News Streit um digitales Rechtekontrollmanagement in HTML5

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
3.324
#1
Soll es nach Google, Microsoft und Netflix gehen, könnten alsbald Erweiterungen in den gängigen Browsern integriert werden, mit denen ein Abspielen von verschlüsselten Medieninhalten in HTML5 möglich sein soll. Dieser Vorstoß stößt bei Bürgerrechtlern in den USA auf wenig Gegenliebe.

Zur News: Streit um digitales Rechtekontrollmanagement in HTML5
 

DVNO

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
743
#2
Seiten die derartige Systeme verwenden sind zu meiden.
Ebenso wie unnötiges Java und Flash, Socialnetworktracker und andere Anbieter, sei es Amazon Kindle oder Apple iTunes. Dieses Marketing Gewäsch von wegen "soll kein DRM darstellen" ist es aber.
Ebenso sind Seiten, die Googleanalytics und andere Userüberwachungsmaßnahmen verwenden strickt und einfach zu umgehen: freie Alternativen aufsuchen! Das schließt auch Spielerüberwachungsplattformen wie Steam Origin und andere Datencrawler mit ein. Seien es Facebook, StudiVZ, GEZ,x-boxlive und App-Anbieter.

Es ist ZEIT, Die Freiheit der Verbraucher wieder herzustellen, und die Fängen der Datenkraken und Datenverwendungsfreiheitseinschränker abzuschütteln und ein für alle mal ABZUHACKEN!

Ekelhaft, wie sie versuchen die Fäden bis in die Gehirne der Kunden zu ziehen. Firmen, die auf derartige Verbraucherfallen und Vertriebsstrategien setzen, sind die Auswüchse des Kommerz in der Informationsflussgesellschaft.

Wehrt euch!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
März 2013
Beiträge
755
#3
dann sollen díe leute eben keine medien bei diesen firmen kaufen und fertig

edit: ich habe auch nichts von apple, weil ich die firma absolut abstoßend finde....
 
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
9.352
#5
Ein Problem ist, dass bei reinem HTML5 zumindest mir keine Lösung bekannt ist, um Videos selbst gegen das simple Downloaden mit Rechtsklick zu schützen. Da muss JS ran. Aber selbst dann hat man mit einfachen Tools freie Bahn.

Das verhindert das Umsteigen von einigen Anbietern, die weiterhin lieber Flash nutzen.
 
M

Mumpitzelchen

Gast
#6
Das verhindert das Umsteigen von einigen Anbietern, die weiterhin lieber Flash nutzen.
Es gibt aber auch jede Menge Flash Streamdownloader. Eine einfache Google Suche danach genügt.
Wenn das allein die Anbieter abhält dann ist es um ihre gesamte Internetkompetenz nicht gut bestellt und das Web kann wahrscheinlich auch ohne sie auskommen: noch ein RealMedia Biotop braucht keiner mehr.
 
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
9.352
#7
Ja, aber die Streams, die man einfach so downloaden kann, sind meistens auch nicht verschlüsselt.

Und um das mit HTML5 zu realisieren, entstehen eigene proprietären Lösungen (z.B. hier oder hier (Safari) oder hier (Chrome)).
Dann doch schon lieber eine zentral spezifizierte Möglichkeit, statt solcher Experimente, wo wieder nur bestimmte Browser unterstützt werden.
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
4.132
#8
powerfx bezog sich dabei auf den Adobe Media Server, der auch DRM unterstützt und da holst du dir den Stream nicht einfach per Streamdownloader, ich glaube es gibt nichtmal fertige Tools dafür.


Ich kann die Diskussion darum sowieso nicht verstehen. Das W3C wird es nicht als offiziellen Standard verabschieden, da es dem "freien Gedanken" widerspricht. Dann werden eben die genannten Unternehmen das ganze als eigenen offenen Standard durchpauken - so what.
Ob diese DRM-Videos nun in Flash abgespielt oder einer HTML5 inkompatiblen Version ist mir schnuppe. Ich hätte nichtmal etwas dagegen einzuwenden, wenn es wirklich Einzug in HTML5 finden würde. Denn sonst bleibt es eben wie bisher in Flash, die ganzen Videos werden ja nicht auf einmal frei, nur weil es nicht in HTML5 reinkommt. Wenn ich eines Tages Flash entfernen könnte und mein Browser gar keine externen Plugins mehr benötigt, wäre ich aber sehr froh - dank pdf.js im Firefox brauche ich nichtmal mehr ein PDF Plugin.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
574
#10
Letztendlich kommt es nicht darauf an was im Standard steht, sondern was die Browser implementieren. Und spätestens da wird es nicht funktionieren. Es wäre auch, wie jede andere DRM, schnell umgangen.

@DVNO Bis jetzt existiert kein DRM System in Browsern bzw. keins welches genutzt wird. Und das sammeln von Daten hat rein gar nichts mit DRM zu tun.
 
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
4.861
#11
Weiter führt er aus, dass Verschlüsselungssysteme in den Bereichen Bücher und Videos sehr gute Dienste leisten würden, auch wenn diese mittlerweile umgangen werden können und ihre Verschlüsselungsverfahren somit gebrochen seien.
Videos? Die BluRay war geknackt bevor sie am Markt war... Der DVD erging es auch nicht viel anders.
Alle Systeme um Video-Material zu schützen sind kläglich gescheitert.
Sie kommen nichtmal vernünftig von Flash weg und träumen von einem Streaming-DRM... tztz

MfG, Thomas
 
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
551
#12
Seiten die derartige Systeme verwenden sind zu meiden.
Ebenso wie unnötiges Java und Flash, Socialnetworktracker und andere Anbieter, sei es Amazon Kindle oder Apple iTunes. Dieses Marketing Gewäsch von wegen "soll kein DRM darstellen" ist es aber.
Ebenso sind Seiten, die Googleanalytics und andere Userüberwachungsmaßnahmen verwenden strickt und einfach zu umgehen: freie Alternativen aufsuchen! Das schließt auch Spielerüberwachungsplattformen wie Steam Origin und andere Datencrawler mit ein. Seien es Facebook, StudiVZ, GEZ,x-boxlive und App-Anbieter.
Anscheinend weißt du selber nicht welche Seiten Googleanalytics ( google-analytics.com ) verwenden, sonst würdest du diesen Kommentar nicht hier schreiben!
selbst auf CB werden bei mir ivwbox.de ; freenet.de und google-analytics.com erkannt und geblockt :o
Zum Glück habe ich Blocker (noscript, adblock, ghostery) mit denen ich den Datenkracken, etc einigermaßen den Rücken zukehren kann, damit haben dann halt die Webseitenbetreiber keine Werbeeinahmen mehr, selber schuld!!

Außerdem wieso brauchen wir Verschlüsselungsysteme? Das bringt eh nichts. (siehe Youtube)
Kurzes Beispiel: Ein Nutzer kauft sich einen einmaligen Stream für 40€ bei Amazon, will den Film aber öfters schauen.
Was macht er? Während er den Stream anschaut hängt er zwischen Computer und Monitor ein Aufnahmegerät und hat damit (wenn er es richtig macht) eine unverschlüsselte, nicht kopiergeschützte Filmdatei (z.b. flv) mit fast gleicher Qualität wie das Original! Je älter die Verschlüsselung wird, destso mehr Tools kommen raus, welche alles noch komfortabler machen.

Heißt auf gut Deutsch, die Verschlüsselung bringt gar nichts, außer mehr Rechenaufwand und könnte sogar von einem Kleinkind überlistet werden! Am Schluss bleiben nur die ehrlichen Kunden auf der Strecke genauso wie bei Onlinezwang, Mikrotransaktionen und sonstigen Kopierschutzmaßnahmen,....
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
4.132
#13
Außerdem wieso brauchen wir Verschlüsselungsysteme? Das bringt eh nichts. (siehe Youtube)
Youtube verwendet sowas auch nicht!

Kurzes Beispiel: Ein Nutzer kauft sich einen einmaligen Stream für 40€ bei Amazon, will den Film aber öfters schauen.
Was macht er? Während er den Stream anschaut hängt er zwischen Computer und Monitor ein Aufnahmegerät und hat damit (wenn er es richtig macht) eine unverschlüsselte, nicht kopiergeschützte Filmdatei (z.b. flv) mit fast gleicher Qualität wie das Original!
Gerade dies versucht solch ein System zu schützen. Und wenn ich mich nicht ganz irre, dann versucht und hat auch Bluray genau vor diesem "Angriff" geschützt.
Das man für Bluray den Masterkey für DRM gefunden hat, ist dann wieder ein anderes Thema, jedes von Menschen geschaffene System kann geknackt werden, aber eben nicht so einfach.
 
Top