Speicher Prozessorlast(CPU/GPU) Datendurchsatz(+Festplatte) von Videos messen

RycoDePsyco

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
41
Hallo, ich würde gerne wissen was für Codecs für Auswirkungen haben in Sachen PC Lastenverbrauch.

Gibt es ein Programm das testen kann wieviel Arbeitsspeicher, CPU, GPU, Datendurchleitung Motherboard und Festplatten- Verbrauch ein Codec eines Videos verursacht.


Ich möchte so herausfinden welcher Codec geeignet ist um den PC so wenig wie möglich zu belasten und gleichzeitig das Video so klein wie nötig ist.

Wie beim Preis/Leistung Verhältnis das Optimale finden.


Kann mir da jemand weiterhelfen?
 

Yuuri

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
12.500
Ich möchte so herausfinden welcher Codec geeignet ist um den PC so wenig wie möglich zu belasten und gleichzeitig das Video so klein wie nötig ist.
Und wie beurteilst du den Qualitätsanspruch des Videos - Pi mal Fensterbank? Ohne eine "identische" Qualität vorweisen zu können, taugt der Vergleich so nichts.

Der Process Explorer kann dir ne schöne Pro-Anwendung-Übersicht mit Graphen geben.
 

RycoDePsyco

Cadet 3rd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
41
Wie würdest du mir denn ein Vergleich anbieten nach welchen Kriterien.

Ich muss mehrere Videos gleichzeitig abspielen und da ist es wichtig das Qualität und Leistung passen.

Grob gemessen kann ich sagen das Quicktime mit
JPEG2000 die geringste Größe aufweist (1MB für 2sek), dafür ein Quadcore Prozessor an die Grenzen bringt. fast 100% CPU
QT mit FotoJPEG kann man vergessen weil eher schwarz grau ist. (3,5mb für 2sek). 5% CPU
QT mit PNG hat 1,8mb für 2sek) dafür aber 25% CPU
Unkomprimiert habe ich 5% CPU aber dafür (216mb für 2sek)
QT mit H264 ist zwar CPU etwa 6% und gut 430mb für 2 Minuten ganz gut, aber es gibt kein schwarz (eher grau)

​OT mit TIFF ist bisher das beste Qualität Ergebnis mit (12,5mb für 2sek) und 3,5% CPU
Nachteil auch hier, bei 2 Minuten hat man auch 2,5GB und das ist noch zu viel Datendurchsatz.

Aktuell finde ich DXV am besten, aber auch hier werden 12% CPU und 550mb für 2 Minuten verbraucht.
Zudem wird es von VLC nicht unterstützt und ist weitestgehend unbekannt.

Alle haben 1,2% CPU verbraucht und nutzen diese nicht.

Getestet mit VLC
Quadcore 2,8GHZ
16GB RAM
Grafik 570GTX
 
Zuletzt bearbeitet:

Yuuri

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
12.500
Was heißt mehrere Videos gleichzeitig? Auflösung/Bitrate/...? Audio/nur Video/...? Es gibt einfach zu viele Rahmenbedingungen dafür.

MJPEG und ähnlichen Quatsch kannst du gleich vergessen, das sind prinzipiell nur aneinandergereihte Bilder, die dann als Video abgespielt werden (und pro Frame gut und gern 200+ kB kosten können). Viel eher muss hier ein richtiger Codec her, der nur die Vektoren festhält. So verringert sich die Dateigröße enorm, natürlich auf Kosten der CPU-Zeit. Aber mit nem entsprechend seichtem Preset könnte man der CPU ein wenig Last nehmen und dafür die Bitrate ein wenig hochschrauben - die Dateigröße (und somit Bitrate) bleibt dabei natürlich aber immer noch bedeutend unter denen von MJPEG.

Aber hier eben die Frage: Was heißt mehrere Videos? 4? 20? 100? Irgendwann kommt man auch an die Grenze, wo ich mehrere Videos einfach in ein Video einfügen würde. Fraglich erneut, wie hier die Rahmenbedingungen sind (austauschbar? zufällig? ...?).

Dein TIFF-Beispiel ist aber nicht wirklich gut, denn das würde ne Bitrate von 6 MB/s bedeuten. Spiel dann fünf Videos ab und ne kleinere HDD ist da komplett ausgelastet (mit Seeking; nur mit dem Abspielen der Videos, das OS und andere Programme benötigen ja auch noch Zugriff).

x264 kann bereits gute Qualität bei 5 MBit/s (= 0,625 MByte/s) vorweisen, je nach Komplexität der Szene mal mehr, mal weniger. Xvid sei hier auch noch genannt. Zur Not gibts auch noch MPEG und solche Scherze. Weiterhin gibts bei x264 noch die Möglichkeit die Beschleunigung der GPU zu nutzen, zusätzlich zur CPU.

Das Thema ist einfach viel zu komplex als hier einfach sagen zu können "A ist besser als B". Da testest du am besten alle Codecs mal durch (auch MPEG4-AVC, MPEG4-ASP, Ogg Theora, VP8, WMV, ...).

Das Quellmaterial hast du auch noch nicht genannt. Präsentationen? Filme/Serien? Anime/Trickfilme? Das spielt alles rein. Im Prinzip kann ich dir so nur raten einfach mal alle Codecs auszuprobieren und selbst zu testen.

ffmpeg hat bspw. viele Encoder schon mitgeliefert, je nach Erfahrung wirst du dafür aber evtl. länger brauchen als dir jeden Encoder separat zu besorgen und damit zu arbeiten.
 
Top