Swisscom 22'000 kbits. Wie erwähnt sind 4 Internetsnaschlüsse vorhanden. Lassen sich diese irgendwie koppeln?
 
1

1668mib

Gast
Also gibt Router, die Loadbalancing oder Line-irgendwas, ka wie die Technologie genau heißt, über mehrere Anschlüsse beherrschen. Aber keine Ahnung wie teuer. Einzelne Verbindungen kann das natürlich nicht wirklich über das Leistungsmaximum hin beschleunigen. Mehr Sitze in einem Auto lassen das Auto nicht schneller fahren, aber in gleicher Zeit mehr Personen transportieen...
 

dreamy_betty

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
1.129
Koppeln: nein. Das ist nur auf dem umgekehrten Weg möglich. Als Benutzer kann man, entsprechende Hard- und/oder Software vorausgesetzt, mehrere Leitungen zu einer fusionieren.

Es ist aber möglich, den auftretenden Traffic auf die verschiedenen Leitungen aufzuteilen. Das nennt sich Lastverteilung (Load Distribution oder Load Balancing), es wird aber meist dazu verwendet, die Serverlast auf mehrere Geräte zu verteilen. Für das Load Balancing/Distribution gibt es auch verschiedene Lösungen, die entweder mit zusätzlicher Hardware oder mit Software-Alternativen (zum Beispiel mit Hilfe von DNS-Einträgen) gelöst werden können. Zusätzliche Hardware ist für deinen Anwendungszweck total überdimensioniert, davon abgesehen könntest du dir dann gleich Webspace mieten.

Eine Möglichkeit wäre, dass man die bis zu vier IP-Adressen in einen Round Robin DNS-Eintrag schreibt. Diese Methode stellt allerdings kein echtes Load Balancing dar, weil jeder Besucher einmal eine der IPs erhält und diese so lange verwendet, bis die Informationen aus seinem DNS-Cache gelöscht werden und erneut abgefragt werden müssen. Obwohl ein Besucher also weiterhin auf eine Leitung beschränkt ist, werden mehrere gleichzeitige Benutzer mehr oder weniger genau auf alle vier Leitungen aufgeteilt. Man benötigt dazu für eine (Sub)Domain Zugriff auf der DNS-Ebene, was möglicherweise Kosten mit sich zieht.
 

chrigu

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
22.777
solange du kein online-shop oder grosse datenbank auf dem nas betreibst, sollte eine leitung reichen. wenn ihr schon 4 internet-abos habt, könnt ihr die nas als einzige an einer dieser 4 anschliessen. vielleicht an dieser leitung auch eine fixe ip " dazu mieten", damit es einfacher wird (ohne dyndns-dienst vorab). möglich, dass ihr bei swisscom noch einen dns eintrag braucht (IMHO)
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Theoretisch: möglich, vor allem da die NAS eh läuft und kein deutlicher Mehrbedarf bei den Stromkosten entsteht
Praktisch: totaler Unsinn.
1.) oftmals untersagen Anbieter das Hosten von Webseiten
2.) üblicherweise haben Heimanbieter dynamische IPs. Eine DynDNS-Lösung ist möglich, wirkt aber unprofessionell
3.) die 2MBit Upload reichen nie im Leben. Spätestens, wenn verschiedene Crawler (Google, Bing, Yandex, Baidu,...) vorbei schauen hast du richtig DRUCK, auch auf kleinen, kaum bekannten Seiten.
4.) die NAS wird für so etwas kaum genug Leistung bieten. Geschwindigkeit (sowohl Transfer als auch Berechnung der Seite) ist ein Zeichen von Professionalität
5.) Faktor Sicherheit: willst du wirklich fremde Verbindungen jenseits von deinem Router haben? also großflächig... Eine kleine Sicherheitslücke in deiner Seite, und dein gesamtes LAN wird kompromittiert
6.) Faktor Overhead: sobald der Upload mal ausgelastet ist (was schnell passieren wird) bricht temporär die gesamte Leitung zusammen. Kannst du zuhause mit einem Bittorrent-Client mal ausprobieren, z.B. mit dem Blizzard Patch Loader
7.) Faktor Wartbarkeit: was machst du, wenn deine NAS noch ein Paket benötigt, damit deine Seite läuft?

Lass den Geiz, besorg dir irgendwo kostengünstigen Webspace. Für den Preis einer Packung Kippen pro Monat kriegst du professionelles Hosting inklusive Support, mehr als ausreichender Bandbreite und gleich noch ne anständige Backup/Fallback - Lösung dazu.

Oh, und natürlich kannst auf auf deiner NAS keinen Mailserver laufen lassen bzw. du kannst schon einen laufen lassen, aber kaum ein Anbieter wird Mails von einem Heim-Server annehmen. Dir fehlen dann schlichtweg die RDNS-Einträge etc. Bei jedem noch so rotzigen Hosting-Angebot hast du ein paar HUNDERT Postfächer dabei, da steht dann auch "du@deinefirma.ch" nichts im Weg.
 

Daaron

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
13.487
Na ja, die Seite ist eher schlicht... Ein Firmenauftritt sollte schon etwas professioneller wirken, und das schließt dann auch durchaus mehr grafischen Aufwand etc. ein.
 
Top