Test zu neuartigen Matrix-encodierten Lame-MP3s

deltaalpha66

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
18
Hallo,
ich suche Leute, die sich mal etwas Zeit nehmen, um diese MP3-Testfiles zu beurteilen.
Sagt mir bitte, wenn ich falsch liege - aber die Qualität sollte alle zur Zeit existierenden MP3 (bzw. auch einige andere Verlustbehafteten) Verfahren übertreffen.
Ich habe an dem benutzen speziellen Matrix-Verfahren für Lame 3.90.3 sehr lange gearbeitet. Dies sprengt nach meiner Auffassung die Grenzen des bisher "Machbaren" durch eine völlig anders geartete Strategie und könnte sogar auch in anderen Bereichen Anwendung finden.
Optimierungsziel war CBR 192kbps joint-stereo für beste Archivqualität (und nebenbei 112-160kbps u.a. für guten Videoton oder kleine Files für transportable MP3-Player).
Der Rest (8-96kbps) ist dabei, um mal zu zeigen was machbar ist und wie gut herkömmliche Verfahren im Vergleich sind.
ABR und VBR habe ich nach zahlreichen Matrix-Versuchen aufgeben, da die Ergebnisse (Artefakte) meist schlechter waren und auch eine gewisse "Unruhe" im Klangbild verursachten (obwohl diese theoretisch besser sein müssten).
Um sicher zu gehen, habe ich außerdem ca. 10.200 Musikstücke (50GB) von Klassik bis Hardrock ab den 60ern bis aktuell mit CBR 192kbps enkodiert und geprüft (um auch jeder denkbaren Klanganforderung zu genügen).
Die Kriterien waren Dynamiktreue, präzise Bässe, weitestgehende Stereobilderhaltung bei joint-stereo, Übersteuerfestigkeit, höchste und transparente Soundauflösung (Optimierung ATH), Frequenzabbildung bis 19,5kHz, trotzdem schnelle Enkodierzeit (bei P3GHz ca. 16x) und natürlich ein Minimum an Artefakten.
Es war ein gigantisches Stück Arbeit, ich hoffe dies hat sich gelohnt, wie ist Eure Meinung?

Test 1: (20 Samples eigene Auswahl je 15sek)
CBR-MP3 8 bis 192kbps +orig-Wav (ca. 118MB):
http://www.megaupload.com/?d=QBUJ423X

-----------

Test 2: von "Samples For Testing Audio Codecs"
http://www.ff123.net/samples.html
wurden die meisten Test-Samples enkodiert (Rest bei Bedarf später)
(flags wurden mit Foobar2000(v0.8.3)dekomprimert)

MP3 112-192kbps stereo + flag (ca.97 MB):
http://www.megaupload.com/?d=PCRJXDRM

MP3 8-56 mono +64/80/96kbps stereo (ca.45 MB):
http://www.megaupload.com/?d=S0FZKWC6

-----------

Wem das zu groß ist hier etwas kleiner

1. aus Test 1 - Billie Jean (15sek) 8-192kbps +wav (5,8 MB):
http://uploaded.to/?id=o9vh8m

2. aus Test 1 - Lame-MP3-CBR 192kbps (9,2 MB):
http://uploaded.to/?id=e78v7m

3. aus Test 2 - Lame-MP3-CBR 192kbps (14 MB):
http://uploaded.to/?id=i3insb

Bitte die Test-Files mit Foobar2000 (Titel markieren-rechte Maustaste convert->'Wav, PCM, fixed Point') in wav zurück wandeln (sonst kann es zu Klangverfälschungen im Vergleich mit den Original-Wav kommen).


(wenn kein Download mehr erfolgt, werden die Uploads automatisch nach 30 bzw. 90 Tagen gelöscht. Sollte dies der Fall sein, bitte mal melden)
 
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
1.972
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Respekt für deine Arbeit.......hab die Files noch nich geladen aber darf man fragen warum du das machst - also beruflich oder so......dazu braucht man doch best. riesiges Know-How oder ?!?
 

kuvaton

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
382
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Hnm was ich gut finde ist, dass du die maxinamel Frequenz so hoch gesetzt hast. So dürften die MP3 Dateien nicht mehr so dumpfer gegenüber der original Cd klingen. Hast du auch schonmal überlegt in ein Hifi Forum zu posten? Die leute in solchen Foren verfügen auch über gutes Equipment und einiges an Höhrerfahrung und können dir bestimmt besser helfen.
 

SonGuko

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
764
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

also 192-128 kbit/s haben überzeugt- die anderen waren doch sehr dumpf.
 

Kavalier

Ensign
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
158
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Würde ich auch sagen, dass ein Hifi-Forum wohl besser angebracht ist.

Ich als Laie kann nur soviel sagen, das bereits in den unteren kbps Bereichen, also bei starker Komprimierung, eine sehr gute Qualität im Gegensatz zu mir sonst bekannten Dateien aufgefallen ist.

Aber ein Hifi Forum à la www.hydrogenaudio.org wäre wohl besser um dort Kritik zu erhaschen.
 

Schimaro001

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
12
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Klingt genau gleich (schlecht) wie sonst auch. Ausserdem ist das CBR-Verfahren doch längst überholt. :rolleyes:
 

Voyager10

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
11.336
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Ich hab das jetzt nicht alles geladen , die 56kbit waren aber schon recht überzeugend .
Warum bewirbst du dich nicht beim Fraunhofer Institut , dort wo das mp3 erfunden wurde .
 

deltaalpha66

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
18
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Hallo Leute,
Zaubern kann auch ich nicht - habe den Lame 3.90.3 benutzt und das Beste draus gemacht.
Es war mein Ziel CBR 192kbps zu verbessern. Da ABR und VBR mehr Artefakte im Test erzeugte, sind diese für mich nicht mehr für eine Matrixoptimierung interessant, egal ob das "überholt" ist - gehen würde es natürlich.
Filter für niedrigere Bitraten musste ich zu Gunsten geringer Artefakte entsprechend setzen. (Ist eine Frage der persönliche Hörgewohnheit - lieber Filter runter als zu viele Artefakte)
Unterhalb 96kbps wäre eh nur für Demo Zwecke. Der Monoton bei 96-56kbs (SR:44kHz) könnte noch für Filmton, wenn die Quelle eh mono ist, interessant sein (In den Testsamples ist aber nur 56kbps enthalten, höhere Bitraten wären dann entsprechend besser).
Nebenbei gesagt, habe ich auch dieses Thema auch in anderen Foren reingestellt, bin auf das Gesamtergebnis gespannt.
Danke für die ersten Feedbacks, ich hoffe es folgen weitere...
 

katzi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
336
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Also bin auch voll überzeugt davon, aber ab 96kbs und weniger hört man den Unterschied schon.

Aber sonst find ich richtig gut gelungen. Respekt von mir.
Weiter so!
 

AndrewPoison

Admiral
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
8.229
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Ich bin der Meinung, das gerade die geringen Bitraten davon zu profitieren scheinen. Und bei höheren Bitraten scheints dann qualitativ schlechter zu werden als das Original. Bei 192 kbps höre ich gerade bei "Sounds like a Melody" immernoch ein richtigen Unterschied zwischen Original und MP3 - sowas habe ich bisher nie gehört und alle meine MP3s sind deshalb in 192 kbps (manche auch in 224) kodiert. Das macht mich jetzt schon ein kleinen wenig stuzig - höre ich die Qualitativen Unterschiede jetzt nur, weil ich auf den direkten Vergleich achte oder liegts an deiner Kompression... ich weiß es nicht. Ich hoffe inständig letzteres ^^
 

ChrisC

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
35
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Erstmal Hut ab! Ich kann es ganz grob erahnen was für eine Arbeit das gewesen sein muss - Ich hatte in den letzten Wochen immer wieder geschaut wie ich möglichst viel Musik auf mein neues Handy (SE W950 - hat sehr gute Musikeigenschaften - und damit meine ich nicht Einstellungen oder Boah ey bass^^) bekomme. Ich selber bin in letzter Zeit warsch. etwas audiophil geworden :) - habe hier ein Teufel Motiv 2 und einen Sennheiser HD595 - beides sehr gute Geräte - leider habe ich diese "nur" an einer Creative X-Fi. Diese Geräte habe ich also benutzt um erstmal kurz zwei Stücke von dir zu testen, da ich Smashing Pumpkins Fan bin: "SmashingSample" (Try,Try,Try :D ) und das zweite Quiet File von ihrem Live Album.

Neben deinen verschiedenen Version und den Flac Versionen habe ich die Files mit meiner "Handy Kodierung" verglichen. Das heißt ich habe das Flac File mit dem Nero AAC Encoder bei den Einstellungen: VBR q 35 HE-AAC Encoder gewandelt.

Als Player nahm ich VLC, weil es der einzige Player auf meiner Platte war, der alle Formate abspielen konnte.

Das Ergebnis: 128 kbs MP3 klingt für mich gerade noch passabel - 112kbs und drunter ist für mich am PC (bei mir gleichbedeutend mit Stereoanlage ;) ) nicht mehr anhörbar. Meine AAC Version hört sich meiner Meinung nach an wie deine 192kbs Version an. Diese wiederum klingt schon verdammt ähnlich wie die Flac Version. Nur beim absolut direkten hinhören und vergleichen fand ich die Flac etwas klarer und präziser - 192kbs MP3 = Sehr Gut! Nur bei der Größe.. 300kbyte gegen 140 kbyte beim "SmashingSample" - da nehme ich doch lieber das AAC. Es ist gut möglich, dass dein Verfahren unter den MP3s das beste ist. Die 192kbs hören sich aufjeden Fall sehr gut an, doch für platzsparendes umwandeln um die bestmögliche Ausbeute von Kapazität auf MP3 Playern oder ähnlichen schlägt aus meiner Sicht AAC, MP3 locker. Nachteile sind, dass AAC noch nicht so verbreitet ist, damit meine ich besonders den HE-AAC Encoder. Mein Rechner (siehe unten) enkodiert dabei auch nur mit 10x. Dieser Aufwand lohnt sich aber aus meiner Sicht, und die Qualität mit der das Handy abspielt ist vergleichbar, mit der meines iPods auf denen die Musik mit MP3 VBR ~ 200kbs gespeichert ist.

Ich hänge mal die 2 SP Samples im AAC Format an. Man sollte sie problemlos mit VLC abspielen oder man benutzt dieses Plugin
 
Zuletzt bearbeitet:

Schimaro001

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
12
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

... die Qualität sollte alle zur Zeit existierenden MP3 (bzw. auch einige andere Verlustbehafteten) Verfahren übertreffen.
... speziellen Matrix-Verfahren für Lame 3.90.3 sehr lange gearbeitet. Dies sprengt nach meiner Auffassung die Grenzen des bisher "Machbaren" durch eine völlig anders geartete Strategie ...
Ähm... ja. Darf man mal erfahren, was du genau gemacht hast bzw. den Source-Code davon bekommen? "Matrix-Verfahren"?:daumen:
 

deltaalpha66

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
18
AW: Test zu neuartigen Matrix-encodierter Lame-MP3's

Habe mal die das flac + Matrix-MP3 + m4a mit Foobar2000 in wav gewandelt, dann in WinOnCD geworfen und mittels AudioCD Editor Tool für statische Dynamik-Analyse die Bilder gemacht.

Ich glaube an Hand dieser Grafik kann man deutlich die Verfälschung von m4a (Nero) sehen.
Dazu kommt noch dass eine Menge hoher Frequenzen fehlen. Ja auch Nero kann nicht zaubern... , obwohl dies für die Bitrate wirklich erstaunlich ist.
Wenn man mein Matrix-MP3 mit dem Flac vergleicht, sind diese fast identisch!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

deltaalpha66

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
18
- Dies ist wichtig -
Bitte wandelt die Komprimierten Audioformate (mp3,mp4,m4a,mpc,ogg oder was auch immer) mit Foobar2000 (dieser Freeware-Multiplayer arbeitet nach meiner Erfahrung beim Dekomprimieren am besten) zum direkten Klangvergleich in WAV zurück.
Dann kann man ja die Datei mit entspechenden Vermerk benennen.
Grund: ich musste festellen, die Player arbeiten mit ihren Dekoder sehr unterschiedlich!!! Wenn dann alles wav ist, ist es gut akustisch vergleichbar.
Ich habe das nochmal mit dem m4a(VBRca.92kbps) von CrisC und den MatrixCBR96/112kbps gemacht und über WinOnCD analysiert.
Bin selber erstaunt - glaub die Bilder sprechen für sich ...
Wenn man mit "IrfanView" o.ä. Bildbetracht.PGM hin und herschaltet kann man gut vergleichen
 

Anhänge

ChrisC

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
35
Hmm ich muss gestehen, dass ich mich mit Frequenzen im Detail und ähnlichem nicht so sehr auskenne, ich verlasse mich da einfach auf mein Gehör, welches schon nach der Meinung meines Geldbeutels sehr empfindlich ist :D.
Die Bilder fand ich sehr überraschend, die Verfälschung anhand der Bilder scheint sehr stark zu sein... Beim hören aber, finde ich die Verfälschung eher in den MP3s wieder als beim AAC Verfahren. - Ich hab einfach mal die Datein nachdem ich wie du es gesagt hast sie wieder in Wav gewandelt hab mal in Audacity geladen - das einzige wirkliche Audio Bearbeitungs Programm das ich verwende, in wie fern es gut bei Audioqualität ist weiß ich nicht, aber eig. hört man über das Programm wenig schlechtes.
Ich habe per Spektrum mal die Datein verglichen und dabei auch erstaunliche Ergebnisse bekommen.
Es scheint so als würden die Frequenzen beim MP3 (112kbps) schon bei 11,5 khz abgeschnitten werden, während dies beim AAC File erst bei 17,5khz der Fall ist. - Wenn was an diesem Vergleich gänzlich falsch ist, wäre ich über eine Antwort sehr dankbar. :) Dieses Thema interessiert mich sehr, nur höre ich beim Vergleich deiner Files mit den Originalen oder beim Vergleich mit meinem Lieblings Encoder :D große Unterschiede.

EDIT: Ich habe mal den Sweep Ton encodet und dabei ist mir aufgefallen, dass diese beim HE-AAC stark verfälscht war. Ich hab ihn dann mal mit LC-AAC und 128kbps encodet und nun eine sehr gute Qualität festgestellt. Ich lade nochmal das SmashingSample in LC-AAC und 128 Kbps hoch - du kannst ja dieses nochmal mit WinOnCD vergleichen. Vllt ist nun besser.. ;) - zwar konnte ich beim HE-AAC keine Verfälschungen erkennen aber vllt waren die ja auch zu gut "versteckt" :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Schimaro001

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
12
@deltaalpha66:
Jetzt sag doch bitte mal, was deine Matrix-Optimierung genau ist. Das nimmt micht echt wunder. :lol:
(Einfach Lieder mit Lame encodieren und dann behaupten es wäre ein neuartige Super-MP3s kann ich auch.)
 

deltaalpha66

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
18
Der SmashingSample hat zwar von Haus aus wenig obere Frequenzen aber egal.
Habs mal ausgewertet:
bei dem Matrix-MP3-CBR128kbs ist klar der Schnitt (wie vorgesehen) bei ca. 12kHz zugunsten geringer Artefakte und klarem Sound. Dynamik hält sich gut an das Original.
-geändert-
der CBR128-mp4a muß ich neu analysieren, da meine ältere Vers. Foobar2000 Fehler gravierende macht. (Anhang ist also falsch) ich mache das später neu.

@Schimaro001: das mit der Matrix ist nicht so einfach zu erklären. Es hängt auf jeden Fall mit meinen gesammelten Erkenntnissen über das Verhalten von Datenströmen und deren Gesetzmäßigkeiten in MS-Betriebssystemen zusammen.
Deshalb könnte man die Strategie wahrscheinlich auch genauso gut bei anderen Audio Codecs (aber auch Video wie zB. DivX oder Xvid) anwenden.
Es ist genau das gleiche Problem Audio- oder Video-Dateien optimal abzuspielen, wie sie bestmöglich zu erstellen. Ich habe auch inzwischen aus meinem Winamp einen fast perfekten Player "gebastelt" - aber das ist ein extra Thema.
Um die Verfälschung zu minimieren bzw. wenigstens gleich zu machen, habe ich deshalb empfohlen, dass Ihr die Dateien für den Test unbedingt in wav zurück wandeln solltet.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

markus1234

Banned
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
3.897
Sehr schön, lasst uns MP5 rausbringen ...

mfg,
Markus
 

deltaalpha66

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
18
Wie gesagt, ich habe feststellen müssen, dass mein Foobar2000-v0.8.3 bei m4a im dekodieren gravierende Fehler macht.
Dies ist doch ein gutes Beispiel wie manche Dekoder das Klangbild entstellen können...
hier die aktuelle Vers. (ist eindeutig besser im dekomprimieren)
http://www.foobar2000.org/foobar2000_0.9.4.3.exe
Wir woll'n ja versuchen "objektiv" zubleiben - also da geht der Punkt zu m4a.
Aber ich hab mal etwas experimentiert und für den Test die Frequenz bei MP3-CBR 128kbps auf 19,5kHz erhöht, wie klingt das?

Samples sind
sweep.mp3
SmashingSample.mp3
2 (Smashing Pumpkins (Earphoria) - Quiet, Live in Atlanta).mp3
 

Anhänge

Top