Test Test: Seagate Barracuda XT

Parwez

Admiral
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
7.471
Seagate hat mit der Barracuda XT eine der ersten Festplatten mit Unterstützung für SATA 6 Gb/s im Angebot. Doch lassen sich mit dem schnelleren Interface auch Leistungsunterschiede zu SATA 3 Gb/s feststellen? Wir haben uns die Barracuda XT im Zusammenspiel mit AMDs SB850 näher angesehen und mit verschiedenen HDDs und SSDs verglichen.

Zum Artikel: Test: Seagate Barracuda XT
 
P

phelix

Gast
Kleiner Fehler auf der "HD Tach" Seite, letzte Tabelle -> "Ramdon Access:".
 
2

-273,15°C

Gast
@Nacho_Man:
Ebenso wie Transistoren. Und nicht wegzudenken, das wird auch noch lange so bleiben. ;)
 

Merlin-.-

Captain
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
3.369
Was ein unnötiger Artikel, zumal die Antwort (was bringt SATA6 bei einer Festplatte) sowieso schon im Voraus zu beantworten ist und es Tests der Barracuda XT schon woanders gibt, wo auch Leute "ernsthaft" diese "Frage" stellen... (lol)

Das ergibt nur mit SSDs Sinn. Also her mit der Marvell Real SSD. Dann könnt ihr diese Frage, was SATA6 bringt, halbwegs ernsthaft meinen.

Zumindest für uns SSD Freaks hat der Autor da unnötig Zeit vergeudet mit so einem Test, dessen Ergebnisse im Voraus schon völlig klar sind. Schade.
 

RubyRhod

Commodore
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
4.298
Zumindest für uns SSD Freaks hat der Autor da unnötig Zeit vergeudet mit so einem Test, dessen Ergebnisse im Voraus schon völlig klar sind. Schade.
Du bist also ein "SSD-Freak".. wie auch immer man das nun einordnen mag:

Warum behauptest du, dass der Test Zeitverschwendung war? Es wurde doch eine neue Festplatte getestet und nebenher noch ein neuer Übertragungsstandard.
Dass dieser (zu) leistungsfähig ist, war klar, ok. Aber ist das ein Grund, ihn nicht zu untersuchen? Gerade weil es doch neue Funktionen gibt, ist es nicht verkehrt, Licht ins Dunkel zu bringen.

Zu guter letzt: Zeig' mir mal deine SSD, die SATA 6 Gbit/s ausnutzt, also SATA 3 Gbit/s ausreizt - viel Spaß beim suchen!
 

Pelzameise

Sachse
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
5.221
Seite 2 der zweite Absatz hat einen anderen Zeilenabstand als die anderen.

Das Fazit war ja schon am Anfang denke ich bekannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vilmar

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
678
Was ein unnötiger Artikel, zumal die Antwort (was bringt SATA6 bei einer Festplatte) sowieso schon im Voraus zu beantworten ist und es Tests der Barracuda XT schon woanders gibt, wo auch Leute "ernsthaft" diese "Frage" stellen... (lol)

Das ergibt nur mit SSDs Sinn. Also her mit der Marvell Real SSD. Dann könnt ihr diese Frage, was SATA6 bringt, halbwegs ernsthaft meinen.

Zumindest für uns SSD Freaks hat der Autor da unnötig Zeit vergeudet mit so einem Test, dessen Ergebnisse im Voraus schon völlig klar sind. Schade.
Diese Werte sind wohl eher der minderheit klar, geschweige den Leuten, die garkeine Ahnung von der Materie haben.

"Klar weiß jeder" das SSDs schneller sind, aber ich bezweifle das jeder den Geschwindigkeits Unterschied zwischen 3 Gb/s und 6 Gb/s kennt.
 

Marcel^

Commodore
Dabei seit
März 2006
Beiträge
5.054
Für den "erfahrenen" User war das Fazit klar. Nur mit dem Preis hätte ich nicht gerechnet - ziemlich hoch.

Beinahe das doppelte zahlen, für einen minimalen Geschwindigkeitszuwachs, nein danke.
 

Weltenspinner

Inkubus-Support
Dabei seit
März 2009
Beiträge
4.967
Super Test, Danke!

Diesmal war alles dabei. Synthetische Benchmarks, reale Benchmarks,
Leistungsaufnahme (Yeah! ;) ), Lautstärke und passendes Fazit.

Der Test war alles andere als unnötig. Für Leute die viel Speicher bei
hohe Sequenzieller Schreibleistung brauchen, ist die Festplatte genial.
Die VelociRaptor wurde nun endgültig als Dinosaurier herausgestellt.
Die Vorteile einer SSD kamen mal wieder sehr deutlich heraus.
Krampfhaft ein Board mit SATA 6Gb/s für HDDs zu kaufen lohnt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

alex 89

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
601
das der nutzen bei normalen festplatten begrenzt ist war ja klar
aber es gibt sehr viele menschen die keinen plan von soas haben aber sich nen pc anschaffen. und hier kommt dann wieder MM ins spiel. die werben dann mit den super tollen neuen sachen

vondaher kann man diesen artikel als dienst an der menschheit anerkennen:D
(ist zwar ein bissel überttrieben aber doch irgendwie ernst gemeint)
 

MrEisbaer

Commodore
Dabei seit
März 2007
Beiträge
4.525
War zu erwarten das SATA-III bei konventionellen HDD's nix bringt und wie bei CPU's wo man für z.B. 130MHz mehr Takt auch mehr bezahlen darf, so zahlt man hier für SATA-III mehr und einen spürbaren vorteil bringt beides nix.
 

Gorby

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
7.021
Ich fand den Test jetzt nich unnötig, klar war das Fazit im Voraus bekannt, hier gehts ja aber immer auch darum, dass sich Leute dieses Produkt kaufen wollen und sich hier auf CB ein Bild von dem Produkt machen können.

Ich finds schön dass CB bei den SSD's hier immer gleich mit Tests am Start ist, würde mir das aber auch bei HDD's mehr wüschen, denn die Magnetplatten werden zwar oft als technologisch alt bezeichnet, sind deshalb aber noch lange nicht Tod. Deshalb bitte mehr HDD-Tests um noch besser vergleichen zu können.

Ansonsten super Test. Würde mir noch HDTune und CrystalDiskMark wünschen. Die sind ja jetzt nicht so der Aufwand zu Testen. Man muss sie ja nicht mit in die Bewertung einfliesen lassen, bieten aber einen guten Vergleich für die Leser von CB.
 

Dese

Commodore
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.429
also mir war vorher nicht klar, dass mit dem neuen interface der stromverbracuh so deutlich reduzeirt werden kann. insofern fand ich den test nicht nur für daus sehr informativ.
 

Weltenspinner

Inkubus-Support
Dabei seit
März 2009
Beiträge
4.967

easy.2ci

Commodore
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
4.285
Prima Test. Bin von der Leistung der Platte auch ziemlich beeindruckt.

Wer 2TB braucht und diese auf eine schnelle Platte legen will, dem hat dieser Test eine gute Möglichkeit aufgezeigt.

Beim Thema Lautstärke sollte man den Test oder vielmehr alle Festplattentests noch differenzierter schreiben.

Lautstärke alleine ist kein Kriterium für die Auffälligkeit der Platte. Vielmehr müssen die Frequenzen berücksichtig werden, denn man nimmt diese als unterschiedlich dominant wahr. Sowas dürfte aber nur schwierig zu vermitteln sein, denn schließlich ist auch wiederrum jedes Ohr anders. Mir ist schon häufiger aufgefallen, dass man Festplatten die mit niedrigerer dB angegeben sind durchaus nerviger sein können.
 
Top