Software oder Berater für Lohnsteuererklärung

Prisoner.o.Time

Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
7.515
So nachdem es mal wieder soweit für eine Lohnsteuererklärung ist und ich diesmal vermutlich nicht das Glück haben werde diese von einem bekannten der auch Ahnung hat, für mich machen zu lassen. Daher Frage ich euch mal was ihr tun würdet.

Würdet ihr euch entweder:

1) eine Software kaufen und die Erklärung selber erledigen? oder

2) einen Steuerberater hinzuziehn und von diesem die Erklärung machen lassen?

Bezüglich Steuerberater oder Lohnsteuerverein oder wie diese sonst noch so genannt werden, habe ich noch keine Erfahrungen gesammelt. Betreffend der Software jedoch schon. Hab mir vergangenes Jahr die Software T@X zugelegt, allerdings bin ich bei dem ausfüllen der Erklärung gescheitert. Entweder hatte ich zu wenig Geduld oder bin einfach zu dumm für so etwas. Auf jeden fall Fand ich die Software nicht berauschend. Hab mir mehr davon erwartet. Hätte gerne während dem Ausfüllen von der Software kleine Popup Blasen gehabt die mir das eine oder andere erklärt, bzw mir sagt wo ich mir wie Geld retour halen kann. Z.B. durch das eintragen gewisser Pauschalen von denen ich keinen Plan habe.

Habt ihr selber schon Erfahrungen gesammelt? Wenn ja würde ich mich über eine Antwort oder gar Tips sehr freuen.
 

darick

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2011
Beiträge
27
ich nehm die steuer-spar-erklärung. hab auch andere software getestet, bin aber bei der steuer-spar-erklärung hängen geblieben.
hab das ganze früher auch von hand gemacht (STRESS) und möchte die software nicht mehr missen!!
gibt auch noch die "steuer-spar-erklärung plus".
da ich aber nur meine einkommensteuer (arbeitnehmer) mache, reicht die normale version.
bei mir fallen u.a. doppelte haushaltsführung, werbungskosten, reinigung der berufskleidung, verpflegungsmehraufwendungen und fahrtkosten zu baustellen an.

eine benutzerführung bietet die software auch.
die "popup-blasen" :) schalte ich allerdings immer aus.
empfinde ich als störend.
aber für jemanden der sowas zum erstenmal macht, ist diese art hilfe nicht schlecht.
das eintragen der daten ist eigentlich unkompliziert.
belege und unterlagen (fahrtenbuch, belege, quittungen usw. usw.) versuch ich übers jahr ordentlich zu sammeln.
das spart zeit beim ausfüllen am pc.

ich schaff meine einkommensteuer in ca. 4 stunden und sende die daten übers netz an mein finanzamt.
dann nur noch die komprimierte steuererklärung für ELSTER ausdrucken, unterschreiben und ans finanzamt schicken.
die berechnungen der software haben in meinem fall immer gestimmt.
die kohle hab ich in der regel nach 4 wochen bekommen.


ob du einen steuerberater nimmst oder einen lohnsteuerhilfeverein beauftragst ist `ne kosten-nutzen-rechnung.
kommt auch darauf an wie kompliziert deine steuererklärung ist.

einfacher arbeitnehmer wie ich = kein problem.

wenn man ein dreimal geschiedener schornsteinfegermeister in vierter ehe mit sechs minderjährigen kindern und unterhaltsverpflichtungen für eine in mexiko lebende ex-gattin ist, könnte das ausfüllen natürlich etwas länger dauern :D

eine gewisse einarbeitungszeit wirst du aber auf jeden fall brauchen.
gute vorbereitung hinsichtlich des sammelns von belegen ist aber schon die halbe miete.

cu
darick
 

Prisoner.o.Time

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
7.515
Naja ansich falle ich unter "normaler" Arbeiter. Daher sollte es eigentlich nicht zu schwierig sein die Erklärung selber zu tätigen. Bei der Steuersparerklärung, werden dir da auch Tips gegeben wie man sich Geld retour holen kann, oder führt die einem nur durch das Programm, bzw wie man dieses Ausfüllt.
Gibt ja Etliche Pauschalen die man geltend machen kann, von denen man allerdings wissen muss. Was in meinem Fall ja nicht der Fall ist, daher sollte mich die Software auch auf diese hinweisen.

Welche andere Programme hast du den bereits verwendet?
 

darick

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2011
Beiträge
27
hab taxman und auch mal die WISO software probiert.
frage des persönlichen empfindens welche man nimmt.
ich fand die steuer-spar-erklärung am besten.

jede steuersoftware nimmt dich in gewisser weise an die hand und fragt alles ab.
aber egal welche software man auch benutzt, ein gewisses "steuergrundwissen" sollte man mitbringen.
es wird also immer auf ein zusammenspiel zwischen software und benutzer hinauslaufen.

früher gabs noch dicke handbücher mit steuertipps dazu.
nannte sich "steuerkompass".
hab noch das von 2008/2009 hier liegen.
740 seiten :)

jetzt ist das handbuch in die software integriert oder du wirst zur online-hilfe weitergeleitet.
so `ne art datenbank.

"pauschalen" für arbeitnehmer gibt es eh nicht allzu viele.

werbungskostenpauschale/kilometerpauschale/verpflegungsmehraufwendungen/pauschale für das reinigen der berufskleidung/kontoführungsgebühren/beruflich veranlasste teleofonkosten (gibst glaube ich auch noch?)
für den rest musst du ja eh die belege und quittungen beibringen.

an deiner stelle würd ichs vielleicht nochmal mit `ner software versuchen.
im internet findet man zudem auf so ziemlich jede steuerfrage hilfreiche antworten.

steuerberater und lohnsteuerhilfeverein kosten geld.
rechne die kosten gegen die zu erwartenden rückzahlungen und entscheide,
ob sich das in deinem fall lohnt.

ist natürlich einfacher wenn mans machen lässt.
allerdings musst du auch hier gewisse vorarbeit leisten und belege sammeln, fahrtenbuch führen usw. uws. ...
 

Prisoner.o.Time

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
7.515
Hmm. Danke für deine doch recht ausführliche Antwort. Sofern jetzt nicht noch andere Erfahrungen kommen oder bessere Empfehlungen werde ich mir mal die Steuersparerklärung zulegen und hoffen, dass ich es diesmal besser hinbekomme.

Ja hab selber so nen fetten Schmöker herumliegen. Genauer gesagt Konz Steuersbuch. Allerdings hat mir dieses auch nicht weiter geholfen. Alles so schwammig und undverständlich vormuliert...
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.384
Bin mit Tax bislang seit mehreren Jahren zurecht gekommen, alles hat so gepasst wie es ausgerechnet wurde. Und es werden sowieso die Pauschalen berücksichtigt, auch wenn Du nichts einträgst zum absetzen.
 
Top